Apho Logo


Heinrich Laube

* 18.09.1806 - † 01.08.1884


Zitate von Heinrich Laube

Insgesamt finden sich 41 Texte im Archiv.
Es werden maximal 5 Texte, täglich wechselnd, angezeigt.

Die Lüge aber ist alles Unrechts Quell und Anfang.


Quelle: "Der deutsche Krieg - Junker Hans", Braumüller, Wien - 1878


Wenn man die volle Wahrheit nicht sagen will und doch reden muß, so verwickelt man sich gar bald in die ersten Netze der Unwahrheit, und die konsequente Fortsetzung dieser Netze ist eben die Lüge selbst. Die Lüge aber ist alles Unrechts Quell und Anfang.


Die Sprache eines Volkes angreifen, heißt sein Herz angreifen.


Was befängt so sehr wie Glück? Es ist ja die geilste Nahrung für unsere Eitelkeit, und wir vermeinen am Ende alle, das zu verdienen, was uns geschenkt wird.


Quelle: "Waldstein", Leipzig - 1864


Die geistigen, physischen und die moralischen Kräfte des Menschenwesens müssen in einem Gleichgewicht stehen, wenn dies Menschenwesen einen wohltuenden Eindruck machen soll.