Apho Logo


Heinrich Heine

* 13.12.1797 - † 17.02.1856


Zitate von Heinrich Heine

Insgesamt finden sich 182 Texte im Archiv.
Es werden maximal 10 Texte, täglich wechselnd, angezeigt.

Man muss immer die klugen Leute um Rat fragen und das Gegenteil von dem tun, was sie raten, dann kann man es weit in der Welt bringen.


Die böse Absicht ist immer vorsichtig in Kleinigkeiten.


Augen, die nicht ferne blicken,
und auch nicht zur Liebe taugen,
aber ganz entsetzlich drücken,
sind des Vetters Hühneraugen.


Ich habe dich geliebt und liebe dich noch! Und fiele die Welt zusammen, aus ihren Trümmern stiege noch hervor meiner Liebe Flammen.


dass du mich liebst, das wußt’ ich,
Ich hatt’ es längst entdeckt.
Doch als du mir’s gestanden,
Hat es mich tief erschreckt.
 
Ich stieg wohl auf die Berge
Und jubelte und sang:
Ich ging ans Meer und weinte
Beim Sonnenuntergang.
 
Mein Herz ist wie die Sonne
So flammend anzusehn,
Und in ein Meer von Liebe
Versinkt es groß und schön.


Die Liebe ist immer eine Art Wahnsinn, mehr oder minder schön.


Eine schöne Hand ziert den ganzen Menschen.


Unser Sommer ist nur ein grün angestrichener Winter.


Einigen nackten Gedanken habe ich im hastigen Unmut ihre Feigenblätter wieder abgerissen ...


Der Schlaf ist doch die köstlichste Erfindung.