Apho Logo


Johann Gottlieb Fichte

* 19.05.1762 - † 29.01.1814


Zitate von Johann Gottlieb Fichte

Insgesamt finden sich 149 Texte im Archiv.
Es werden maximal 10 Texte, täglich wechselnd, angezeigt.

Wir handeln nicht, weil wir erkennen, sondern wir erkennen, weil wir zu handeln bestimmt sind.


Das Leben ist die Wurzel der Welt, und was da tot scheint, ist nur ein geringerer Grad des Lebens.


Handeln! Handeln! Das ist es, wozu wir da sind.


Die Lüge ist immer ein Selbstmord des Geistes.


Das Leben ist Liebe, und die ganze Form und Kraft des Lebens besteht in der Liebe und entsteht aus der Liebe.


Gott erhalte dich freudig in ihm;
denn außerdem gibt es keine Freude.


Quelle: "Briefe an seine Braut und Gattin" - 1807


Die Sinnenwelt erkennen wir, in der übersinnlichen Welt leben wir.


Der Mensch kann, was er soll; und wenn er sagt: ich kann nicht, so will er nicht


Freie und uneigennützige Liebe zur theoretischen Wahrheit, weil sie Wahrheit ist, ist die fruchtbarste Vorbereitung zur sittlichen Reinigung der Gesinnungen.


Der Mensch kann nur dasjenige wollen, was er liebt; sein Liebe ist der einzige, zugleich auch unfehlbare Antrieb seines Wollens.