Apho Logo


Klaus Huber

* 13.07.1946


Klaus Huber, von Haus aus Grundschullehrer, ist im Zweitberuf als Autor durch seine Gedicht- und Aphorismenbände, jedoch auch durch die einstige SWR 4- Sonntagssendung „Von Zehn bis Zwölf“, wo er von Baldur Seifert zitiert wurde, weit über die Region hinaus ein Begriff, ebenso durch seine „Adventlichen Stubenmusiken im Kerzenschein“.

Klaus Huber hat bisher fünf Gedichtbände, zwei Bücher mit Aphorismen und Wortspielereien sowie ein Buch mit Sinnsprüchen veröffentlicht. Klaus Huber schreibt nach Stichworten von Auftraggebern gereimte Reden zu allen festlichen Anlässen. Schließlich ist er auch für namhafte Komponisten als Text-dichter für Chormusik tätig.

Veröffentlichungen:

  • Schlagkräftiges und Einschlägiges - Aphorismen zu verschiedensten Themen
  • Gedankengänge - Erkenntnisse und Einsichten aus stillen Stunden
  • Lebens-Spuren - Gedichte und Gedanken

Foto des Autors: Klaus Huber
Quelle & Rechte:
Klaus Huber

Zitate von Klaus Huber

Insgesamt finden sich 1173 Texte im Archiv.
Es werden maximal 25 Texte, täglich wechselnd, angezeigt.

Mancher bestellt sich eine Suppe, ohne sie auslöffeln zu wollen.


Quelle: Manuskript "ALLES GESCHMACK-SACHE"
© Klaus Huber


Manch einer jongliert mit Bällen und lässt bisweilen einen fallen.
Ein anderer jongliert mit Frauen...


Quelle: "Gedankengänge"
© Klaus Huber


Wer der Profilsucht verfallen ist, sucht im Grunde nicht Profil, sondern nur Titel.


Quelle: Manuskript "ALLES GESCHMACK-SACHE"
© Klaus Huber


In einem echten Hundeleben geht es immer um die Wurst.


Quelle: "Gedankengänge"
© Klaus Huber


Beschäftige dich nicht mit dem Tag davor.


Quelle: "Exposé"
© Klaus Huber


Viele glauben fest an die Freundschaft - bis sie in eine Notlage geraten.


Quelle: "Gedankengänge"
© Klaus Huber


Im Falle eines Kur-Schattendaseins wird manche-s Kur(-)Mittel zum Zweck.


Quelle: Manuskript "ALLES GESCHMACK-SACHE"
© Klaus Huber


Wer schon am Morgen seine Stirn in Falten legt, schafft sich hiermit seine Hemm-schwellen für positives Denken und Handeln selber.


Quelle: "Gedankengänge"
© Klaus Huber


Manche verlassen sich lieber auf den eigenen Vogel als auf die Taube eines Zaubertricks.


Quelle: Manuskript "ALLES GESCHMACK-SACHE"
© Klaus Huber


Es macht einen Unterschied, ob ein Mann einer Frau ein Haus baut oder ihr nur den Hof macht.


Quelle: "Exposé"
© Klaus Huber


Nur wenn du durch Tiefen gehst, lernst du Höhepunkte im Leben zu schätzen.


Quelle: "Exposé"
© Klaus Huber


Mit der Fülle der Talente wächst die Notwendigkeit, zu entscheiden, bei welchen Anfragen man zusagt.


Quelle: "Exposé"
© Klaus Huber


Natur gilt uns im Grunde sehr viel solange sie nicht unseren Interessen im Wege steht.


Quelle: "Gedankengänge"
© Klaus Huber


Jede Minute, die wir bewusst leben, weitet sich für uns zur Ewigkeit.


Quelle: "Exposé"
© Klaus Huber


Die Natur hat eine Eselsgeduld mit uns Menschen, aber wenn sie mal "bockt", tut sie es richtig.


Quelle: "Gedankengänge"
© Klaus Huber


Die glitzernden Wellen in der Abenddämmerung spiegeln den scheidenden Glanz eines zauberhaften Sonnentages wider.


Quelle: "Gedankengänge"
© Klaus Huber


Die große Kunst bei der Rückkehr zu den eigenen Quellen besteht darin, nicht an den Quellen in Ehrfurcht vor ihnen zu erstarren, sondern von ihnen Kraft zu schöpfen für den Weg zum Meer.


Quelle: "Gedankengänge"
© Klaus Huber


Eine gesunde Selbstachtung beginnt dort, wo man niemand mehr nachläuft.


Quelle: "Exposé"
© Klaus Huber


Sobald wir über unsere Runzeln
nur noch still, erhaben schmunzeln,
werden wir uns – frei – dem Leben,
dem, was es uns bringt, ergeben.


Quelle: "Gedankengänge"
© Klaus Huber


Manches Macht-Los macht machtlos.


Quelle: "Gedankengänge"
© Klaus Huber


In der Texte reicher Flut, die uns Tag für Tag erfasst, tut ein kleines Wort schon gut, das du tief begriffen hast.


Quelle: "Exposé"
© Klaus Huber


Nicht nur beim Fahren führt manche Einbahnstraße in eine Sackgasse.


Quelle: "Gedankengänge"
© Klaus Huber


Geht es uns wirklich um das, was wir vorgeben, oder doch ( nur) um das, was wir für uns als vorteilhaft erachten ?


Quelle: "Gedankengänge"
© Klaus Huber


Mancher Besuch im Nobelrestaurant ist im Grunde nur eine Flucht vor der Konservendose auf dem eigenen Küchentisch.


Quelle: Manuskript "ALLES GESCHMACK-SACHE"
© Klaus Huber


Wer um seine Quellen nicht weiß, vermag auch nicht zu ihnen zurückzukehren.


Quelle: "Gedankengänge"
© Klaus Huber