Apho Logo


Ludwig Feuerbach

* 28.07.1804 - † 19.09.1872


Zitate von Ludwig Feuerbach

Insgesamt finden sich 249 Texte im Archiv.
Es werden maximal 10 Texte, täglich wechselnd, angezeigt.

Sein heißt, sich behaupten, sich bejahen, sich lieben, wer des Lebens überdrüssig, nimmt sich das Leben.


Ein Mensch ohne Verstand ist auch ein Mensch ohne Willen. Wer keinen Verstand hat, lässt sich verführen, verblenden, von anderen als Mittel gebrauchen.


Quelle: "Das Wesen des Christentums" - 1848


Die Barmherzigkeit ist das Rechtsgefühl der Sinnlichkeit.


Quelle: "Das Wesen des Christentums" - 1848


Ewiges Leben – was ist das anderes als eine Wunschprojektion.


Die Liebe macht den Menschen zu Gott und Gott zum Menschen.


Quelle: "Das Wesen des Christentums" - 1848


Wo keine Liebe ist, ist auch keine Wahrheit.


Quelle: "Philosophische Kritiken und Grundsätze"


Bewusstsein ist Selbstbestätigung, Selbstbejahung, Selbstliebe, Freude an der eignen Vollkommenheit. Bewusstsein ist das charakterische Kennzeichen eines vollkommenen Wesens.


Die wahre Philosophie besteht darin, nicht Bücher, sondern Menschen zu machen.


Nur für die Erbärmlichen ist die Welt erbärmlich, nur für die Leeren leer.


Quelle: "Ahasver in Rom" - 1866


Sonst war die Religion, ich gesteh’s, die Stütze des Staates,
aber jetzt ist der Staat Stütze der Religion.