Apho Logo


Friedrich Haug

* 09.03.1761 - † 30.01.1829


Zitate von Friedrich Haug

Insgesamt finden sich 55 Texte im Archiv.
Es werden maximal 7 Texte, täglich wechselnd, angezeigt.

Mehr liebt, wen Eifersucht entflammt,
doch besser liebt, wer sie verdammt.


Ewig zerstört und vernichtet die Zeit! O göttliche Freundschaft, deine Bande nur knüpft fester und inniger sie.


Euch Frauen ist’s eigen: Nichts bei meinem Eid Wißt ihr zu verschweigen, Als wie alt ihr seid.


Gottlob, begrub man dieses Jahr,
so häufig das Erkranken war,
vier Kinder nur und einen Greisen;
denn unser Doktor ist auf Reisen.


Ich lade dich mit Sehnsucht ein, Geliebter Schlaf! Komm, über mich zu schweben. Süß ist es, so zu leben ohne Leben, Süß, ohne Tod so tot zu sein.


Wie die magnetische Nadel im Ungestüme des Weltmeers, wird des Menschen Geduld auch in der Trübsal erkannt.


O Männer! Forscht! Erforscht der Mädchenherzen Triebe! Oft lieben sie nicht uns – nur unsre Liebe.