Apho Logo


Franz Grillparzer

* 15.01.1791 - † 21.01.1872


Zitate von Franz Grillparzer

Insgesamt finden sich 338 Texte im Archiv.
Es werden maximal 12 Texte, täglich wechselnd, angezeigt.

Die falschen Theorien verderben eigentlich die Kunst nicht, sie kommen erst, wenn sie bereits verdorben ist.


Wo du herrschest, bist du auch der Knecht.


Ein Weiser mag und soll höher stehen als seine Zeit; der Dichter als solcher nicht, aber ihr Gipfel soll er sein.


Quelle: "Ästhetische Studien, Sprachliche Studien, Aphorismen." - 1817

Die Irreligiösen sind religiöser, als sie selbst wissen, und die Religiösen sind’s weniger, als sie meinen.


Deut’ mir eins der Liebe Werke, ob Verlust sie, ob Gewinn, Gibt dem Weibe Männerstärke und dem Manne Weibersinn.


Nichts ist gefährlicher wie Zerstreuung.


Ein Menschenleben ach, es ist so wenig, ein Menschenschicksal aber ist so viel!


Beruhigung

Weil dein Betragen mich verdroß
Rätst du auf Eifersucht? – Ei schwerlich!
’s ist weder, Kind, mein Eifer groß,
Noch meine Sucht gefährlich.


Quelle: "Grillparzers Meisterwerke" - 1905

Inschrift auf Franz Schuberts Büste auf seinem Grab


Das Gefühl der Gerechtigkeit ist mit eine Voraussetzung des echten Mitleids, aber nicht seine Folge.


Religion ist die Erkenntnis aller unserer Pflichten als göttliche Gebote.


Lernt einsehen, dass man bei Entschlüssen mit der Tat anfangen muß.