Apho Logo


Anatol France

* 16.04.1844 - † 12.10.1924


Zitate von Anatol France

Insgesamt finden sich 210 Texte im Archiv.
Es werden maximal 10 Texte, täglich wechselnd, angezeigt.

Allen Veränderungen, selbst jenen, die wir ersehnt haben, haftet etwas Melancholisches an; denn wir lassen einen Teil von uns selbst zurück; wir müssen ein Leben sterben, ehe wir ein anderes beginnen können.


Hunger und Liebe sind die Triebkräfte aller menschlichen Handlungen.


Eine Gerechtigkeit, die nicht vom Mitgefühl geleitet wird, ist grausam.


Quelle: "Der fliegende Händler und andere Erzählungen - Die rechtschaffenen Richter" - 1921


Wann immer du einen Satz kürzen kannst, tu es.


Der Traum ist häufig die Rache der Dinge, die wir verachten, oder der Vorwurf der Wesen, um die wir uns nicht kümmern.


Quelle: "Die rote Lilie" - 1894


Die Gleichheit vor dem Gesetz ist ein Betrug, denn sie trägt nicht den natürlichen und sozialen Erfordernissen Rechnung und führt tatsächlich zur Ungleichheit.


Quelle: "Gespräche mit Anatole France 1914 - 1924" Marcel Le Goff - autorisierte Übertragung von Ernst Klarwill - 1925


Es gibt nichts Herrlicheres als die Rückseite einer Frau; dies ist der wichtigste und reizvollste Teil des weiblichen Körpers.


Quelle: "Gespräche mit Anatole France 1914 - 1924" Marcel Le Goff - autorisierte Übertragung von Ernst Klarwill - 1925


Und das ist klar: wenn es eine Gerechtigkeit gäbe, so hätten wir nicht zwei Gesetzbücher, ein bürgerliches und ein militärisches.


Quelle: "Nützliche und erbauliche Meinungen des Herrn Abbé Jérôme Coignard" gesammelt von seinem Schüler Jaques Tournebroche, veröffentlicht von Anatole France, autorisierte Übertragung von Friedrich von Oppeln-Bronikowski - 1924


Herrschaftsprinzipien, die unverändert bleiben in der Folge der Regierungsformen: List und Kühnheit.


Quelle: "Der Aufruhr der Engel" - 1913


Die Zeit ist der Stoff, aus dem die großen Unternehmungen gemacht werden.


Quelle: "Nützliche und erbauliche Meinungen des Herrn Abbé Jérôme Coignard" gesammelt von seinem Schüler Jaques Tournebroche, veröffentlicht von Anatole France, autorisierte Übertragung von Friedrich von Oppeln-Bronikowski - 1924