Apho Logo


Sigbert Latzel

* 25.02.1931


Sigbert Latzel wurde am 25. Februar 1931 in Sörgsdorf (ČSR) geboren.

Latzel studierte Germanistik, Philosophie und Kunstgeschichte an der Universität München und promovierte 1958 mit der begriffsanalytischen Untersuchung "Vernunft, Verstand und Witz bei Schiller". In den Jahren von 1959 bis 1994 war Latzel beim Goethe-Institut tätig. 1979 nahm er einen Lehrauftrag für „Deutsch als Fremdsprache" an der Universität München an.

Wissenschaftliche Publikationen (u.a.):

  • "Studien zum Tempusgebrauch im Deutschen" [zusammen mit H. Gelhaus] 1974
  • "Die deutschen Tempora Perfekt und Präteritum" 1977
  • "Das deutsche Passiv als Lernproblem" 1982
  • "Lernschwierigkeiten mit deutschen Synonymen" 1995
  • "Der ernste Mensch und das Ernste. Eine sprachbezogene Analyse" 2001
  • Mehrere Übungsbände für "Deutsch als Fremdsprache". Aufsätze zu den Bereichen Linguistik, Literaturwissenschaft und Philosophie.

Belletristische Veröffentlichungen:

  • "Stichhaltiges. Aphorismen" 1984
  • "Englische und französische Lyrik. Nachdichtungen" 1998
  • "Nix wie Limericks" 1999
  • "Die ohne Klag’ stets unten lag." Eine Anthologie satirischer Grabsprüche von Gryphius bis Kästner 2001

Foto des Autors: Sigbert Latzel
Quelle & Rechte:
Sigbert Latzel

Zitate von Sigbert Latzel

Insgesamt finden sich 461 Texte im Archiv.
Es werden maximal 12 Texte, täglich wechselnd, angezeigt.

Erziehen heißt (auch): Gedankenstraßen bauen.


Quelle: "Gedankentreibsand"
© Sigbert Latzel


Es gibt auch Schweigselige.


Quelle: "Gedankentreibsand"
© Sigbert Latzel


Viele spielen des Gewinns wegen und ahnen nicht, daß das Spielen der eigentliche Gewinn ist.


Quelle: "Gedankentreibsand"
© Sigbert Latzel


Die Schlüssel zu den Geheimnissen der Natur haben alle die Eigenschaften, daß sie nur öffnen, aber nicht mehr zuschließen. Darauf aber käme es heute gerade an.


Quelle: "Stichhaltiges"
© Sigbert Latzel


Wissenschaftsgläubige sind ihrem Benehmen nach oft Neureiche an Erfahrung.


Quelle: "Stichhaltiges"
© Sigbert Latzel


Was dem einen Recht ist, ist für den anderen oft teuer.


Quelle: "Stichhaltiges"
© Sigbert Latzel


Ein Pessimist behält immer vor der Realität recht; ein Optimist vor dem Leben.


Quelle: "Stichhaltiges"
© Sigbert Latzel


Wissen ist Macht, Sprechen ist mächtiger.


Quelle: "Stichhaltiges"
© Sigbert Latzel


Ein Vielschreiber ist selten ein Vieldenker.


Quelle: "Gedankentreibsand"
© Sigbert Latzel


Bilder von Rubens: Augenknüller.


Quelle: "Gedankentreibsand"
© Sigbert Latzel


Zur Wortgebrauchs-Statistik: Das Wort »heute« verwendet man in allen Altersstufen etwa gleich oft; der Gebrauch von »früher« wächst mit der Zahl der Jahre. Es ist ein Alterswort.


Quelle: "Gedankentreibsand"
© Sigbert Latzel


Das Verlangen, keinen Spitzbuben kennenzulernen, ist bei vielen Menschen so groß, daß sie um keinen Preis der Welt mit sich selbst Bekanntschaft machen wollen.


Quelle: "Stichhaltiges"
© Sigbert Latzel