Apho Logo


Detlev von Liliencron

* 03.06.1844 - † 22.07.1909


Zitate von Detlev von Liliencron

Insgesamt finden sich 12 Texte im Archiv.
Es werden maximal 5 Texte, täglich wechselnd, angezeigt.

Was ist die Liebe? Ist’s ein heller Stern,
Der plötzlich leuchtet, den wir nie geschaut?
Ist’s ein Erinnern, das unnennbar fern
Uns dünkt und nun in unserer Seele taut,
Jäh aus der Schale springt und einen Kern
Uns zeigt, so voller Süße, daß uns graut?
Ich bin dir gut. Du bist mir gut. Nichts weiter.
Dann klimmen wir hinauf die Himmelsleiter.


Die Rose fühlt ihre Dornen nicht.


Märztag

Wolkenschatten fliehen über Felder,
blau umdunstet stehen ferne Wälder.

Kraniche die hoch die Luft durchpflügen,
kommen schreiend an in Wanderzügen.

Lerchen steigen schon in lauten Schwärmen
überall ein erstes Frühlingslärmen.

Lustig flattern, Mädchen, deine Bänder
kurzes Glück träumt durch de weiten Länder.

Kurzes Glück schwamm mit den Wolkenmassen,
wollt’ es halten, mußt’ es schwimmen lassen.


Geld im rechten Augenblick zu haben, das allein ist Geld.


Maienkätzchen, erster Gruß,
ich breche euch,
und stecke euch
an meinen alten Hut.

Maienkätzchen, erster Gruß,
einst brach ich euch,
und steckte euch
der Liebsten an den Hut.