Apho Logo


Stephan Lermer

* 06.02.1949


Stephan Lermer wurde am 06. Februar 1949 in Garmisch-Partenkirchen geboren und ist in München aufgewachsen.

Nach seiner Berufsausbildung zum EDV-Organisator & Systemanalytiker sammelte Stephan Lermer erste Berufserfahrungen z.B. bei Siemens.

Sein Studium der Psychologie und Philosophie mit dem Spezialgebiet "Persönlichkeit, Motivation, Kommunikation" schloss Stephan Lermer 1974 mit dem Diplom an der Universität Regensburg ab. Im Anschluss betrieb er Forschungen über nichtverbale Kommunikation an der Forschungsstelle für Psychotherapie in Stuttgart.

1977 promovierte Stephan Lermer an der Fakultät für Theoretische Medizin der Universität Ulm mit einer cum-laude-Promotion. Es folgte eine Weiterbildungsforschung (Lindauer Psychotherapiewochen).

Stephan Lermer nahm Lehraufträge zur "Medizinischen Psychologie und Psychodrama" an den Universitäten Aachen, Ulm und Tübingen an.

1977 gründete Stephan Lermer das "Lermer-Institut für Persönlichkeit und Kommunikation". Stephan Lermer ist darüber hinaus als Manager-Coach und Experte für Kommunikation tätig. Des Weiteren betreibt Stephan Lermer als approbierter Psychologischer Psychotherapeut eine eigene Praxis in München.

Veröffentlichungen:

  • "Small Talk – Nie wieder sprachlos" - Dr. Stephan Lermer
  • "Small Talk Trainer (mit CD)" - Dr. Stephan Lermer
  • "Von den Besten profitieren" - 12 Autoren
  • "Kommunikative Kompetenz" - Dr. Stephan Lermer
  • "Liebe und Angst" - Dr. Stephan Lermer
  • "Die neue Psychologie des Glücks" - Dr. Stephan Lermer
  • "Gemeinsam bin ich besser" - Dr. Stephan Lermer & H.-Ch. Meiser
  • "Der verlassene Mann" - Dr. Stephan Lermer & H.-Ch. Meiser
  • "Krebs und Psyche" - Dr. Stephan Lermer
  • "Immunkraft" - Dr. Stephan Lermer
  • "Nichtrauchen beginnt im Kopf" - Dr. Stephan Lermer

Foto des Autors: Stephan Lermer
Quelle & Rechte:
aphorismen-archiv.de

Zitate von Stephan Lermer

Insgesamt finden sich 4 Texte im Archiv.

Von dem dänischen Philosophen Kierkegaard stammt die Vorstellung, daß die Tür ins Reich des Glücks nach aussen aufgehe. Sie läßt sich nicht mit Gewalt aufstoßen, im Gegenteil: um sie zu öffnen, muß man sogar einen Schritt zurücktreten.


© Stephan Lermer


Nicht Unglück, sondern Langeweile ist das Gegenteil von Glück.


© Stephan Lermer


Der gesunde und sich selbst verwirklichende Mensch erlebt Glück dann, wenn er anderen etwas geben kann. Insofern kann man die Selbstlosigkeit als eine Form von indirektem Egoismus bezeichnen.


© Stephan Lermer


Aktivität ist der einfache, Abenteuer der besondere Weg zum Glück.


© Stephan Lermer