Apho Logo


Laotse

* 6. oder 3. Jh. v. Chr.


Zitate von  Laotse

Insgesamt finden sich 254 Texte im Archiv.
Es werden maximal 12 Texte, täglich wechselnd, angezeigt.

Ist der Sinn verloren, dann das Leben. Ist das Leben verloren, dann die Liebe.


Nicht aus dem Hause gehn, doch alles wissen, nicht aus dem Fenster blicken, und doch das Dach des Himmels sehn.


Das Volk ist schwer zu regieren, wenn es allzu klug ist.


Was von uns gehen will, muß vorher zu uns gekommen sein.


Starrheit ist ein Begleiter des Todes,
Geschmeidigkeit ein Begleiter des Lebens.


Eines gewaltsamen Todes muss der Gewaltsame sterben.


Zuerst wussten die Niedrigen kaum von den Herrschern, später drängten sie sich um sie und rühmten sie, sie zu fürchten lernten sie später, dann zu verachten.


Der Weise ist nicht streng.


Nur wer sich in Genügsamkeit genügt, hat stets genug.


Das Volk hungert, weil die Herren zu viel Steuern verzehren.


Unglück stützt sich auf das Glück, Glück liegt verborgen im Unglück, wer weiß, wo sie enden!


Das Universum ist vollkommen. Es kann nicht verbessert werden. Wer es verändern will, verdirbt es. Wer es besitzen will, verliert es.