Apho Logo


Friedrich Haug

* 09.03.1761 - † 30.01.1829


Zitate von Friedrich Haug

Insgesamt finden sich 55 Texte im Archiv.
Es werden maximal 7 Texte, täglich wechselnd, angezeigt.

Fiat Justitia Finanzrat Prello krankt. Sein Leibarzt hilft ihm enden. So stirbt der Dieb doch unter Henkershänden.


Eigne Kränkung Mein Freund Birbone starb bloß, weil ihn etwas kränkte. Bloß darum? Ei, wieso? Je nun, daß man ihn henkte.


O Männer! Forscht! Erforscht der Mädchenherzen Triebe! Oft lieben sie nicht uns – nur unsre Liebe.


Ach, niemand ist beglückt vor seinem Tod zu nennen, Wie glücklich uns die Ärzte machen können!


Des dummen Wanderns ist’s auf Erden schon genug: Bewahre mich, mein Gott, vor Seelenwanderung!


Du schaffst, Natur, Im Überflusse Brot; Ihr Menschen nur Schafft Hungersnot.


Zählebigkeit Der Hunger tötet nicht. Hier, zum Beweise, geht Ein achtzigjähriger Poet.