Apho Logo


Michael Marie Jung

* 25.06.1940


Ich bin - am 25. Juni 1940 in Berlin geboren; und die Zeichen standen auf Sturm. Der wehte mich bald in den Westerwald, wo man den Krieg besser überleben konnte.

Mein Widerspruchsgeist zur schulischen Pflichterfüllung hat mir keinen gymnasialen Höhenflug in Neuwied am Rhein beschert. Aber die Selbstbestimmte Kür in der Peripherie der Pflicht hat eigenständiges Denken begünstigt. So habe ich viel Wesentliches im Hintergrund gelesen - statt des Vorgegebenen. Das hat sich im Studium - in Göttingen und St. Gallen fortgesetzt. Ganz nach meiner Maxime:

"Fremdbelehrung, die nicht zeitig in Selbstbelehrung mündet, endet in Unmündigkeit."


In Berlin und Flensburg habe ich mit praktischer Arbeit und lehrend viel dazu gelernt. Seit dem Wintersemester 1972/73 habe ich mehr als ein viertel Jahrhundert zu betrieblichen Personal- und Bildungsfragen gesucht und vorwiegend in Osnabrück hochschulisch ausgeplaudert; Kommunikationskunst praxisnah mit Studenten und Führungskräften geübt. Etwa im Training von Mitarbeitergesprächen. In der Hoffnung mit der Sprache individuelle und situative Brücken zu bauen, hinter all den Rollen und Notwendigkeiten, Individualität im Dialog zu verbinden.
1974 habe ich die angehende Medizinstudentin, meine heutige Leibärztin und Muse, kennen gelernt.

"Manche Menschen bleiben solange auf der Überholspur bis sie die Ausfahrt verpassen."


Die Emeritierung hat mir die Ausfahrt gewiesen. Nun lasse ich meine zweite Seele aufblühen, denn:

"Am besten kann ich meiner Enthaltsamkeit widerstehen"


Nun darf ich mit Worten spielen und auf Wesentliches zielen. Viele meiner Aphorismen und Gedichte sind der zwischenmenschlichen Beziehung gewidmet; so auch der Pädagogik und Personalführung. Hier begegnen sich Achtsamkeit und Humor, denn:

"Hat sich der Mensch ernst genommen, schnell ist der Humor verkommen."


Foto des Autors: Michael Marie Jung
Quelle & Rechte:
© Michael Jung
nachdenklich
"nachdenklich"
bei uns im Apho-Shop
Verschämtes und UNVERSCHÄMTES
"Verschämtes und UNVERSCHÄMTES"
bei uns im Apho-Shop
Geistesblitz und Seelenfeuer
"Geistesblitz und Seelenfeuer"
bei uns im Apho-Shop
Lichteinfall
"Lichteinfall"
bei uns im Apho-Shop
Humoreros
"Humoreros"
bei uns im Apho-Shop

Zitate von Michael Marie Jung

Insgesamt finden sich 7438 Texte im Archiv.
Es werden maximal 75 Texte, täglich wechselnd, angezeigt.

Es ist dieser Hauch freudiger Distanz, der Spiel und Humor verbindet.


Systematische Mitarbeiterbeurteilung - Prokrustesbett der Organisation.


Wenn du dich hinten einordnest, hast du viele Vorbilder.


Trotz Wissenschaft und forschendem Verstand blieb ihm das Wesentliche unbekannt.


Manche Sozialsysteme verwechseln das «Leben lassen» mit dem «am Leben lassen».


Höre lieber die liederlichen Luder verluderte Lieder singen, als Verkrampfte, die um Anstand ringen.


Alle die sich gern entkleiden sind nicht automatisch Augenweiden.


Solang er nicht im rechten Licht, ein fetter Arsch bewegt sich nicht.


Das größte und notwendigste Traumader menschlichen Individualität ist ihre Sozialisation.


Quelle: "Hochkarat" - 2009
© Michael Marie Jung


Ein guter Wein spült vieles runter.


Hörigkeit schließt tiefes Zuhören aus.


Weise: belesen und leise.


Quelle: "Hochkarat" - 2009
© Michael Marie Jung


Trotz unserer wissenschaftlichen Recherchen, die Schöpfung wird uns immer die große Unbekannte bleiben.


Belanglose frühe Episoden wachsen gerne zu bedeutsamen späten Geschichten.


Namen können Werte tragen, die mit Erfolg ins Leben ragen.


Auch Philosophen können Terror säen, den die Gesellschaft besser nicht erntet.


Quelle: "Hochkarat" - 2009
© Michael Marie Jung


Wenn wir Hündinnen schon Im Hocken pinkeln, sollte man’s den Rüden auch verbieten. Bäume zu markieren in Winkeln.


Mit deinem Gehalt wird deine Qualität zur Gestalt.


Herrschaft schleicht sich gerne fürsorglich ein.


Quelle: "Hochkarat" - 2009
© Michael Marie Jung


Viel der Geschichte ist ein Nachkarten bei den Machtdingen.


Humanität, Phänomen das sich selbst vorführt.


Quelle: "Hochkarat" - 2009
© Michael Marie Jung


Du bist mein Ideal, in deinem Sein nur sektoral, so möchte ich zu mir stehen, um nicht in dir aufzugehen.


Religionsstifter, sie wollten sie nicht, die fanatischen Anstifter in ihrem Gefolge.


Es lohnt - nun - aufzubrechen! Sitzfleisch wird sich rächen.


Kleine Öffnungen können verschlossen wirken.


Es sind deine Geister, die dir raten, die dunklen zu den Greueltaten.


Quelle: "Hochkarat" - 2009
© Michael Marie Jung


Eine gesunde Seele trägt nicht gerne die Zwangsjacke der Herkunftsfamilie.


Du sitzt am Strand, starrst traurig in den Sand. - Heb mal den Kopf, es muss noch lange nicht die Wüste sein!


Quelle: "Hochkarat" - 2009
© Michael Marie Jung


Wenn ich nicht weiß, wo mir der Kopf steht, lasse ich ihn eher hängen.


Quelle: "Hochkarat" - 2009
© Michael Marie Jung


Die Daumenschrauben der Vergangenheit forcieren die Kriege der Zukunft.


Quelle: "Hochkarat" - 2009
© Michael Marie Jung


Erinnern und Verdrängen, das Leben mit den Zwängen.


Hoffnung ist nicht selten das Rauschgift für himmlische Träume in höllischer Welt.


Man wird oft besser gefunden, wenn man sich ein wenig versteckt.


Nichts reicht den Reichen, Reicheres zu erreichen.


Quelle: "Hochkarat" - 2009
© Michael Marie Jung


Steige wieder in die alten Bilder ein, die deine Entwicklung begleitet haben!


Es gibt Abgründe, die kaum zu überbrücken sind.


Weil wir für immer ein Wir, schenk’ ich sie immer nur dir.


Du darfst frotzeln, du darfst necken, solange wir unter einer Decke stecken.


Das Preis-Leistungs-Verhältnis eines guten Bordells ist sicher besser, als das einer schlechten Ehe.


Quelle: "Charakterkopf"
© Michael Marie Jung


Es ist schon ein Unterschied, ob man einen Menschen trotz aller seiner oder mit allen seinen Macken liebt.


Die Vertonung kann gut tönende Gedichte verhunzen, die Vertextung gut klingende Lieder.


Der Hass macht viel von dieser Welt zum Minenfeld.


Reich aber dumm macht keinen Finger krumm.


Kontrolle ist das halbe Leben? - Eher weniger. Das Humane will nach eigenwilligem Vertrauen streben.


Quelle: "Hochkarat" - 2009
© Michael Marie Jung


Ein guter Vertreter, wenn’s auch sein Bauch vertritt.


Ein gutes Gespräch mit dir setzt ein besseres mit mir voraus.


Ich schwätz nicht nur fürs Angenehm, ich sag es dir, auch wenn es unbequem.


Zum Glück gibt es keine Pflegeversicherung für Traditionen.


Wer gern im Wege steht, darf sich nicht wundern, wenn man ihm aus dem Wege geht.


Sagst du auch nur die Wahrheit, unverbrämt, auf andere wirkt’s oft unverschämt.


Den Teufel lädt man ein, wenn man ihn verbietet.


Quelle: "Hochkarat" - 2009
© Michael Marie Jung


In der Jugend darf man nicht sooft, wie man kann, als Erwachsener will man nicht so oft, wie man darf, im Alter will man oft mehr als man kann.


Leben heißt am Symptom kurieren, weil man nicht mehr auf die Ursachen einwirken kann.


Quelle: "Geistesblitz und Seelenfeuer"
© Michael Marie Jung


Psychotherapismus ist die Ehe aus Optimismus und Pessimismus zur psychotherapeutischen Wirksamkeit.


Bin ich mehr Initiator oder mehr Medium fremder Initiative? - Selbstsein oder Hilfssein, Frage des Daseins.


Quelle: "Hochkarat" - 2009
© Michael Marie Jung


Attraktives steckt an, Aversion auch.


Quelle: "Hochkarat" - 2009
© Michael Marie Jung


Gemeinsam wachsen heißt nicht selten individuell schrumpfen.


Der Grad meiner Anerkennung hängt auch von der Art deines Guckens ab.


Vertraue nicht den Haien, die’s mit dem Maul ertasten; wer will schon wissen, ob sie gerade fasten.


Wenn Sprachen Grenzen sind, dann erlerne viele!


Menschen wollen heute wissen, was sie morgen wissen müssen.


Steuerreformen sind oft nicht mehr und nicht weniger als schleichende Enteignungen.


Mit kunstvoller Vorsicht schlagen sie Stein für Stein, Skulptur um Skulptur, für das Große und Ganze. Der Dom dankt dem Steinbruch und ehrt die kunstvollen Mittler.


Quelle: "Hochkarat" - 2009
© Michael Marie Jung


Basis der Entfaltung: akzeptierte Erhaltung


Übergangsriten, Brücken über Veränderungsströme.


Quelle: "Hochkarat" - 2009
© Michael Marie Jung


Manche Pferde sollte man lieber im Stall lassen.


Wer im Leben das Sterben gelernt hat, darf auch im Sterben das Leben suchen.


Mehr als nur eine Regung, das Ritual veredelt die Bewegung.


Zähes Ringen schafft Errungenschaften.


Quelle: "Hochkarat" - 2009
© Michael Marie Jung


Haben sie noch Sex, oder spielen sie schon Golf? – Eine zeitgenössische Persiflage. Ganz ohne das oder ist Golf ganz schön sexy, nicht nur bei der Frage, wie man es schafft, nicht genau dann zu versagen, wenn es darauf ankommt einzulochen.


Quelle: "Hochkarat" - 2009
© Michael Marie Jung


Vorurteile in Deutschland sind stabil wie die Eichen - eben Deutsche Eichen.


Nach Vergleichbarem im All zu suchen, gehört zum Ähnlichkeitswunsch und -wahn des Biologischen.


Gefeiert von den Alten wird junge Leistung nicht so schnell erkalten.


Quelle: "Hochkarat" - 2009
© Michael Marie Jung


Mit den ersten Worten kann die Attraktivität mancher Menschen schlagartig schwinden.


Ein Hund muss her, fällt es dem Manne schwer.


Quelle: "Hochkarat" - 2009
© Michael Marie Jung