Apho Logo


Sylvia Kling

* 29.10.1967


Die 1967 bei Dresden geborene Autorin, Aphoristikerin und Liedtexterin fasziniert das geschriebene Wort seit ihrer frühen Jugend. Ihre Worte gehen mitten ins Herz. Die Autorin versteht es, treffsicher zu schreiben: unaffektiert und menschlich, der Liebe, Heimat und Natur verbunden. Ihre Stimme geht unter die Haut.

Phasen des Lebens, auch die der Armut, der Krankheit und des Schmerzes, werden feinfühlig thematisiert.

Mit kritischem Blick auf die gesellschaftlichen Zustände unserer Zeit erobert die bekennende Humanistin die Herzen und Seelen ihrer Zuhörer in Lesungen und Liederabenden - auch außerhalb ihrer Heimat Sachsen - im Sturm.

Veröffentlichungen:

  • Was von mir bleibt - Gedichte von 2009 - 2019; Bookspot Verlag/München
  • Ab 40 wird's eng; BC Publications GmbH/München
  • Ab 40 wird's einfach nicht schwer; 1. Teil einer Trilogie; Bookspot Verlag/München

Engagiert ist die Autorin im gesamtdeutschen Projekt «Gegen das Vergessen», welches an die Verbrechen des Nationalsozialismus erinnern soll. 2015 gründete sie auf Facebook eine gleichnamige Gruppe.

Foto des Autors: Sylvia Kling
Quelle & Rechte:
© Sylvia Kling

Zitate von Sylvia Kling

Insgesamt finden sich 90 Texte im Archiv.
Es werden maximal 7 Texte, täglich wechselnd, angezeigt.

Die wichtigste Investition in unserem Leben ist das Lehrgeld, das wir zahlen.


Wenn dir jemand glauben soll,
überzeuge ihn nicht von der Wahrheit.


VerFEHLtes

Wir reden stets über «Herzensbrecher»,
dabei sind «Seelenbrecher» die Verruchten.
Während Letztre werden immer frecher,
sind die Ersten die ewiglich Gesuchten.


Quelle: "Exposé"
© Sylvia Kling


Bekleidung

Zufriedenheit trägt ein dünnes Kleid,
Stille wurzelt im Leid,
ein güldnes Gewand trägt der Mut,
doch Hoffnung den schützenden Hut.


Quelle: "Von Morgenseelen und Eisbrecherfernen" - 2017
© Sylvia Kling


Im HABEN verliert sich unser SEIN.


Quelle: "Exposé"
© Sylvia Kling


Die Erinnerung ist ein grausamer Feind jeglichen Trostes.


Lieber bin ich hoffnungsvoller Realist,
als hoffnungsloser Idealist.