Apho Logo


Dietmar Füssel

* 23.01.1958


Dietmar Walter Füssel wurde am 23. Januar 1958 in Wels / Oberösterreich geboren.

Dietmar Füssel besuchte von 1973 bis 1977 eine Internatsschule. Nach der Reifeprüfung studierte er von 1977 bis 1979 verschiedene Fächer, u.a. Germanistik und Psychologie. Er brach das Studium ab und war bis 1995 freier Schriftsteller. Seit 1995 arbeitet er daneben als Teilzeitangestellter in einer Bibliothek. Füssel lebt in Ried im Innkreis.

Dietmar Füssel ist Verfasser von Romanen, Kinder- und Jugendbüchern, Satiren, Gedichten und Theaterstücken. Seine Werke sind geprägt von des Autors Vorliebe für absurde Komik.

Dietmar Füssel ist Mitglied der Grazer Autorinnen-/Autorenversammlungund der IG Autorinnen Autoren. Er erhielt u.a. 1983 den "Hungertuch-Preis" des Hessischen Landesverbandes des Verbands Deutscher Schriftsteller für das beste deutschsprachige Erstlingswerk sowie 2002 den Luitpold-Stern-Förderungspreis des Österreichischen Gewerkschaftsbundes.

Veröffentlichungen:

  • "Wirf den Schaffner aus dem Zug" 1983
  • "Dieter Füssels Wunderhorn" 1984
  • "Unterwegs" - Lyrik 1998
  • "Rindfleisch" - Roman2000
  • "Arbeit ehrt Mensch und Pferd" 2002
  • "Befehlsverweigerung" 2003
  • "Eine Schrulle" 2004
  • "Mörder wie du und ich" 2005
  • "Die Ermordung Caesars" 2006
  • "Wie man's macht, ist's falsch" 2006
  • "Der Werbespot" 2008
  • "Gelsomina" 2009
  • "Diesseits von Eden" satirischer Roman - 2009
  • "Leidenschaft - lateinamerikanische Liebesgedichte" 2010
  • "Götter und ihre Fans - Ein Streifzug durch die wundervolle Welt des Glaubens" 2012
  • "Der Sohn einer Hure" Roman - 2013

Foto des Autors: Dietmar Füssel
Quelle & Rechte:
© Dietmar Füssel

Zitate von Dietmar Füssel

Insgesamt finden sich 51 Texte im Archiv.
Es werden maximal 7 Texte, täglich wechselnd, angezeigt.

Man sät Kinder nicht, um zu ernten.


Quelle: "EINTAUSEND APHORISMEN über DIE liebe, DAS Ieben und DEN tod" 2008 auszugsweise in der edition-matrix des Pop Verlag veröffentlicht
© Dietmar Füssel


Wer sieht mehr als der Liebe Gott?


Quelle: "EINTAUSEND APHORISMEN über DIE liebe, DAS Ieben und DEN tod" 2008 auszugsweise in der edition-matrix des Pop Verlag veröffentlicht
© Dietmar Füssel


Ein Heer, das keine Feinde mehr hat, schafft sich welche, um seine Existenz zu rechtfertigen.


Quelle: "EINTAUSEND APHORISMEN über DIE liebe, DAS Ieben und DEN tod" 2008 auszugsweise in der edition-matrix des Pop Verlag veröffentlicht
© Dietmar Füssel


Er war einsam wie ein Meilenstein.


Quelle: "EINTAUSEND APHORISMEN über DIE liebe, DAS Ieben und DEN tod" 2008 auszugsweise in der edition-matrix des Pop Verlag veröffentlicht
© Dietmar Füssel


"Du gehörst nicht unter anständige Menschen."
"Eben. Deshalb bin ich ja hier."


Quelle: "EINTAUSEND APHORISMEN über DIE liebe, DAS Ieben und DEN tod" 2008 auszugsweise in der edition-matrix des Pop Verlag veröffentlicht
© Dietmar Füssel


Wir atmen Gift, wir essen Gift, wir trinken Gift. Wir sind wandelnder Sondermüll.


Quelle: "EINTAUSEND APHORISMEN über DIE liebe, DAS Ieben und DEN tod" 2008 auszugsweise in der edition-matrix des Pop Verlag veröffentlicht
© Dietmar Füssel


Ein Satiriker ohne Feinde ist keiner.


Quelle: "EINTAUSEND APHORISMEN über DIE liebe, DAS Ieben und DEN tod" 2008 auszugsweise in der edition-matrix des Pop Verlag veröffentlicht
© Dietmar Füssel