Apho Logo


Karl Kraus

* 28.04.1874 - † 12.06.1936


Zitate von Karl Kraus

Insgesamt finden sich 854 Texte im Archiv.
Es werden maximal 15 Texte, täglich wechselnd, angezeigt.

Ist der "Masochismus" die Unfähigkeit, anders als im Schmerz zu genießen, oder die Fähigkeit, aus Schmerzen Genuß zu ziehen?


Quelle: "Sprüche und Widersprüche" Albert Langen Verlag für Litteratur und Kunst, München - 1909


Die Gedankenfreiheit haben wir. Jetzt brauchen wir nur noch die Gedanken.


Mit Frauen führe ich gerne einen Monolog, aber die Zwiesprache mit mit selber ist anregender.


Der Unterschied zwischen der alten und der neuen Seelenkunde ist der, daß die alte über jede Abweichung von der Norm sittlich entrüstet war und die neue der Minderwertigkeit zu einem Standesbewußtsein verholfen hat.


Quelle: "Pro domo et mundo" Verlag der Schriften von Karl Kraus (Kurt Wolff), Leipzig - 1912


Schreiet Mordio, so ist ein Mord begangen, murmelt Abracadabra, so ist es Religion, schreibet Auspuffleitungen von Dynamos, und es ist Wissenschaft.


Quelle: "Die Fackel" erste Ausgabe, Karl Kraus - 1899


Es gibt zwei Arten von Schriftstellern. Solche, die es sind, und solche, die es nicht sind. Bei den ersten gehören Inhalt und Form zusammen wie Seele und Leib, bei den zweiten gehören Inhalt und Form zusammen wie Leib und Kleid.


Quelle: "Sprüche und Widersprüche" Albert Langen Verlag für Litteratur und Kunst, München - 1909


Nichts ist billiger als sittliche Entrüstung.


Ein lesender Poet ist wie ein essender Koch.


Quelle: "Sprüche und Widersprüche" Albert Langen Verlag für Litteratur und Kunst, München - 1909


Wer die Geliebte die Geliebte nenne, müsse auch den Mut haben, die Ehefrau die Ungeliebte zu nennen.


Ich muß den Ästheten eine niederschmetternde Mitteilung machen: Alt-Wien war einmal neu.


Quelle: "Pro domo et mundo" Verlag der Schriften von Karl Kraus (Kurt Wolff), Leipzig - 1912


Demokratisch heißt jedermanns Sklave sein zu dürfen.


Quelle: "Pro domo et mundo" Verlag der Schriften von Karl Kraus (Kurt Wolff), Leipzig - 1912


Es ist nicht Sitte, eine Frau zu heiraten, die vorher ein Verhältnis gehabt hat. Aber es ist Sitte, mit einer Frau ein Verhältnis zu haben, die vorher geheiratet hat.


Die Medizin: Geld her und Leben!


Quelle: "Sprüche und Widersprüche" Albert Langen Verlag für Litteratur und Kunst, München - 1909


Nichts ist trauriger als Niedrigkeit, die ihren Lohn nicht erzielt hat. Sie bilde sich nachträglich nicht ein, daß sie Gemeinheit l’art pour l’art sei.


Quelle: "Sprüche und Widersprüche" Albert Langen Verlag für Litteratur und Kunst, München - 1909


Ich kannte einen, der die Bildung in der Westentasche hatte, weil dort mehr Platz war als im Kopf.


Quelle: "Nachts" - 1924