Apho Logo


Ludwig Feuerbach

* 28.07.1804 - † 19.09.1872


Zitate von Ludwig Feuerbach

Insgesamt finden sich 249 Texte im Archiv.
Es werden maximal 10 Texte, täglich wechselnd, angezeigt.

Wie unsinnig wäre das Christentum, wenn es den Menschen zumutete, die Schätze dieser Welt aufzuopfern! Dann passte ja das Christentum gar nicht für diese Welt. Aber das sei ferne. Das Christentum ist höchst praktisch und weltklug.


Quelle: "Das Wesen des Christentums" - 1848


Ich verstehe unter Egoismus die Liebe des Menschen zu sich selbst, d.h. die Liebe zum menschlichen Wesen, die Liebe, welche der Anstoß zur Befriedigung und Ausbildung aller der Triebe und Anlagen ist, ohne deren Befriedigung und Ausbildung er kein wahrer, vollendeter Mensch ist und sein kann.


Quelle: "Das Wesen der Religion" - 1846


Liebe, aber wahrhaft! Und es fallen dir alle anderen Tugenden von selbst zu.


Glück ist Luxus,
aber Vollendung Notwendigkeit.


Quelle: "Tagebuch" - 1834-1836


Die Phantasie stammt aus königlichem Geblüte, die Sinne sind von adeliger Herkunft, die Vernunft ist bürgerlichen Ursprungs. Die Sinne spielen daher im Leben unter dem Protektorate der Phantasie die Großen, die Herren der Welt.


Quelle: "Abälard und Heloise" - 1834


Das tiefste Wesen der Religion offenbart
der einfachste Akt der Religion, das Gebet.


Dem Glauben ist nichts unmöglich, und diese Allmacht des Glaubens verwirklicht nur das Wunder.


Quelle: "Das Wesen des Christentums" - 1848


Und nur der ist etwas, der etwas liebt.


Quelle: "Philosophische Kritiken und Grundsätze"


Die Religion beruht auf dem wesentlichen Unterschiede des Menschen vom Tiere die Tiere haben keine Religion.


Quelle: "Das Wesen des Christentums" - 1848


Das Blatt, auf dem die Raupe lebt, ist für sie eine Welt, ein unendlicher Raum.