Apho Logo


Ernst von Feuchtersleben

* 29.04.1806 - † 03.09.1849


Zitate von Ernst von Feuchtersleben

Insgesamt finden sich 174 Texte im Archiv.
Es werden maximal 10 Texte, täglich wechselnd, angezeigt.

Nur eine Ansicht ist unwahr; die, daß nur eine Ansicht wahr sei.


Man hat nur auf soviel Freude und Glück Anspruch, wie man selbst gewährt.


Man könnte auch die Hypochondrie die Eitelkeit des Befindens nennen.


Quelle: "Zur Diätetik der Seele" - 1838


Wahre Ruhe ist Gleichgewicht der Bewegung.


In der Brust eines jeden Menschen schläft ein entsetzlicher Keim von Wahnsinn. Ringt mittelst aller heitern und tätigen Kräfte, daß er nie erwache!


Dieses höchste Wort
wird Gut und Böse trennen:
"An ihren Früchten
sollt ihr sie erkennen!"


Reue ist Verstand, der zu spät kommt.


Der vollendete Schein lässt sich nur durch das Sein erzielen.


Du schmachtest nach der Freundin Blick
als nach des Lebens schönstem Glück?
Glaub mir: so schaut dich niemand an,
wie jener, dem du wohlgetan.


Auf einem andern Stern beginnt es wieder!