Apho Logo


Wilhelm von Humboldt

* 22.06.1767 - † 08.04.1835


Zitate von Wilhelm von Humboldt

Insgesamt finden sich 74 Texte im Archiv.
Es werden maximal 7 Texte, täglich wechselnd, angezeigt.

Ein Gemüt, das sich meist in Heiterkeit erhält, ist schon darum so schön, weil es immer auch ein genügsames und anspruchsloses ist.


Man muß die Zukunft abwarten und die Gegenwart genießen oder ertragen.


Es gibt nichts Beglückenderes für einen Mann als die unbedingte Ergebenheit eines weiblichen Gemüts.


Es kann ein Liberaler Minister sein, aber deshalb ist er noch kein liberaler Minister.


Im Grund sind es immer die Verbindungen mit Menschen, die dem Leben seinen Wert geben.


Staatsverfassungen lassen sich nicht auf Menschen wie Schößlinge auf Bäume pfropfen. Wo Zeit und Natur nicht vorgearbeitet haben, da ist’s, als bindet man Blüten mit Fäden an.


Ich liebe überall die Arbeitsamkeit, sie ist mir besonders an Frauen sehr schätzenswert.