Apho Logo


Wolfgang Kownatka

* 02.06.1938


Wolfgang Kownatka wurde am 02. Juni 1938, als erstes Kind von Herbert Erwin Kownatka einem Berufssoldaten und dessen Ehefau Charlotte einer Krankenpflegerin in Prenzlau / Uckermark geboren.

1939 siedelte die Familie nach Goslar am Harz über, wo Wolfgang Kownatka aufwuchs und ab 1950 die Real-Schule besuchte. In den Jahren von 1956 bis 1958 absolvierte er eine Ausbildung zum Sparkassenkaufmann bei der Sparkasse Goslar.

1958 lernte Wolfgang Kownatka seine Frau Gisela geb. Werkmeister kennen, die er am 30. Dezember 1960 heiratete. Am 02. Juni 1963 wurde die gemeinsame Tochter Dagmar geboren und am 13. Juni 1966 erblickte die zweite gemeinsame Tochter Andrea das Licht der Welt.

Am 1. Oktober 1958 begann er eine Ausbildung zum Luftwaffenoffizier bei der Bundeswehr. Ab 1960 war Wolfgang Kownatka unter anderem als Kompanie - Personal - Sport- und Jugendoffizier, Kompaniechef, hauptamtlicher Jugendoffizier, Presseoffizier in unterschiedlichen Verwendungen, Dozent für Publizistik und Pressesprecher der Führungsakademie, NATO-Informationsoffizier und als Pressesprecher Luftflotte im Einsatz.

Während seiner Bundeswehrtätigkeit studierte Wolfgang Kownatka zwei Jahre "Menschenführung und Betriebsorganisation" an der Akademie für Fernstudium in Bad Harzburg, das er mit dem Prädikat "Auszeichnung" abschloss. An der Stabsakademie der Bundeswehr in Hamburg erwarb er einen Studienschein im Bereich Politikwissenschaft mit dem Thema: "Beurteilung und Bewertung der atomaren Waffenentwicklung in den Schriften Herman Kahn’s". Seine journalistische Ausbildung erhielt Wolfgang Kownatka 1972 bis 1974 bei der "Rheinischen Post" und durch Teilnahme an Lehrgängen 1969 an der "Deutschen Journalistenschule" in München und 1974 an der NRW-Journalistenschule in Hagen, "Haus Busch", parallel zu seiner Bundeswehrtätigkeit.

Am 1. April 1986 endete seine Bundeswehrtätigkeit, und er begann beim Bundesverband des Deutschen Güterfernverkehrs als Abteilungsleiter Presse - Öffentlichkeitsarbeit und Werbung. Vom 1. März 1991 bis Ende 2001 war er als Mitglied der Geschäftsführung des Bundesverbandes der Möbelspediteure (AMÖ) tätig.

Vom 1. Januar 2002 bis zur Neuwahl des Deutschen Bundestages 2005 betreute Wolfgang Kownatka das Wahlkreisbüro des Bundestagsabgeordneten und gesundheitspolitischen Sprechers der FDP-Bundestagsfraktion Dr. Dieter Thomae.

Seit 1. November 2005 ist Wolfgang Kownatka freiberuflicher Journalist und als Marketing- und PR-Berater im Gesundheitswesen tätig.

Im Dezember 2006 veröffentlichte Wolfgang Kownatka, bei Kurt W. Fleming im Verlag-Max-Stirner-Archiv in Leipzig, sein erstes Buch (2. erweiterte Auflage) unter dem Titel "Heiteres und Nachdenkliches über Mensch und Zukunft" Gedichte und Aphorismen.

Foto des Autors: Wolfgang Kownatka
Quelle & Rechte:
aphorismen-archiv.de
Heiteres und Nachdenkliches
"Heiteres und Nachdenkliches "
bei uns im Apho-Shop
Illustration mit dem Titel: Heiteres und Nachdenkliches über Mensch und Zukunft
"Heiteres und Nachdenkliches über Mensch und Zukunft"
Illustration von © Michael Blümel

Zitate von Wolfgang Kownatka

Insgesamt finden sich 197 Texte im Archiv.
Es werden maximal 10 Texte, täglich wechselnd, angezeigt.

Wir sind nicht nur eine Gesellschaft die gibt, wie uns die verschiedenen Spendenaktionen immer wieder zeigen. Wir sind auch eine Gesellschaft die nimmt, wenn wir die vielen Sozialschmarotzer in unserem Lande betrachten. Aber wir sind auch eine Gesellschaft die wegwirft, was wir an dem so genannten Wohlstandsmüll und den übrig bleibenden Nahrungsmitteln nach Festen und Parties erkennen.


Quelle: "KOWO"
© Wolfgang Kownatka


Die Frage nach der Zukunft ist keine Frage des Glaubens sondern eine Frage des Handelns in der Gegenwart.


Quelle: "KOWO"
© Wolfgang Kownatka


Der größte Feind der Wahrheit ist die Finsternis, denn diese verhindert, dass das Licht der Erkenntnis sie durchdringen und damit die Wahrheit erhellen kann.


Quelle: "Heiteres und Nachdenkliches über Mensch und Zukunft"
© Wolfgang Kownatka


Wenn uns in der Gegenwart Verlässlichkeit, Vertrauen und Verantwortung abhanden gekommen sind, müssen wir alles tun, damit wir sie zur Bewältigung der Zukunft wieder erlangen; denn sind in der Gegenwart Verlässlichkeit, Vertrauen und Verantwortung nicht mehr gegeben, hat die Zukunft keine Chance.


Quelle: "Heiteres und Nachdenkliches über Mensch und Zukunft"
© Wolfgang Kownatka


Wege in die Zukunft sind immer auch Wege, die aus der Gefahr der Gegenwart kommen. Obwohl sie ins Unbekannte führen müssen wir uns entscheiden, mit den Gefahren der Gegenwart zu leben oder die Herausforderungen des Unbekannten anzunehmen.


Quelle: "Heiteres und Nachdenkliches über Mensch und Zukunft"
© Wolfgang Kownatka


Wer möchte nicht gern in die Zukunft schauen, doch die Gegenwart bildet jene undurchdringliche Nebelwand, die den Blick versperrt.


Quelle: "Heiteres und Nachdenkliches über Mensch und Zukunft"
© Wolfgang Kownatka


Ein Mensch, der in der Vergangenheit lebt, tut sich in der Gegenwart schwer und hat keine Zukunft.


Quelle: "Heiteres und Nachdenkliches über Mensch und Zukunft"
© Wolfgang Kownatka


Wer die Zukunft will muss aufpassen, dass er nicht im Stau der Gegenwart stecken bleibt.


Quelle: "Heiteres und Nachdenkliches über Mensch und Zukunft"
© Wolfgang Kownatka


Wenn die Gegenwart keine Zukunft mehr hat, löst sich eine Gesellschaft in Chaos und Anarchie selbst auf. Um das zu verhindern muss genau diese Gesellschaft aus sich heraus führende Köpfe beauftragen in der Gegenwart ständig Zukunftsperspektiven zu entwerfen, zu definieren und um ihre demokratische Legitimation werben. Damit wird bereits die Gegenwart zur Schicksalsfrage einer Gesellschaft.


Quelle: "Heiteres und Nachdenkliches über Mensch und Zukunft"
© Wolfgang Kownatka


Wahrheit und Lüge sind zwar Antipoden, dennoch haben sie eines gemeinsam, sie wollen verhindern, dass sich das jeweils andere durchsetzt.


Quelle: "Heiteres und Nachdenkliches über Mensch und Zukunft"
© Wolfgang Kownatka