Apho Logo


Peter Horton

* 19.09.1941


Peter Horton wurde am 19. September 1941 in Valtice geboren.

Peter Horton, Chansonnier, Gitarrist, Komponist u. Schriftsteller, war als Kind Mitglied der Wiener Sängerknaben, studierte in Stuttgart Gesang und Gitarre. Mit seinen Erfolgssendereihen „Café in Takt“ und „Hortons Kleine Nachtmusik“ schrieb er ein Stück deutscher Fernsehgeschichte. Sein Engagement für Qualität und Vielfalt in der Unterhaltung als Reichtum einer Gesellschaft brachte ihm ungeteilte Anerkennung. Er gab viel tausend Konzerte und feierte 2016 sein 65jähriges Bühnenjubiläum. Horton schrieb an die 600 Musikwerke und Chansons und veröffentlichte etwa 66 Platten/CDs und 11 Bücher. Sein Unterhaltungskonzept nennt er „Philotainment“.

Veröffentlichungen:

  • "Die zweite Saite" - 2004 - Aphorismen, Satire, Zärtlichkeiten - Echter-Verlag GmbH
  • "Winterflüstern" - 2004 - Ungewöhnliche Weihnachtsgeschichten voll Stille, Humor und Licht (incl. Audio-CD) - Solo Musica, München
  • "Pflaumen im Apfelhimmel" - 2001 - Geschichten und Gedanken, die das Leben lieben - Kreuz Verlag GmbH & Co. KG, Stuttgart, Zürich
  • "Lieder sind wie Brot" - 1991 - Ein Plädoyer für die Unterhaltungsmusik - K. Thienemanns Verlag, Stuttgart und Wien
  • "Eine Handvoll schöner Gedanken" - 1984 - Aphorismen - Coprint Verlag, Wiesbaden
  • "Hoffnung hat Appetit" - 1983 - Aphorismen und Lyrik - Droemer-Knaur Verlag, München
  • "Wer andern nie ein Feuer macht" - 1983 - Texte und Chansons - Kindler-Verlag, München
  • "Die andere Saite" - 1978 - Aphorismen, Lyrik, Satire, Meditationen - Naumann-Verlag, Würzburg

Foto des Autors: Peter Horton
Quelle & Rechte:
© Peter Horton
Die zweite Saite
"Die zweite Saite"
bei uns im Apho-Shop

Zitate von Peter Horton

Insgesamt finden sich 484 Texte im Archiv.
Es werden maximal 12 Texte, täglich wechselnd, angezeigt.

Wir müssen Verständnis haben, aber was wir verstehen, nicht immer billigen.


Quelle: "Hoffnung hat Appetit"
Knaur Verlag 1983
© Peter Horton


Karl Mumpitz nimmtgerne den Mund zu voll und dies dann als Grund, sich überlastet zu fühlen.


Quelle: "Hoffnung hat Appetit"
Knaur Verlag 1983
© Peter Horton


In Weisheit aufgelöste schlimme
Erfahrungen wiederholen sich nicht.


Quelle: "Die zweite Saite" - 2004
Echter Verlag 2004
© Peter Horton


Aus geistiger Sicht torkelt Karl Mumpitzdurchs Leben, trunken vom Glanz und Elend seines Spiegelbildes, und am Ende seiner kaum genutzten Tage stolpert er aus dem Leben wie einer, der eine Schwelle übersehen hat.


Quelle: "Hoffnung hat Appetit"
Knaur Verlag 1983
© Peter Horton


Alles Gute verdankt sich liebevoller Disziplin.


Quelle: "Die zweite Saite" - 2004
Echter Verlag 2004
© Peter Horton


Die öffentliche Hand besteht austausend Händen, die die Hand aufhalten.


Quelle: "Hoffnung hat Appetit"
Knaur Verlag 1983
© Peter Horton


Ehrlichkeit, die nicht in Liebe gebadet aus dem Herzen kommt, bestätigt gerne, daß der Ehrliche immer der Dumme ist.


Quelle: "Die zweite Saite" - 2004
Echter Verlag 2004
© Peter Horton


Bei Nachwuchs hat der Jüngste in der Familie die ältesten Rechte.


Quelle: "Hoffnung hat Appetit"
Knaur Verlag 1983
© Peter Horton


Die richtigen Worte

Außer den richtigen Worten fehlst auch du mir; ein romantischer Mangel, den die Zeit verzehren muss, wenn sie von uns nicht anderes bekommt.


Quelle: "Die zweite Saite" - 2004
Echter Verlag 2004
© Peter Horton


Die gemeinste Perfektion der Lüge ist, Wahrheit ohne Liebe zu lehren.


Quelle: "Hoffnung hat Appetit"
Knaur Verlag 1983
© Peter Horton


Wenn Träume wahr werden, waren sie dann vorher Lüge?


Quelle: "Die zweite Saite" - 2004
Echter Verlag 2004
© Peter Horton


Ein guter Arzt vergißt nicht,
dass an der Eiterpustel
noch wer dranhängt.


Quelle: "Die zweite Saite" - 2004
Echter Verlag 2004
© Peter Horton