Apho Logo


Theo Herbst

* 1902


Zitate von Theo Herbst

Insgesamt finden sich 10 Texte im Archiv.
Es werden maximal 5 Texte, täglich wechselnd, angezeigt.

Jeder erfüllte Wunsch ist leider auch eine geraubte Hoffnung.


Quelle: "Mit gezückter Feder. Aphorismen und Epigramme." Stiasny-Verlag, Graz - 1955


Seltsame Erscheinung: Gerade der «gesammelte» Mensch wirkt häufig «zerstreut»!


Quelle: "Der Aphorismus als Literatur." Deutsche Akademie für Sprache und Dichtung, Jahrbuch 1968. Lambert Schneider-Verlag, Darmstadt - 1969


Den allzu Ängstlichen: Gewiß. man soll vorsichtig sein. aber auch das nur mit einer gewissen Vorsicht.


Quelle: "Mit gezückter Feder. Aphorismen und Epigramme." Stiasny-Verlag, Graz - 1955


Laß mich erkennen, was dich glücklich macht, und ich sage dir, was du Wert bist!


Quelle: "Mit gezückter Feder. Aphorismen und Epigramme." Stiasny-Verlag, Graz - 1955


Du ersparst dir gar manchen Verdruß. wenn du dir sagst, daß der böse Mensch nur deshalb böse ist, weil er Mangel an Güte leidet: denn, wer ärgert sich schon über einen -«Minderbemittelten»?


Quelle: "Mit gezückter Feder. Aphorismen und Epigramme." Stiasny-Verlag, Graz - 1955