Apho Logo


Anatol France

* 16.04.1844 - † 12.10.1924


Zitate von Anatol France

Insgesamt finden sich 210 Texte im Archiv.
Es werden maximal 10 Texte, täglich wechselnd, angezeigt.

Der Krieg ist gar keine Kunst, und der Zufall entscheidet allein über das Schlachtenglück. Von zwei Generälen, die einander gegenüberstehen und die beide dumm sind, muß notgedrungen einer den Sieg davontragen.


Für das Herz ist es gut, naiv zu sein, für den Verstand nicht.


Was die Menschen Zivilisation nennen, ist der Zustand gegenwärtiger Sitten; was sie Barbarei nennen, das sind die Sitten der Vergangenheit.


Der Reichtum ist schon an und für sich grausam, er soll sich nicht noch obendrein in das trügerischer Gewand der Sanftmut kleiden.


Quelle: "Der fliegende Händler und andere Erzählungen - Der kleine Schornsteinfeger" - 1921


Eine Gerechtigkeit, die nicht vom Mitgefühl geleitet wird, ist grausam.


Quelle: "Der fliegende Händler und andere Erzählungen - Die rechtschaffenen Richter" - 1921


Auch wenn fünfzig Millionen Menschen etwas Dummes sagen, bleibt es trotzdem eine Dummheit.


Es ist seit Homer eine seltsame Narrheit der Dichter, daß sie die Kriege feiern.


Es gibt sehr ehrliche Leute, die nicht eher glauben, daß sie einen guten Kauf getan haben, bis sie einen Händler betrogen haben.


Herrschaftsprinzipien, die unverändert bleiben in der Folge der Regierungsformen: List und Kühnheit.


Quelle: "Der Aufruhr der Engel" - 1913


Die Schläge des Schicksals sind unausweichbar, keiner kann seiner Bestimmung entgehen. Weder Rat noch Sorge können gegen das Verhängnis Vorkehrungen treffen.


Quelle: "Der Aufruhr der Engel" - 1913