Apho Logo


Carl Hagemann

* 09.04.1867 - † 20.11.1940


Zitate von Carl Hagemann

Insgesamt finden sich 126 Texte im Archiv.
Es werden maximal 10 Texte, täglich wechselnd, angezeigt.

Ein ungeschickter Mann ist lächerlich. Wenn ein Liebhaber beim Droschkenzahlen lange im Portemonnaie herumwühlt und das nötige Kleingeld nicht finden kann, dazu womöglich noch den Zwicker verliert und das Opernglas seiner Dame fallen läßt, soll er nur gleich wieder einsteigen. Er wird oben keine reine Freude erleben.


Quelle: "Aphorismen zur Liebesweisheit" - 1921


Frauen haben sich in Liebesdingen nichts zu sagen.


Quelle: "Aphorismen zur Liebesweisheit" - 1921


Die Frauen pflegen manchmal den Trick anzuwenden, in kurzer Folge bald liebenswürdig, bald abstoßend zu sein. Es gibt dagegen nur zwei Mittel: Man tut, als ob man es überhaupt nicht merkt, oder beschäftigt sich mit einer Freundin. Dies letzte ist das sicherere.


Quelle: "Aphorismen zur Liebesweisheit" - 1921


Auch die selbstbewußteste, erfahrenste und geschickteste Frau hat immer wieder das ängstliche Gefühl, ob sie dem Manne auch genügt. Der Mann pflegt dagegen von seiner Wirkung felsenfest überzeugt zu sein. Dafür genügt er meistens nicht.


Quelle: "Aphorismen zur Liebesweisheit" - 1921


Der Mann sollte bis ganz zuletzt im Dreß bleiben. Er hüte sich, auch nur den Frack auszuziehen und in Hemdsärmeln an der Ottomane zu erscheinen. Erst ganz zum Schluß, wenn die Frau schon die Augen geschlossen hat, soll er sich blitzschnell entkleiden.


Quelle: "Aphorismen zur Liebesweisheit" - 1921


Müssen zwei Frauen aus irgendeinem Grunde im selben Zimmer miteinander schlafen, so erzählen sie sich spätestens um Mitternacht ihre Liebesgeschichten.


Quelle: "Aphorismen zur Liebesweisheit" - 1921


Je mehr eine Frau einen Mann liebt, umso weniger pflegt sie ihn in einer Gesellschaft zu beachten. Wenn sie gleich etwa mit den Worten auf mich zukommt: "Aber mein lieber Herr Doktor, wie reizend, daß ich Sie auch hier sehe", kann sich die Freundin beruhigen. Wir haben nichts miteinander.


Quelle: "Aphorismen zur Liebesweisheit" - 1921


Wer von Frauen etwas herausbekommen will, darf nicht die Allüren eines Richters, sondern muß die eines Anwaltes annehmen. Anwälten sagen Frauen alles.


Quelle: "Aphorismen zur Liebesweisheit" - 1921


Daß die Frauen einem für Kriegstaten den Lorbeer reichen, wovon Schiller und Otto Ernst so gern sprechen, habe ich weder an mir erfahren, noch sonst bemerkt. Heldentaten, die außerhalb ihrer Liebe fallen, sind ihnen gleichgültig. Das Eiserne Kreuz erster Klasse ihres Gatten oder Geliebten erregte damals nur insofern ihr Interesse, als es der Gatte oder Geliebte ihrer Freundin nicht hatte.


Quelle: "Aphorismen zur Liebesweisheit" - 1921


Weininger teilt die Frauen in Dirnen und Mütter ein. Und das ist wohl richtig. Nur sind die meisten Frauen beides, wie ja auch die meisten Menschen bisexuell und homosexuell zugleich sind. Sie wissen es nur nicht.


Quelle: "Aphorismen zur Liebesweisheit" - 1921