Apho Logo


Wilhelm von Humboldt

* 22.06.1767 - † 08.04.1835


Zitate von Wilhelm von Humboldt

Insgesamt finden sich 74 Texte im Archiv.
Es werden maximal 7 Texte, täglich wechselnd, angezeigt.

Die meisten Leute machen sich selbst bloß durch übertriebene Forderungen an das Schicksal unzufrieden.


Das Lehnssystem war es, in welchem die ärgste Sklaverei und ausgelassene Freiheit unmittelbar nebeneinander existierte.


Die Ruhe ist die natürliche Stimmung eines wohlgeregelten, mit sich einigen Herzen.


Ich finde das Alter nicht arm an Freuden;
Farben und Quellen dieser Freuden sind nur anders.


Das Alter ist ein natürlicher, menschlicher Zustand, dem Gott seine eigenen Gefühle geschenkt hat, die ihre eigenen Freuden in sich tragen.


Jeder Augenblick der Gegenwart ist eine schöne, aber nur eine Blüte. Den Kranz vermag nur das Gedächtnis zu flechten, das die Vergangenheit mit der Gegenwart verknüpft.


… laß mich noch einmal sagen, ich verdiene dich nicht, aber ich fasse dich und ich liebe dich …