Apho Logo


Ernst Ferstl

* 19.02.1955


Ernst Ferstl erblickte am 19. Februar 1955 in Neunkirchen in Niederösterreich, als sechstes Kind einer Landwirtsfamilie das Licht der Welt. Ernst Ferstl besuchte die Volksschule in Zöbern und anschließend die Hauptschule in Aspang, später wechselte er an das Gymnasium in Wiener Neustadt, das er nach der Matura verließ.

1975 siedelte Ernst Ferstl nach Wien über, wo er an der Pädagogischen Akademie in Wien/Strebersdorf sein Studium zum Lehramt für Deutsch, Geographie und Wirtschaftskunde begann. 1978 kehrte Ernst Ferstl nach Zöbern zurück wo er als Lehrer an der Hauptschule Krumbach/Bucklige unterrichtet.

1981 heiratete Ernst Ferstl in Krumbach die Krankenschwester Maria Lackner die ihm bereits zwei Jahre später seinen ersten Sohn Stefan gebar. 1986 wurde seine Tochter Christine, 1988 die zweite Tochter Angelika und 1990 sein zweiter Sohn Gabriel geboren. Ernst Ferstl lebt heute mit seiner Familie in Zöbern.

Neben seiner Tätigkeit als Hauptschullehrer schreibt Ernst Ferstl unter anderem Gedichte, Aphorismen und Kurztexte, die bereits mehrfach ausgezeichnet und in Zeitungen, Zeitschriften und Büchern veröffentlicht wurden. Zu seinen letzteren Veröffentlichungen gehören "Du hast es mir angetan" (Beziehungsgedichte), "Zusammen wachsen" (Beziehungsgedichte), "Heutzutage" (Gedanken zum Leben) und "Ein Augenblick Ewigkeit" (Haiku) die im Freya-Verlag erschienen sind.

Zu seinem wohl bekanntesten Werk gehören die Liebesgedichte "Zusammen sind wir herzzerreißend" die 1993 im Münchner Schneekluth Verlag erschienen.

Veröffentlichungen:

  • 1993 - "Zusammen sind wir herzzerreißend" (Liebesgedichte)
  • 1994 - "Am Ufer des Augenblicks" (Kurzgedichte)
  • 1995 - "Kurz und fündig" (Gedanken mit Tiefgang)
  • 1995 - "einfach kompliziert einfach" (Gedanken mit Tiefgang)
  • 1996 - "Unter der Oberfläche" (Gedanken mit Tiefgang)
  • 1996 - "Gräser tanzen" (Kurzgedichte)
  • 1997 - "Du hast es mir angetan" (Beziehungsgedichte)
  • 1998 - "Heutzutage" (Gedanken zum Leben)
  • 1999 - "Zusammen wachsen" (Beziehungsgedichte)
  • 1999/2000 - "Ein Augenblick Ewigkeit" (Kurzgedichte, Fotos)
  • 2000 - "Zwischenrufe" (Aphorismen)
  • 2002 - "Lebensspuren" (Aphorismen)
  • 2002 - "Du hast es mir angetan" (Beziehungsgedichte), Neuauflage
  • 2003 - "Zusammen sind wir herzzerreißend" (Liebesgedichte), Neuauflage
  • 2003 - "Herznah" (Gedichte)
  • 2004 - "Durchblicke" (Aphorismen, Fotos von Alois Holzer)
  • 2004 - "Zwischenrufe" (Aphorismen, Fotos von Hans - Jörg Müller), Neuauflage
  • 2004 - "Die kleine LebensKunst" (Aphorismen und Illustrationen)
  • 2004 - "Momente" (Haiku und Fotos)
  • 2005 - "Wegweiser" (Aphorismen)
  • 2006 - "Die kleine LiebesErklärung" (Aphorismen und Illustrationen)
  • 2006 - "Ohne dich ist alles nichts" (Liebesgedichte)
  • 2006 - "Heutzutage" (Gedanken zum Leben), Neuauflage
  • 2006 - "Zusammen wachsen" (Beziehungsgedichte), Neuauflage
  • 2006 - "Bemerkenswert" (Aphorismen)
  • 2007 - "Lebensspuren" (Aphorismen), Neuauflage
  • 2007 - "365 GuteLauneGedanken" (Aphorismen)
  • 2007 - "Denkwürdig" (Aphorismen)
  • 2008 - "Ohne dich ist alles nichts" (Liebesgedichte), Neuauflage
  • 2008 - "365 LiebesGedanken" (Aphorismen)
  • 2009 - "365 Momente voller Glück" (Aphorismen und Fotos)
  • 2009 - "Gedankenwege" (Aphorismen)
  • 2010 - "Zusammen sind wir eins" (Liebesgedichte)
  • 2010 - "365 GlücksGedanken" (Aphorismen)
  • 2011 - "365 Momente der Gelassenheit" (Aphorismen)
  • 2011 - "365 Wohlfühlgedanken" (Aphorismen)
  • 2011 - "Eindrücke" (Aphorismen)
  • 2012 - "Zusätze" (Aphorismen)
  • 2013 - "Zugespitzt" (Aphorismen)
  • 2014 - "365 WunschGedanken" (Aphorismen)
  • 2015 - "Punktgenau" (Aphorismen)

Heutzutage
"Heutzutage"
bei uns im Apho-Shop
Lebensspuren
"Lebensspuren"
bei uns im Apho-Shop
einfach kompliziert einfach
"einfach kompliziert einfach"
bei uns im Apho-Shop
Unter der Oberfläche
"Unter der Oberfläche"
bei uns im Apho-Shop
Zwischenrufe
"Zwischenrufe"
bei uns im Apho-Shop

Zitate von Ernst Ferstl

Insgesamt finden sich 2594 Texte im Archiv.
Es werden maximal 50 Texte, täglich wechselnd, angezeigt.

Jeder Mensch ist zugleich Täter und Opfer seiner Gedanken und Gefühle.


Quelle: "einfach kompliziert einfach"
© Ernst Ferstl - Edition VA BENE, Wien


Manchmal geht uns so viel durch den Kopf, dass die Vernunft gnadenlos niedergetrampelt wird.


Quelle: "Zwischenrufe"
© Ernst Ferstl - Libri Books on Demand, Hamburg, 2000


Ich bin äußerst gläubig:
Ich glaube an mich.


Quelle: "Wegweiser"
© Ernst Ferstl -


Der Weg zur Ausgeglichenheit
führt über Höhen und Tiefen.


Quelle: "Herznah" - Ernst Ferstl
© erschienen im ASARO Verlag Ottersberg (2003), ISBN 3-934625-37-1, sh. auch www.asoro-verlag.de


Es gibt kein Mittel gegen die Dummheit. Aber es wirkt.


Quelle: "Unter der Oberfläche"
© Ernst Ferstl - Edition VA BENE, Wien


Früher hatte der Mensch seine Zeit in der Hand, heute bestimmt die Uhr an der Hand seine Zeit.


Quelle: "Zwischenrufe"
© Ernst Ferstl - Libri Books on Demand, Hamburg, 2000


Eine lebenslange Lernaufgabe
für jeden Menschen:
Menschlichkeit üben.


Quelle: "Punktgenau"
© Ernst Ferstl - 2015


Es ist wirklich zum Staunen, wie viele Probleme manche Menschen mit sich herumzuschleppen imstande sind.


Quelle: "Zwischenrufe"
© Ernst Ferstl - Libri Books on Demand, Hamburg, 2000


Wenn die Chemie zwischen zwei Menschen nicht stimmt, lässt auch die Physik, sprich Anziehungskraft, zu wünschen übrig.


Quelle: "Bemerkenswert"
© Ernst Ferstl - Neue Aphorismen, Asaro Verlag


Manche Leute werden nie gescheiter,
weil sie immer viel zu viel Glück haben.


Quelle: "Wegweiser"
© Ernst Ferstl -


Ein Ziel lernt man erst so richtig
auf dem Weg zu ihm kennen.


Quelle: "Wegweiser"
© Ernst Ferstl -


Mein Wecker
Du weckst
Gedanken und Gefühle
in mir,
von denen ich
bisher
gar nicht wußte,
daß sie
in mir schlummern.


Quelle: "Herznah" - Ernst Ferstl
© erschienen im ASARO Verlag Ottersberg (2003), ISBN 3-934625-37-1, sh. auch www.asoro-verlag.de


Die Liebe ist in aller Munde, obwohl sie dort eigentlich gar nichts zu suchen hat.


Quelle: "kurz und fündig"
© Ernst Ferstl - Edition VA BENE, Wien


Es gibt eine besonders unsympathische Art von Dummheit, die Bosheit.


Quelle: "Zwischenrufe"
© Ernst Ferstl - Libri Books on Demand, Hamburg, 2000


Vertrauensvolles Entgegenkommen ist ein Geschenk, das wie geschaffen ist fürs Weiterschenken.


Quelle: "Heutzutage"
© Ernst Ferstl - erschienen bei freya, A-4210 Unterweitersdorf


Unsere Gesellschaft ist reich an Waren, aber arm an Wahrem.


Quelle: "kurz und fündig"
© Ernst Ferstl - Edition VA BENE, Wien


Wer auf den eigenen Füßen steht, kann anderen nicht mehr so leicht in die Hände fallen.


Quelle: "Heutzutage"
© Ernst Ferstl - erschienen bei freya, A-4210 Unterweitersdorf


Neues Zeitgeist-Gebot:
Du mußt dir viel Zeit nehmen –es muß ja nicht deine eigene sein.


Quelle: "Wegweiser"
© Ernst Ferstl -


Wir sollten froh darüber sein, dass wir in Bezug auf die Umweltprobleme nicht mehr am Abgrund stehen. Wir sind bereits einen Schritt weiter.


Quelle: "kurz und fündig"
© Ernst Ferstl - Edition VA BENE, Wien


Wachsende Liebe.
Die Wurzeln des Glücks treiben
kostbare Blüten.


Quelle: "Herznah" - Ernst Ferstl
© erschienen im ASARO Verlag Ottersberg (2003), ISBN 3-934625-37-1, sh. auch www.asoro-verlag.de


Dein Geschenk

Du belebst
mein Leben,
du begeisterst
meinen Geist,
du beseelst
meine Seele.
Du beschenkst mich
mit dem wertvollsten
Geschenk,
das ich mir
vorstellen kann:
mit dir.


Quelle: "Herznah" - Ernst Ferstl
© erschienen im ASARO Verlag Ottersberg (2003), ISBN 3-934625-37-1, sh. auch www.asoro-verlag.de


Faule Leute
sind im Nichtstun
viel fleißiger als andere.


Quelle: "Wegweiser"
© Ernst Ferstl -


Was unsere Gedanken wert sind, können wir erst ermessen, wenn wir sie preisgegeben haben.


Quelle: "Unter der Oberfläche"
© Ernst Ferstl - Edition VA BENE, Wien


Menschen mit einem sonnigen Gemüt gelingt es wesentlich leichter, über den eigenen Schatten zu springen.


Quelle: "Heutzutage"
© Ernst Ferstl - erschienen bei freya, A-4210 Unterweitersdorf


Gewisse Menschen können es sich nicht mehr leisten, ein Auge zuzudrücken. Sie wären sonst gänzlich blind.


Quelle: "kurz und fündig"
© Ernst Ferstl - Edition VA BENE, Wien


Zufriedenheit ist das Salz in der Suppe der Glücklichen.


Quelle: "kurz und fündig"
© Ernst Ferstl - Edition VA BENE, Wien


Die Dummheit kommt nie aus der Mode. Sie lässt sich vom Zeitgeist immer neu einkleiden.


Quelle: "Heutzutage"
© Ernst Ferstl - erschienen bei freya, A-4210 Unterweitersdorf


Wer alles in seinem Leben
geregelt haben will,
wird nur in Ausnahmefällen
auf Freiheiten stoßen.


Quelle: "Herznah" - Ernst Ferstl
© erschienen im ASARO Verlag Ottersberg (2003), ISBN 3-934625-37-1, sh. auch www.asoro-verlag.de


Manche gehen mit ihren Gefühlen
so vorsichtig um, daß sie sie
sicherheitshalber
gleich eingesperrt lassen.


Quelle: "Herznah" - Ernst Ferstl
© erschienen im ASARO Verlag Ottersberg (2003), ISBN 3-934625-37-1, sh. auch www.asoro-verlag.de


Es ist lediglich wichtig, dass wir richtig denken. Falsch zu fühlen gelingt uns ohnehin nicht.


Quelle: "kurz und fündig"
© Ernst Ferstl - Edition VA BENE, Wien


Humorvolle Menschen haben es leichter im Leben: Sie haben einen unerschöpflichen Vorrat an Freude in sich.


Quelle: "Zwischenrufe"
© Ernst Ferstl - Libri Books on Demand, Hamburg, 2000


Das auffälligste Zeichen unserer Wegwerfgesellschaft ist das Anhäufen von Dingen.


Quelle: "einfach kompliziert einfach"
© Ernst Ferstl - Edition VA BENE, Wien


Die wichtigste Antwort auf die Frage nach dem Sinn des Lebens ist, sich ihr immer wieder bedingungslos zu stellen.


Quelle: "Zwischenrufe"
© Ernst Ferstl - Libri Books on Demand, Hamburg, 2000


Anfangen ist das A im ABC des Erfolges.


Quelle: "Wegweiser"
© Ernst Ferstl -


Manchmal stolpern wir über etwas,
von dem wir meinten, es längst
hinter uns gelassen zu haben.


Quelle: "Wegweiser"
© Ernst Ferstl -


Das Glück will man nicht -
und das Unglück kann man
nicht umtauschen.


Quelle: "Punktgenau"
© Ernst Ferstl - 2015


Hoffnungen sind Schwerkräfte, die uns nach oben ziehen.


Quelle: "Unter der Oberfläche"
© Ernst Ferstl - Edition VA BENE, Wien


Neuordnung

Gestern
wollte ich endlich
beginnen,
Ordnung
in mein Leben zu bringen.
Doch da
liefst du mir
über den Weg,
über die Leber
und etliche andere Organe.

Du überraschtest
mich ordentlich.

Die Ordnung kann warten.
Der Zauber des Augenblicks
nicht.


Quelle: "zusammen wachsen"
© Ernst Ferstl - Verlag freya, A 4210 Unterweitersdorf


Er hält sich für einen auserwählten Menschen.
Und alle fragen sich: wofür?


Quelle: "Wegweiser"
© Ernst Ferstl -


Menschen, die sich für nichts
begeistern können, sind
alles andere als interessant.


Quelle: "Herznah" - Ernst Ferstl
© erschienen im ASARO Verlag Ottersberg (2003), ISBN 3-934625-37-1, sh. auch www.asoro-verlag.de


Lassen wir unsere lieben Verwandten
doch in Ruhe. Sie sind gestraft genug:
Auch sie haben Verwandte.


Quelle: "Wegweiser"
© Ernst Ferstl -


Die Grenze zwischen Lüge und Wahrheit ist mit Enttäuschungen über-bevölkert.


Quelle: "Zwischenrufe"
© Ernst Ferstl - Libri Books on Demand, Hamburg, 2000


Die Hochnäsigkeit mancher Leute
ist Schwindel erregend.


Quelle: "Wegweiser"
© Ernst Ferstl -


Der Mist, den wir täglich bauen, kann Früchte tragen, wenn wir ihn als Dünger für unser Besser-Werden einsetzen.


Quelle: "einfach kompliziert einfach"
© Ernst Ferstl - Edition VA BENE, Wien


Wo die Bäume der Unzufriedenheit in den Himmel wachsen, gedeihen Unglückspilze besonders gut.


Quelle: "Wegweiser"
© Ernst Ferstl -


Fröhliche Menschen sind selten anzutreffende Exemplare und sollten deshalb besonders ernst genommen werden.


Quelle: "kurz und fündig"
© Ernst Ferstl - Edition VA BENE, Wien


Kraftspender Hoffnung:
Die Zuversicht rüttelt am
Felsen der Ängste.


Quelle: "Gräser tanzen"
© Ernst Ferstl - erschienen bei edition doppelpunkt


Alles läuft nach Plan.
Doch die Sehnsucht nach mehr
streut Sand ins Getriebe.


Quelle: "Gräser tanzen"
© Ernst Ferstl - erschienen bei edition doppelpunkt


Auf dem Pfad zur inneren Ruhe
liegen viele weggeworfene
Äußerlichkeiten herum.


Quelle: "Herznah" - Ernst Ferstl
© erschienen im ASARO Verlag Ottersberg (2003), ISBN 3-934625-37-1, sh. auch www.asoro-verlag.de


Wer nicht an sich selbst
arbeitet, kann sich weder
entwickeln, noch entfalten.


Quelle: "Lebensspuren"
© Ernst Ferstl - erschienen im Geest-Verlag