Apho Logo


Ernst Ferstl

* 19.02.1955


Ernst Ferstl erblickte am 19. Februar 1955 in Neunkirchen in Niederösterreich, als sechstes Kind einer Landwirtsfamilie das Licht der Welt. Ernst Ferstl besuchte die Volksschule in Zöbern und anschließend die Hauptschule in Aspang, später wechselte er an das Gymnasium in Wiener Neustadt, das er nach der Matura verließ.

1975 siedelte Ernst Ferstl nach Wien über, wo er an der Pädagogischen Akademie in Wien/Strebersdorf sein Studium zum Lehramt für Deutsch, Geographie und Wirtschaftskunde begann. 1978 kehrte Ernst Ferstl nach Zöbern zurück wo er als Lehrer an der Hauptschule Krumbach/Bucklige unterrichtet.

1981 heiratete Ernst Ferstl in Krumbach die Krankenschwester Maria Lackner die ihm bereits zwei Jahre später seinen ersten Sohn Stefan gebar. 1986 wurde seine Tochter Christine, 1988 die zweite Tochter Angelika und 1990 sein zweiter Sohn Gabriel geboren. Ernst Ferstl lebt heute mit seiner Familie in Zöbern.

Neben seiner Tätigkeit als Hauptschullehrer schreibt Ernst Ferstl unter anderem Gedichte, Aphorismen und Kurztexte, die bereits mehrfach ausgezeichnet und in Zeitungen, Zeitschriften und Büchern veröffentlicht wurden. Zu seinen letzteren Veröffentlichungen gehören "Du hast es mir angetan" (Beziehungsgedichte), "Zusammen wachsen" (Beziehungsgedichte), "Heutzutage" (Gedanken zum Leben) und "Ein Augenblick Ewigkeit" (Haiku) die im Freya-Verlag erschienen sind.

Zu seinem wohl bekanntesten Werk gehören die Liebesgedichte "Zusammen sind wir herzzerreißend" die 1993 im Münchner Schneekluth Verlag erschienen.

Veröffentlichungen:

  • 1993 - "Zusammen sind wir herzzerreißend" (Liebesgedichte)
  • 1994 - "Am Ufer des Augenblicks" (Kurzgedichte)
  • 1995 - "Kurz und fündig" (Gedanken mit Tiefgang)
  • 1995 - "einfach kompliziert einfach" (Gedanken mit Tiefgang)
  • 1996 - "Unter der Oberfläche" (Gedanken mit Tiefgang)
  • 1996 - "Gräser tanzen" (Kurzgedichte)
  • 1997 - "Du hast es mir angetan" (Beziehungsgedichte)
  • 1998 - "Heutzutage" (Gedanken zum Leben)
  • 1999 - "Zusammen wachsen" (Beziehungsgedichte)
  • 1999/2000 - "Ein Augenblick Ewigkeit" (Kurzgedichte, Fotos)
  • 2000 - "Zwischenrufe" (Aphorismen)
  • 2002 - "Lebensspuren" (Aphorismen)
  • 2002 - "Du hast es mir angetan" (Beziehungsgedichte), Neuauflage
  • 2003 - "Zusammen sind wir herzzerreißend" (Liebesgedichte), Neuauflage
  • 2003 - "Herznah" (Gedichte)
  • 2004 - "Durchblicke" (Aphorismen, Fotos von Alois Holzer)
  • 2004 - "Zwischenrufe" (Aphorismen, Fotos von Hans - Jörg Müller), Neuauflage
  • 2004 - "Die kleine LebensKunst" (Aphorismen und Illustrationen)
  • 2004 - "Momente" (Haiku und Fotos)
  • 2005 - "Wegweiser" (Aphorismen)
  • 2006 - "Die kleine LiebesErklärung" (Aphorismen und Illustrationen)
  • 2006 - "Ohne dich ist alles nichts" (Liebesgedichte)
  • 2006 - "Heutzutage" (Gedanken zum Leben), Neuauflage
  • 2006 - "Zusammen wachsen" (Beziehungsgedichte), Neuauflage
  • 2006 - "Bemerkenswert" (Aphorismen)
  • 2007 - "Lebensspuren" (Aphorismen), Neuauflage
  • 2007 - "365 GuteLauneGedanken" (Aphorismen)
  • 2007 - "Denkwürdig" (Aphorismen)
  • 2008 - "Ohne dich ist alles nichts" (Liebesgedichte), Neuauflage
  • 2008 - "365 LiebesGedanken" (Aphorismen)
  • 2009 - "365 Momente voller Glück" (Aphorismen und Fotos)
  • 2009 - "Gedankenwege" (Aphorismen)
  • 2010 - "Zusammen sind wir eins" (Liebesgedichte)
  • 2010 - "365 GlücksGedanken" (Aphorismen)
  • 2011 - "365 Momente der Gelassenheit" (Aphorismen)
  • 2011 - "365 Wohlfühlgedanken" (Aphorismen)
  • 2011 - "Eindrücke" (Aphorismen)
  • 2012 - "Zusätze" (Aphorismen)
  • 2013 - "Zugespitzt" (Aphorismen)
  • 2014 - "365 WunschGedanken" (Aphorismen)
  • 2015 - "Punktgenau" (Aphorismen)

Kurz und fündig
"Kurz und fündig"
bei uns im Apho-Shop
Unter der Oberfläche
"Unter der Oberfläche"
bei uns im Apho-Shop
Lebensspuren
"Lebensspuren"
bei uns im Apho-Shop
Heutzutage
"Heutzutage"
bei uns im Apho-Shop
einfach kompliziert einfach
"einfach kompliziert einfach"
bei uns im Apho-Shop

Zitate von Ernst Ferstl

Insgesamt finden sich 2594 Texte im Archiv.
Es werden maximal 50 Texte, täglich wechselnd, angezeigt.

Freiheit ohne Verantwortungsbewusstsein wird zu einem Gefängnis.


Quelle: "Heutzutage"
© Ernst Ferstl - erschienen bei freya, A-4210 Unterweitersdorf


Daß es einen Unterschied
zwischen "falsch"
und "nicht richtig" gibt,
ist nicht falsch,
sondern richtig.


Quelle: "Herznah" - Ernst Ferstl
© erschienen im ASARO Verlag Ottersberg (2003), ISBN 3-934625-37-1, sh. auch www.asoro-verlag.de


Manche Mitmenschen erleichtert es ungeheuer, wenn sie sich bei uns über irgendwen beschweren können.


Quelle: "Unter der Oberfläche"
© Ernst Ferstl - Edition VA BENE, Wien


Die Bäume wachsen heutzutage nicht mehr in den Himmel. Nur noch ins Ozonloch.


Quelle: "Unter der Oberfläche"
© Ernst Ferstl - Edition VA BENE, Wien


Bei manchen Leuten
funktioniert das Blödsinnreden
so automatisch wie das Luftholen.


Quelle: "Herznah" - Ernst Ferstl
© erschienen im ASARO Verlag Ottersberg (2003), ISBN 3-934625-37-1, sh. auch www.asoro-verlag.de


Menschen ohne Rückgrat
sind anfällig
fürs Gehen
krummer Wege.


Quelle: "Herznah" - Ernst Ferstl
© erschienen im ASARO Verlag Ottersberg (2003), ISBN 3-934625-37-1, sh. auch www.asoro-verlag.de


Man sollte grundsätzlich nicht mehr denken, als man ertragen kann.


Quelle: "Wegweiser"
© Ernst Ferstl -


Die Ähren schaukeln
in der Hängematte der
wärmenden Sonne.


Quelle: "Am Ufer des Augenblicks"
© Ernst Ferstl - Anna Pichler Verlag, Wien


Wohlstandskrankheit:
Immer mehr
denken nur noch
mit dem Bauch.


Quelle: "Herznah" - Ernst Ferstl
© erschienen im ASARO Verlag Ottersberg (2003), ISBN 3-934625-37-1, sh. auch www.asoro-verlag.de


Durch jedes freundliche Wort wird unsere Welt ein bisschen menschlicher.


Quelle: "Zwischenrufe"
© Ernst Ferstl - Libri Books on Demand, Hamburg, 2000


Wer die Zukunft gestalten will,
muß Träume und Visionen haben.


Quelle: "Wegweiser"
© Ernst Ferstl -


Bei manchem hat man unweigerlich das Gefühl, dass ihnen ihre vielen Sorgen und Probleme sehr viel Freude bereiten.


Quelle: "Heutzutage"
© Ernst Ferstl - erschienen bei freya, A-4210 Unterweitersdorf


Hüte dich vor den Unzufriedenen.
Sie sind es auch mit dir.


Quelle: "Wegweiser"
© Ernst Ferstl -


Die Wahrheit läßt sich
immer suchen,
manchmal finden-
aber nie besitzen.


Quelle: "Lebensspuren"
© Ernst Ferstl - erschienen im Geest-Verlag


Wir erfahren immer schneller und genauer, was auf der Welt vor sich geht. Und merken langsam, daß uns immer weniger davon nahe geht.


Quelle: "Lebensspuren"
© Ernst Ferstl - erschienen im Geest-Verlag


Von einem, der nicht denken kann,
kann man nicht verlangen,
dass er sich Gedanken darüber macht.


Quelle: "Eindrücke"
© Ernst Ferstl - 2011


Es ist durchaus vernünftig, Vernunft anzunehmen, falls man merkt, dass die anderen zu wenig davon zu haben.


Quelle: "einfach kompliziert einfach"
© Ernst Ferstl - Edition VA BENE, Wien


Es gibt viel mehr schlechte Meinungen über Menschen als schlechte Menschen.


Quelle: "Zwischenrufe"
© Ernst Ferstl - Libri Books on Demand, Hamburg, 2000


Wir sind und bleiben Gefangene unserer Gedanken. Eine Befreiung ist nur Herz über Kopf möglich.


Quelle: "Heutzutage"
© Ernst Ferstl - erschienen bei freya, A-4210 Unterweitersdorf


Wer sein wahres Gesicht
hinter gerade passenden Masken
versteckt, verliert es
mit der Zeit aus seinen Augen.


Quelle: "Lebensspuren"
© Ernst Ferstl - erschienen im Geest-Verlag


Für das richtige Fingerspitzengefühl gibt es eine einfache Faustregel:
Herz und Hirn einschalten.


Quelle: "Am Ufer des Augenblicks"
© Ernst Ferstl - Anna Pichler Verlag, Wien


Was des Guten zuviel ist,
erzielt eine schlechte Wirkung.


Quelle: "Lebensspuren"
© Ernst Ferstl - erschienen im Geest-Verlag


Wir sollten uns nicht nur
mit jenen Dingen des Lebens
beschäftigen, die uns
zu schaffen machen.


Quelle: "Lebensspuren"
© Ernst Ferstl - erschienen im Geest-Verlag


Mit Mitmenschen, die uns in allem zustimmen, kann irgendetwas nicht stimmen.


Quelle: "Wegweiser"
© Ernst Ferstl -


Daß sich die Erde um die eigene Achse und um die Sonne zu drehen hat, ist manchen Leuten noch viel zu wenig. Sie glauben, daß sich die Erde auch um sie drehen müsse.


Quelle: "Lebensspuren"
© Ernst Ferstl - erschienen im Geest-Verlag


Hindernisse, die sich überwinden lassen, brauchen wir nicht mehr zu umgehen.


Quelle: "Heutzutage"
© Ernst Ferstl - erschienen bei freya, A-4210 Unterweitersdorf


Immer mehr Leute sichern sich doppelt ab:
Sie haben einiges auf dem Konto -
und sehr viel auf dem Gewissen.


Quelle: "Wegweiser"
© Ernst Ferstl -


Von Gott aus gesehen gibt es keine Ausländer.


Quelle: "Bemerkenswert"
© Ernst Ferstl - Neue Aphorismen, Asaro Verlag


Wo und wie sollen
die im Zeitalter der Selbstbedienung
aufgewachsenen Menschen
Selbstbeherrschung lernen?


Quelle: "Lebensspuren"
© Ernst Ferstl - erschienen im Geest-Verlag


Es ist noch kein Meister vom Himmel gefallen. Wohl aber aus allen Wolken.


Quelle: "kurz und fündig"
© Ernst Ferstl - Edition VA BENE, Wien


Was uns schwer beschäftigt
kommt uns nicht leicht
über die Lippen.


Quelle: "Eindrücke"
© Ernst Ferstl - 2011


Es sind oft seltsam Wege, die wir gehen, bis wir uns endlich auf den Weg machen.


Quelle: "Heutzutage"
© Ernst Ferstl - erschienen bei freya, A-4210 Unterweitersdorf


Weil immer mehr ein Insel-Dasein pflegen, erleidet das Abenteuer Leben immer öfter Schiffbruch.


Quelle: "Zwischenrufe"
© Ernst Ferstl - Libri Books on Demand, Hamburg, 2000


Du gibst mir so viel

Du gibst mir so viel,
daß ich mich dir
mit freudigem Herzen,
mit Haut und Haaren,
mit Leib und Seele,
mit allem Drum und Dran
schenken kann.

Du gibst mir so viel,
daß ich mich dir
mit all meinen
Stärken und Schwächen,
Höhen und Tiefen,
Gedanken und Gefühlen
hingeben kann.

Du gibst mir so viel,
daß ich gar nicht anders kann,
als dir
mein Ja zu geben.


Quelle: "zusammen wachsen"
© Ernst Ferstl - Verlag freya, A 4210 Unterweitersdorf


Nicht alltäglich

Ich wünsche mir
von ganzem Herzen,
daß du
wenn nur irgendwie
möglich,
bei mir bist
alle Tage -

und mir trotzdem
nie

alltäglich wirst.


Quelle: "zusammen wachsen"
© Ernst Ferstl - Verlag freya, A 4210 Unterweitersdorf


Kleine Sorgen können deshalb so groß werden, weil wir sie unentwegt mit unserer Aufmerksamkeit füttern.


Quelle: "Unter der Oberfläche"
© Ernst Ferstl - Edition VA BENE, Wien


Das Talent zum Gutsein ist sehr vielen gegeben. Warum machen so wenige Gebrauch davon?


Quelle: "Zwischenrufe"
© Ernst Ferstl - Libri Books on Demand, Hamburg, 2000


Umarmung

Wenn du
mich umarmst,
umarmt mich sogar
die Decke,
die mir sonst
auf den Kopf
zu fallen droht.

Wenn du
mich umarmst,
umarmen mich sogar
die dicksten Regenwolken
die mir sonst
ziemlich auf die Nerven
gehen.

Wenn du
mich umarmst,
umarmt mich
die ganze Welt.

Deine UmARMungen
machen mich
unermeßlich REICH.


Quelle: "zusammen wachsen"
© Ernst Ferstl - Verlag freya, A 4210 Unterweitersdorf


Die Macht der Gefühle beruht auf ihrer Unberechenbarkeit.


Quelle: "einfach kompliziert einfach"
© Ernst Ferstl - Edition VA BENE, Wien


Dummköpfe halten ihr Brett vor dem Kopf für ihr Aushängeschild.


Quelle: "Wegweiser"
© Ernst Ferstl -


Mit engen Moralvorstellungen
wird die weiße Weste
zur Zwangsjacke.


Quelle: "Eindrücke"
© Ernst Ferstl - 2011


Der beste Aussichtsturm des Lebens ist die Gelassenheit.


Quelle: "kurz und fündig"
© Ernst Ferstl - Edition VA BENE, Wien


Noch sind wir nicht so weit,
daß Maschinen wie Menschen
denken. Menschen, die wie
Maschinen denken, gibt es
bereits mehr als genug.


Quelle: "Herznah" - Ernst Ferstl
© erschienen im ASARO Verlag Ottersberg (2003), ISBN 3-934625-37-1, sh. auch www.asoro-verlag.de


Neue Herausforderungen sind wunderbare Gelegenheiten, Neues über sich selbst zu erfahren.


Quelle: "Zwischenrufe"
© Ernst Ferstl - Libri Books on Demand, Hamburg, 2000


Sich wichtig nehmen
ist wichtiger,
als sich wichtig geben.


Quelle: "Punktgenau"
© Ernst Ferstl - 2015


Wissen verhält sich zur Weisheit wie Kerzenschein zum Sonnenlicht.


Quelle: "Heutzutage"
© Ernst Ferstl - erschienen bei freya, A-4210 Unterweitersdorf


Immer mehr Leute
führen ein Doppelleben:
Sie sündigen für zwei.


Quelle: "Herznah" - Ernst Ferstl
© erschienen im ASARO Verlag Ottersberg (2003), ISBN 3-934625-37-1, sh. auch www.asoro-verlag.de


Menschen, die es sich einfach machen, werden der Einfachheit halber als schwierig bezeichnet.


Quelle: "kurz und fündig"
© Ernst Ferstl - Edition VA BENE, Wien


Den Preis für vieles,
was wir freiwillig in Kauf nehmen,
erfahren wir oft viel zu spät.


Quelle: "Punktgenau"
© Ernst Ferstl - 2015


Es gibt weit mehr bösartige
Meinungen über Menschen
als bösartige Menschen.


Quelle: "Lebensspuren"
© Ernst Ferstl - erschienen im Geest-Verlag