Apho Logo


Michael Marie Jung

* 25.06.1940


Ich bin - am 25. Juni 1940 in Berlin geboren; und die Zeichen standen auf Sturm. Der wehte mich bald in den Westerwald, wo man den Krieg besser überleben konnte.

Mein Widerspruchsgeist zur schulischen Pflichterfüllung hat mir keinen gymnasialen Höhenflug in Neuwied am Rhein beschert. Aber die Selbstbestimmte Kür in der Peripherie der Pflicht hat eigenständiges Denken begünstigt. So habe ich viel Wesentliches im Hintergrund gelesen - statt des Vorgegebenen. Das hat sich im Studium - in Göttingen und St. Gallen fortgesetzt. Ganz nach meiner Maxime:

"Fremdbelehrung, die nicht zeitig in Selbstbelehrung mündet, endet in Unmündigkeit."


In Berlin und Flensburg habe ich mit praktischer Arbeit und lehrend viel dazu gelernt. Seit dem Wintersemester 1972/73 habe ich mehr als ein viertel Jahrhundert zu betrieblichen Personal- und Bildungsfragen gesucht und vorwiegend in Osnabrück hochschulisch ausgeplaudert; Kommunikationskunst praxisnah mit Studenten und Führungskräften geübt. Etwa im Training von Mitarbeitergesprächen. In der Hoffnung mit der Sprache individuelle und situative Brücken zu bauen, hinter all den Rollen und Notwendigkeiten, Individualität im Dialog zu verbinden.
1974 habe ich die angehende Medizinstudentin, meine heutige Leibärztin und Muse, kennen gelernt.

"Manche Menschen bleiben solange auf der Überholspur bis sie die Ausfahrt verpassen."


Die Emeritierung hat mir die Ausfahrt gewiesen. Nun lasse ich meine zweite Seele aufblühen, denn:

"Am besten kann ich meiner Enthaltsamkeit widerstehen"


Nun darf ich mit Worten spielen und auf Wesentliches zielen. Viele meiner Aphorismen und Gedichte sind der zwischenmenschlichen Beziehung gewidmet; so auch der Pädagogik und Personalführung. Hier begegnen sich Achtsamkeit und Humor, denn:

"Hat sich der Mensch ernst genommen, schnell ist der Humor verkommen."


Foto des Autors: Michael Marie Jung
Quelle & Rechte:
© Michael Jung
Augenzwinkern
"Augenzwinkern"
bei uns im Apho-Shop
Lichteinfall
"Lichteinfall"
bei uns im Apho-Shop
VOR-TREFFLICH
"VOR-TREFFLICH"
bei uns im Apho-Shop
Geistesblitz und Seelenfeuer
"Geistesblitz und Seelenfeuer"
bei uns im Apho-Shop
nachdenklich
"nachdenklich"
bei uns im Apho-Shop

Zitate von Michael Marie Jung

Insgesamt finden sich 7438 Texte im Archiv.
Es werden maximal 75 Texte, täglich wechselnd, angezeigt.

Wohlwollender Rückblick retouchiert die schweren Zeiten.


Quelle: "Hochkarat" - 2009
© Michael Marie Jung


Du bist gar nicht so verrückt, wenn du frei über dein Irrenhaus erzählen kannst.


Wildwestmustermoral: Wo die Bösen die Guten umbringen, bringen die Guten die Bösen um.


Quelle: "Hochkarat" - 2009
© Michael Marie Jung


Das Menschenbild entscheidet Ethik und Ästhetik der Führung.


Anerkennungssucht ist der Staubsauger für übertriebenes Lob.


Jedes Muss impliziert Verdruss.


Ist auch das Mäßige bequem, Freiwilligkeit sucht nicht selten das Extrem.


Männer! Es ist nie zu spät für die Spätpubertät!


Quelle: "Ausgesprochen scharfe Konturen"
© Michael Marie Jung


Dreh die nur mal um! - So schnell wird aus dem Kinderzimmer ein Altenheim.


Quelle: "Hochkarat" - 2009
© Michael Marie Jung


Mal wieder den Champus und die Hummerkrabben - des Reichtums präferierten Kummerhappen.


Das Besondere am Menschen: Drinnen sein und drüber sprechen.


Emotionale Intelligenz hat schon immer gesiegt. Welch rationaler Dummkopf hat sie neu erfunden?


Hoch hinaus, wenn der Keller zu klein.


Quelle: "Hochkarat" - 2009
© Michael Marie Jung


Glaube lässt länger überleben, - vor allem die Kirchen.


Quelle: "Hochkarat" - 2009
© Michael Marie Jung


Gegen den Urknall der Bevölkerungsexplosionen gibt’s keine Patentrezepte.


Kannst deine Bleche noch so streichen, die schöne Farbe wird den rostigen Stellen weichen.


Berühmtheit wie ein wilder Fluss, der viel mitreißt.


Quelle: "Hochkarat" - 2009
© Michael Marie Jung


Unersättlich bleiben die, die von allem genug haben.


Der Wusch der Veränderungsfantasie antizipiert selten den Stress der Veränderungsanstrengung.


Persönlichkeitswachstum, wenn auch Lebenssinn zum Beweggrund wird.


Viele lassen sich von anderen mit reißen, wenige von sich selbst.


Quelle: "Hochkarat" - 2009
© Michael Marie Jung


Der Schwätzer meint, dass seine Fresse stets von öffentlich Interesse.


In manchen Kreisen verpasst man sich so viele Ehrennadeln, dass man auch von Honorarakupunktur sprechen kann.


Quelle: "Hochkarat" - 2009
© Michael Marie Jung


Du hast sie gejagt, warst ihr erlegen und wurdest erlegt.


Quelle: "Hochkarat" - 2009
© Michael Marie Jung


Seelenruhe, heute? - Wahn einer heilen Welt, die sich selbst im Oberflächenschein der Sicherheit gefällt.


Wenn sie nicht wie ein Geisterfahrer agiert, kann Opposition die Demokratie beleben.


Quelle: "Hochkarat" - 2009
© Michael Marie Jung


Gewinner wachsen mit dem Lob für Ihre Gegner.


Quelle: "Hochkarat" - 2009
© Michael Marie Jung


Wie ein guter Verkäufer sollten wir uns auch mitten im Leben fragen: »Darf es auch etwas mehr sein?»


Es sind gelebte Tragödien, nach erfolgreicher Schlacht zu glauben, man würde den Krieg gewinnen.


Auf den Böden der Krisen
wachsen oft regelrechte Riesen.


Quelle: "Augenzwinkern"
© Michael Marie Jung


Wenn der Hauptdarsteller nicht anwesend ist, richtet sich der Applaus auf die Nebendarsteller.


Im Alter werden die regelmäßigen Rhythmen mäßig.


Das Schlimmste befürchten oft, die in Hoffnung ganz unverhofft.


Wenn du dich hinten einordnest, hast du viele Vorbilder.


Geh in die Wüste, um dich kennen zu lernen!


Wenn Wahrnehmung nur Hören wäre, wären am Vorbild Lernende Stimmenimitatoren.


Selbst die Quelle beantwortet nicht die Frage nach dem Ursprung.


Die reine Vernunft kann lebendiges Denken verunreinigen.


Quelle: "Hochkarat" - 2009
© Michael Marie Jung


Eine deutliche Ahnung ist oft besser als undeutliches Wissen.


Quelle: "Hochkarat" - 2009
© Michael Marie Jung


Ich kann sehr enthaltsam sein, wenn ich etwas nicht mag.


Quelle: "Hochkarat" - 2009
© Michael Marie Jung


Es gibt kein wahrhaftes Erwachen.


Die fatalste Arbeitslosigkeit, wenn man nicht mehr an sich selbst arbeitet.


Schon immer ins Land der unbegrenzten Möglichkeiten rief der Konjunktiv.


Sie haben Immer eine Stimmgabel dabei, wahrhaft kontaktfreudige Menschen.


Unerledigte Geschäfte können das Leben verlängern.


Die da in Führung gehen, halten häufig nicht die Zügel in der Hand.


Das Leben nimmt dich ernst, wenn du es nicht zu ernst nimmst.


Nur gründlich Enttäuschte und Indoktrinierte sehen in Vertrauen und Kontrolle Alternativen.


Fremde Kisten öffnen,
Inhalte studieren,
was da rauskommt,
einfach mal riskieren!


Nur auf geeigneter Piste kann man gut landen.


Schnell kann Selbstverwirklichung soziale Wirklichkeit verwirken.


Quelle: "Hochkarat" - 2009
© Michael Marie Jung


Die Beifall klatschen, wissen oft nicht, was sie tun.


Mancher lebt erst richtig auf, wenn er sich richtig totgelacht.


Der wirksamste Sinn des Menschen bleibt der Wahnsinn.


Besonders glänzend die Fassade, oft das Seelenleben fade.


Es gibt nichts Lächerlicheres als eine allzu ernsthafte Konferenz.


Ich glaube an das Unglaubliche.


Es sind die Gesichter, die die Geschichten erzählen, die uns erfreuen und die uns quälen.


Gestaltungskraft besiegt Erhaltungskraft.


Oft stolz auf sein Stachelhalsband - wen die Pflicht ruft.


Wenn der Tag lebt von den Stimulanzen, die Nacht von Schlaftabletten, ein verrückter Rhythmus, möcht ich wetten.


Lock nicht den Stachel derer mit der Wespentaille.


Die große Geschichte lässt sich auf lauter kleine Geschichten zu rückführen.


Zu den weisen Wegen keine sicheren Wegweiser.


Quelle: "Hochkarat" - 2009
© Michael Marie Jung


Wo die Kinderseele beraubt, bleibt es dennoch oft noch die Kinderseele, die erwachsener Vernunft die Wiederbereicherung erlaubt.


Quelle: "Hochkarat" - 2009
© Michael Marie Jung


Wenn du glaubst, du hast die Wahl, dann zweifle allemal.


Quelle: "Hochkarat" - 2009
© Michael Marie Jung


Manche Frauen lassen sich von einem unterhalten, um viele zu unterhalten.


Aphorismen: Wenn Sprüche spruchreif werden.


Sich viel vom Leben nimmt, wer sich zu viel vom Leben nimmt.


Quelle: "Hochkarat" - 2009
© Michael Marie Jung


Potenziell wird Manneskraft, auch durch eigener Hände Fleiß dahingerafft.


Selbst im Flusse Lethe gibt es noch verschwommene Erinnerungen; Psychologen nennen es das Unbewusste.


Auch das Ewigweibliche hat die Gesetze der Gravitation noch nicht widerlegt.


Es gibt keinen vermesseneren Optimismus, als an einen unabhängigen menschlichen Geist zu glauben.


Um Kontrolleure zu verführen, lässt man sich freiwillig kontrollieren.


Quelle: "Hochkarat" - 2009
© Michael Marie Jung


Sich darüber stellen unterstellt, dass von unten nicht hochkommt.


Quelle: "Hochkarat" - 2009
© Michael Marie Jung