Apho Logo


Laotse

* 6. oder 3. Jh. v. Chr.


Zitate von  Laotse

Insgesamt finden sich 255 Texte im Archiv.
Es werden maximal 12 Texte, täglich wechselnd, angezeigt.

Was die Raupe Ende der Welt nennt, nennt der Rest der Welt Schmetterling.


Der Weise hat keine unumstößlichen Grundsätze; er paßt sich anderen an.


Das Weichste in dieser Welt überwindet das Härsteste;
Das Nichts kann dort sein, wo kein Raum ist.
Daran erkennen wir den Wert des Nichts-Tuns.
Lehren ohne Worte, beim Tun im Nichts-Tun verweilen:
das verstehen nur wenige.


Ein Land regiert man nach Regel und Maß, Krieg führt man ohne Regel mit List.


Schmutziges Wasser wird wieder klar, wenn man es stehen läßt.


Wer sich am Ziel glaubt, geht zurück.


Ist die Regierung schwerfällig, so ist das Volk einfältig, ist die Regierung scharfäugig, so ist das Volk arglistig.


Wer gern Recht behält, den überhört man.


Nur wer sich in Genügsamkeit genügt, hat stets genug.


Was ist ein wahres Geheimnis? Etwas, das für jeden offen da liegt, - der eine erkennt es, der andere jedoch nicht.


Der Weise speichert nicht für sich, und da er andern dient, wächst sein Besitz, und da er andern gibt, so mehrt er sich.


Je weiter du rennst, desto weniger kennst du. Der Weise versteht die Welt, ohne zu reisen.