Apho Logo


Ernst Ferstl

* 19.02.1955


Ernst Ferstl erblickte am 19. Februar 1955 in Neunkirchen in Niederösterreich, als sechstes Kind einer Landwirtsfamilie das Licht der Welt. Ernst Ferstl besuchte die Volksschule in Zöbern und anschließend die Hauptschule in Aspang, später wechselte er an das Gymnasium in Wiener Neustadt, das er nach der Matura verließ.

1975 siedelte Ernst Ferstl nach Wien über, wo er an der Pädagogischen Akademie in Wien/Strebersdorf sein Studium zum Lehramt für Deutsch, Geographie und Wirtschaftskunde begann. 1978 kehrte Ernst Ferstl nach Zöbern zurück wo er als Lehrer an der Hauptschule Krumbach/Bucklige unterrichtet.

1981 heiratete Ernst Ferstl in Krumbach die Krankenschwester Maria Lackner die ihm bereits zwei Jahre später seinen ersten Sohn Stefan gebar. 1986 wurde seine Tochter Christine, 1988 die zweite Tochter Angelika und 1990 sein zweiter Sohn Gabriel geboren. Ernst Ferstl lebt heute mit seiner Familie in Zöbern.

Neben seiner Tätigkeit als Hauptschullehrer schreibt Ernst Ferstl unter anderem Gedichte, Aphorismen und Kurztexte, die bereits mehrfach ausgezeichnet und in Zeitungen, Zeitschriften und Büchern veröffentlicht wurden. Zu seinen letzteren Veröffentlichungen gehören "Du hast es mir angetan" (Beziehungsgedichte), "Zusammen wachsen" (Beziehungsgedichte), "Heutzutage" (Gedanken zum Leben) und "Ein Augenblick Ewigkeit" (Haiku) die im Freya-Verlag erschienen sind.

Zu seinem wohl bekanntesten Werk gehören die Liebesgedichte "Zusammen sind wir herzzerreißend" die 1993 im Münchner Schneekluth Verlag erschienen.

Veröffentlichungen:

  • 1993 - "Zusammen sind wir herzzerreißend" (Liebesgedichte)
  • 1994 - "Am Ufer des Augenblicks" (Kurzgedichte)
  • 1995 - "Kurz und fündig" (Gedanken mit Tiefgang)
  • 1995 - "einfach kompliziert einfach" (Gedanken mit Tiefgang)
  • 1996 - "Unter der Oberfläche" (Gedanken mit Tiefgang)
  • 1996 - "Gräser tanzen" (Kurzgedichte)
  • 1997 - "Du hast es mir angetan" (Beziehungsgedichte)
  • 1998 - "Heutzutage" (Gedanken zum Leben)
  • 1999 - "Zusammen wachsen" (Beziehungsgedichte)
  • 1999/2000 - "Ein Augenblick Ewigkeit" (Kurzgedichte, Fotos)
  • 2000 - "Zwischenrufe" (Aphorismen)
  • 2002 - "Lebensspuren" (Aphorismen)
  • 2002 - "Du hast es mir angetan" (Beziehungsgedichte), Neuauflage
  • 2003 - "Zusammen sind wir herzzerreißend" (Liebesgedichte), Neuauflage
  • 2003 - "Herznah" (Gedichte)
  • 2004 - "Durchblicke" (Aphorismen, Fotos von Alois Holzer)
  • 2004 - "Zwischenrufe" (Aphorismen, Fotos von Hans - Jörg Müller), Neuauflage
  • 2004 - "Die kleine LebensKunst" (Aphorismen und Illustrationen)
  • 2004 - "Momente" (Haiku und Fotos)
  • 2005 - "Wegweiser" (Aphorismen)
  • 2006 - "Die kleine LiebesErklärung" (Aphorismen und Illustrationen)
  • 2006 - "Ohne dich ist alles nichts" (Liebesgedichte)
  • 2006 - "Heutzutage" (Gedanken zum Leben), Neuauflage
  • 2006 - "Zusammen wachsen" (Beziehungsgedichte), Neuauflage
  • 2006 - "Bemerkenswert" (Aphorismen)
  • 2007 - "Lebensspuren" (Aphorismen), Neuauflage
  • 2007 - "365 GuteLauneGedanken" (Aphorismen)
  • 2007 - "Denkwürdig" (Aphorismen)
  • 2008 - "Ohne dich ist alles nichts" (Liebesgedichte), Neuauflage
  • 2008 - "365 LiebesGedanken" (Aphorismen)
  • 2009 - "365 Momente voller Glück" (Aphorismen und Fotos)
  • 2009 - "Gedankenwege" (Aphorismen)
  • 2010 - "Zusammen sind wir eins" (Liebesgedichte)
  • 2010 - "365 GlücksGedanken" (Aphorismen)
  • 2011 - "365 Momente der Gelassenheit" (Aphorismen)
  • 2011 - "365 Wohlfühlgedanken" (Aphorismen)
  • 2011 - "Eindrücke" (Aphorismen)
  • 2012 - "Zusätze" (Aphorismen)
  • 2013 - "Zugespitzt" (Aphorismen)
  • 2014 - "365 WunschGedanken" (Aphorismen)
  • 2015 - "Punktgenau" (Aphorismen)

Lebensspuren
"Lebensspuren"
bei uns im Apho-Shop
einfach kompliziert einfach
"einfach kompliziert einfach"
bei uns im Apho-Shop
Zwischenrufe
"Zwischenrufe"
bei uns im Apho-Shop
Heutzutage
"Heutzutage"
bei uns im Apho-Shop
Unter der Oberfläche
"Unter der Oberfläche"
bei uns im Apho-Shop

Zitate von Ernst Ferstl

Insgesamt finden sich 2594 Texte im Archiv.
Es werden maximal 50 Texte, täglich wechselnd, angezeigt.

Menschen, die uns im Wege stehen, sollten wir aufrichtiger begegnen, als jenen, die uns aus dem Wege gehen.


Quelle: "einfach kompliziert einfach"
© Ernst Ferstl - Edition VA BENE, Wien


Der zwischenmenschliche Raum wird immer mehr mit Lustlosigkeit zubetoniert.


Quelle: "Heutzutage"
© Ernst Ferstl - erschienen bei freya, A-4210 Unterweitersdorf


Der Nachteil des Nachdenkens besteht darin, daß man ums Mitdenken und Vordenken nicht mehr herumkommt.


Quelle: "Wegweiser"
© Ernst Ferstl -


Der Wunsch nach Anerkennung
macht aus aufbauenden Worten
Wolkenkratzer.


Quelle: "Herznah" - Ernst Ferstl
© erschienen im ASARO Verlag Ottersberg (2003), ISBN 3-934625-37-1, sh. auch www.asoro-verlag.de


Wer geliebt wird, kann sich erlauben, Schwächen zu zeigen.


Quelle: "Bemerkenswert"
© Ernst Ferstl - Neue Aphorismen, Asaro Verlag


Die Ellenbogenmentalität mancher Leute erkennt man spätestens dann, wenn sie einen auf den Arm nehmen wollen.


Quelle: "Zwischenrufe"
© Ernst Ferstl - Libri Books on Demand, Hamburg, 2000


Ein unbeschreibliches Gefühl

Es war mir,
als ob sich
der Himmel
jeden Moment
auf mich stürzt,
als ob mich
der Atlantische Ozean
als Spielzeug
hin und her wirft,
als ob sich
die Sonne
ausgerechnet in mir
versteckt –
und dabei
hast du mir
doch nur
die Wange gestreichelt.


Quelle: "Zusammen sind wir herzzerreißend"
© Ernst Ferstl - erschienen im Geest Verlag


Loslassen

Ich
laß mich
los.
Du
läßt dich
los.
Wir
lassen uns
los.

Grundlos.
Bedingungslos.
Zeitlos.

Ganz schön
was los
bei uns!


Quelle: "Zusammen sind wir herzzerreißend"
© Ernst Ferstl - erschienen im Geest Verlag


Auf Überflüssiges verzichten zu können, ist immer ein Gewinn.


Quelle: "Heutzutage"
© Ernst Ferstl - erschienen bei freya, A-4210 Unterweitersdorf


Humor, das mit Abstand beste Löschblatt für die Sorgenflecken des Alltags.


Quelle: "Heutzutage"
© Ernst Ferstl - erschienen bei freya, A-4210 Unterweitersdorf


Die gute Nachricht: Er ist in sich gegangen.
Die schlechte Nachricht: Er ist nicht dort geblieben.


Quelle: "Wegweiser"
© Ernst Ferstl -


Beweislast

Wie glaubten
ganz fest daran,
uns immer wieder
aufs Neue
unsere Liebe
beweisen zu müssen.
Nun stehen wir
vor den Trümmern
unserer Beziehung.
Sie ist
unter unserer Beweislast
zusammengebrochen
und hat deine und meine
Liebenswürdigkeit
unter sich begraben.


Quelle: "zusammen wachsen"
© Ernst Ferstl - Verlag freya, A 4210 Unterweitersdorf


Die Ewigkeit sitzt
am Ufer des Augenblicks.
Die Zeit schlägt Brücken.


Quelle: "Ein Augenblick Ewigkeit"
© Ernst Ferstl - Verlag freya, A 4210 Unterweitersdorf


Alles ist möglich

Wenn es
die Liebe
schafft,
uns um den Verstand
zu bringen,
warum soll es dann
nicht auch
der Verstand schaffen,
uns um
die Liebe
zu bringen?


Quelle: "Herznah" - Ernst Ferstl
© erschienen im ASARO Verlag Ottersberg (2003), ISBN 3-934625-37-1, sh. auch www.asoro-verlag.de


Ausruf

Vergiß mich!
Und nimm
mich endlich so,
wie ich bin!


Quelle: "zusammen wachsen"
© Ernst Ferstl - Verlag freya, A 4210 Unterweitersdorf


Wer immer nur spurt, hinterlässt so gut wie nie Spuren.


Quelle: "Heutzutage"
© Ernst Ferstl - erschienen bei freya, A-4210 Unterweitersdorf


Ausgleichende Gerechtigkeit: Was wir nicht erklären können, können wir verklären.


Quelle: "einfach kompliziert einfach"
© Ernst Ferstl - Edition VA BENE, Wien


Die von der Zukunft nichts wissen wollen, können der Gegenwart nichts mehr zutrauen.


Quelle: "Zwischenrufe"
© Ernst Ferstl - Libri Books on Demand, Hamburg, 2000


Der Liebe geht es nicht darum,
daß sie geliebt wird,
sondern daß sie gelebt wird.


Quelle: "Wegweiser"
© Ernst Ferstl -


Das Glück trägt Früchte.
Die Gelassenheit wurzelt
in der Dankbarkeit.


Quelle: "Gräser tanzen"
© Ernst Ferstl - erschienen bei edition doppelpunkt


Ist man allein,
kann man es sich aussuchen,
ob man sich in guter oder
schlechter Gesellschaft befindet.


Quelle: "Zugespitzt"
© Ernst Ferstl - 2013


Die heutige Gesellschaft leidet sowohl unter einem Überfluss an Leuten als auch an einem Mangel an Menschen.


Quelle: "Heutzutage"
© Ernst Ferstl - erschienen bei freya, A-4210 Unterweitersdorf


Unpünktlichkeit ist keine Frage der Zeit.


Quelle: "Heutzutage"
© Ernst Ferstl - erschienen bei freya, A-4210 Unterweitersdorf


Entwicklung

Unsere Beziehung
entwickelt sich
prächtig:
ein Wickel
nach dem anderen.

Aber wenn wir
diese zu lösen
imstande sind,
wird sich unsere Liebe
weiterentwickeln,
voll entwickeln können.

Und wir werden
den roten Faden,
der uns verbindet,
nie mehr verlieren.


Quelle: "Zusammen sind wir herzzerreißend"
© Ernst Ferstl - erschienen im Geest Verlag


Manche Menschen kennen keine Grenzen. Frei sind sie deshalb aber noch lange nicht.


Quelle: "einfach kompliziert einfach"
© Ernst Ferstl - Edition VA BENE, Wien


Es gibt keine guten Gründe,
anderen etwas Schlechtes
nachsagen zu müssen.


Quelle: "Herznah" - Ernst Ferstl
© erschienen im ASARO Verlag Ottersberg (2003), ISBN 3-934625-37-1, sh. auch www.asoro-verlag.de


Wer Gedankenflüge
nicht ausstehen kann,
sollte sich das Denken
sicherheitshalber
aus dem Kopf schlagen.


Quelle: "Herznah" - Ernst Ferstl
© erschienen im ASARO Verlag Ottersberg (2003), ISBN 3-934625-37-1, sh. auch www.asoro-verlag.de


Die beiden höchsten Gebirge,
die wir in unserem Leben
desöfteren mühsam
zu überwinden haben,
sind das Schuldbekennen
und das Verzeihen.


Quelle: "Herznah" - Ernst Ferstl
© erschienen im ASARO Verlag Ottersberg (2003), ISBN 3-934625-37-1, sh. auch www.asoro-verlag.de


Die Freiheit entscheidet sich
im Fall des Falles immer
für den Zusammenklang
und gegen die Einstimmigkeit.


Quelle: "Herznah" - Ernst Ferstl
© erschienen im ASARO Verlag Ottersberg (2003), ISBN 3-934625-37-1, sh. auch www.asoro-verlag.de


Zufriedenheit allein
macht noch nicht glücklich.


Quelle: "Punktgenau"
© Ernst Ferstl - 2015


Der wichtigste Bestandteil
eines gesteckten Zieles
ist der eingeschlagene Weg.


Quelle: "Lebensspuren"
© Ernst Ferstl - erschienen im Geest-Verlag


Wer von den anderen
viel erwartet
braucht viel Zeit
zum Warten.


Quelle: "Eindrücke"
© Ernst Ferstl - 2011


Wer es liebt,
gefürchtet zu werden,
ist liebensunwürdig.


Quelle: "Eindrücke"
© Ernst Ferstl - 2011


Steigerung:
Idiot,
Fach-Idiot,
Mehrfach-Idiot.


Quelle: "Herznah" - Ernst Ferstl
© erschienen im ASARO Verlag Ottersberg (2003), ISBN 3-934625-37-1, sh. auch www.asoro-verlag.de


Tiefgang

Wer
tiefe Gefühle
zuläßt,
kann leicht
tief und schwer
verletzt werden.
Wer
keine tiefen Gefühle
zuläßt,
ist bereits
tot.


Einfach, oder?

Ich liebe
dich.
Du liebst
mich.
Wir lieben
uns.

So einfach
ist das.

Leider
nicht.


Quelle: "zusammen wachsen"
© Ernst Ferstl - Verlag freya, A 4210 Unterweitersdorf


Sich füreinander zu erwärmen ist eine überaus menschenfreundliche Energie.


Quelle: "Zwischenrufe"
© Ernst Ferstl - Libri Books on Demand, Hamburg, 2000


Wenn wir sehen könnten, wie viel Glück wir in unserem Leben haben, würden wir glücklicher sein.


Quelle: "Wegweiser"
© Ernst Ferstl -


Was du mir gibst

Du hältst mich aus.
Das gibt mir Halt.

Du schenkst mir
viele Freiheiten.
Das gibt mir Sicherheit.

Du wendest dich
mir zu.
Das gibt meinem Leben
ein Wende zum Besseren.

Du gibst dich mir.
Das gibt mir Berge.


Quelle: "zusammen wachsen"
© Ernst Ferstl - Verlag freya, A 4210 Unterweitersdorf


Was uns voneinander trennt, sehen wir sofort. Was uns mit anderen verbindet, erkennen wir erst, wenn wir uns mit ihnen verbunden fühlen.


Quelle: "Unter der Oberfläche"
© Ernst Ferstl - Edition VA BENE, Wien


Früher brachte der Lärm die Menschen aus der Ruhe. Heutzutage ist es die Stille.


Quelle: "Zwischenrufe"
© Ernst Ferstl - Libri Books on Demand, Hamburg, 2000


Fundamentalisten: Menschen
ohne Hausverstand, dafür
mit einem Dachschaden.


Quelle: "Lebensspuren"
© Ernst Ferstl - erschienen im Geest-Verlag


Wunschtraum

Ich wünschte,
meine Liebe wäre
wirklich
so beeindruckend,
ausdrucksvoll und lieb
wie das Gesicht,
das ich aufsetze,
wenn ich dich
für meine Nähe
begeistern will.


Quelle: "zusammen wachsen"
© Ernst Ferstl - Verlag freya, A 4210 Unterweitersdorf


Gute Nachdenker
sind schlechte Nachbeter.


Quelle: "Zugespitzt"
© Ernst Ferstl - 2013


Geschriebene Worte sind wie Vögel, die nicht mehr fliegen können. Aber sie können imstande sein, Menschen Flügel wachsen zu lassen.


Quelle: "kurz und fündig"
© Ernst Ferstl - Edition VA BENE, Wien


Kirchen-Krise:
Die Kirche ist noch im Dorf,
aber das Dorf ist nur noch
alle heiligen Zeiten
in der Kirche.


Quelle: "Eindrücke"
© Ernst Ferstl - 2011


Wenn wir wollen, daß uns die anderen entgegen kommen, ist es das Beste, wenn wir ihnen entgegen gehen.


Quelle: "Lebensspuren"
© Ernst Ferstl - erschienen im Geest-Verlag


Wer sich für zu klein und unwichtig hält, kann anderen unmöglich Halt geben.


Quelle: "Heutzutage"
© Ernst Ferstl - erschienen bei freya, A-4210 Unterweitersdorf


Es mangelt uns wahrlich nicht an Redestoff - sehr wohl aber an Zuhörstoff.


Quelle: "einfach kompliziert einfach"
© Ernst Ferstl - Edition VA BENE, Wien


Auch Umwege erweitern unseren Horizont.


Quelle: "Zwischenrufe"
© Ernst Ferstl - Libri Books on Demand, Hamburg, 2000