Apho Logo


Johann Gottlieb Fichte

* 19.05.1762 - † 29.01.1814


Zitate von Johann Gottlieb Fichte

Insgesamt finden sich 149 Texte im Archiv.
Es werden maximal 10 Texte, täglich wechselnd, angezeigt.

Die Idee, wo sie zum Leben durchdringt, gibt eine unermeßliche Kraft und Stärke, und nur aus der Idee quillt Kraft. Nicht die Gewalt der Arme, noch die Tüchtigkeit der Waffen, sondern die Kraft des Gemütes ist es, die Siege erkämpft.


Quelle: "Reden an die deutsche Nation" - 1808


Nur die Verbesserung des Herzens führt zur wahren Freiheit.


Alle Kraft des Menschen wird erworben durch Kampf mit sich selbst und Überwindung seiner selbst.


Daher denn auch in einem Zusammenhange, wo die Bestrafung von keiner Scham begleitet wird, es mit der Erziehung zu Ende ist.


Quelle: "Reden an die deutsche Nation" - 1808


Das Lernen hat seinen Reiz und seine Belohnung in sich selber.


Es ist eine abgeschmackte Verleumdung der menschlichen Natur, daß der Mensch als Sünder geboren wurde.


Laß dich nicht von den Umständen leiten, laß nicht deine Seele die Farbe der Gegenstände annehmen, die dich umgeben.


Ich bin fest überzeugt, daß hienieden gar nicht das Land des Genusses, sondern das Land der Mühe und Arbeit ist, und daß jede Freude nichts weiter als Stärkung zu weiterer Mühe sein soll.


Ein von Natur schlaffer oder durch Geistesknechtschaft, gelehrten Luxus und Eitelkeit erschlaffter und gekrümmter Charakter wird sich nie zum Idealismus erheben.


Das Element aller Gewißheit ist der Glaube.