Apho Logo


Gebhard Leberecht von Blücher

* 16.12.1742 - † 12.09.1819


Zitate von Gebhard Leberecht von Blücher

Insgesamt finden sich 10 Texte im Archiv.
Es werden maximal 5 Texte, täglich wechselnd, angezeigt.

Ihr wißt, daß ich väterlich für Euch sorge; ihr wißt aber nicht weniger, daß ich Ausschweifungen nicht dulde, sondern sie einen unerbittlichen Richter an mir finden.


Quelle: "Bunzlau am 23. März 1813"


Sie haben im Krieg manches von mir gelernt; jetzt sollen Sie auch noch lernen, wie man im Frieden stirbt.


Letzte Worte am 12. September 1819


Nach meinen Grunsätzen ist Pflichterfüllung das erste, was einem Mann von Ehre obliegt.


Quelle: "Berliner Zeitung vom 26. Januar 1806"


Wehe dem Fürsten, wehe dem Volke also, das einen unrechtmäßigen Krieg aus bloßem Ehrgeiz anfängt.


Quelle: "anläßlich einer Huldigung im böhmischen Karlsbad"


Mögen die Federn der Diplomaten nicht wieder verderben, was das Volk mit großen Anstrengungen errungen!


Quelle: "Trinkspruch nach der Schlacht von Waterloo"