Apho Logo


Andreas Gryphius

* 02.10.1616 - † 16.07.1664


Zitate von Andreas Gryphius

Insgesamt finden sich 7 Texte im Archiv.
Es werden maximal 5 Texte, täglich wechselnd, angezeigt.

Wo Eintracht, Lieb’ und Glück sich fest zusammenfügen, Wohnt Segen und Vergnügen.


Du siehst, wohin du siehst, nur Eitelkeit auf Erden. Was dieser heute baut, reißt jener morgen ein: Wo jetzt Städte stehn, wird eine Wiese sein, auf der ein Schäferskind wird spielen mit den Herden.


Die Nacht ist nicht des Menschen Freund.


Lass, wenn der müde Leib entschläft, die Seele wachen, und wenn der letzte Tag wird mit mir Abend machen, so reiß mich aus dem Tal der Finsternis zu Dir.


Quelle: aus dem Sonett "Abend"

Schöne Seelen finden sich zu Wasser und zu Lande.