Apho Logo


Georg Christoph Lichtenberg

* 01.07.1742 - † 24.02.1799


Zitate von Georg Christoph Lichtenberg

Insgesamt finden sich 609 Texte im Archiv.
Es werden maximal 15 Texte, täglich wechselnd, angezeigt.

Lessings Geständnis, dass er für seinen gesunden Verstand fast zuviel gelesen habe, beweist, wie gesund sein Verstand war.


Quelle: "Sudelbücher" - Georg Christoph Lichtenberg


Sich recht anschauend vorstellen zu lernen, daß niemand vollkommen glücklich ist, ist vielleicht der beste Weg, vollkommen glücklich zu werden.


Quelle: "Sudelbücher" - Georg Christoph Lichtenberg


Vom Wahrsagen läßt sich’s wohl leben in der Welt, aber nicht vom Wahrheitsagen.


Quelle: "Sudelbücher" - Georg Christoph Lichtenberg


Weil doch nun einmal Geld in der Welt dasjenige ist, was macht, daß ich das Kinn höher trage, freier aufsehe, sicherer auftrete, härter an andere anlaufe.


Quelle: "Sudelbücher" - Georg Christoph Lichtenberg


Altern ist eine unausweichlich physiologische Veränderung des Organismus mit fortschreitendem Verlust der Anpassungsfähigkeit.


Quelle: "Sudelbücher" - Georg Christoph Lichtenberg


Der ist schon weise, der den Weisen versteht.


Quelle: "Sudelbücher" - Georg Christoph Lichtenberg


Die Genies brechen die Bahnen, und die schönen Geister ebnen und verschönern sie.


Quelle: "Sudelbücher" - Georg Christoph Lichtenberg


Wenn man Mitleid fühlt, so fragt man nicht erst andere Leute, ob man es fühlen soll.


Quelle: "Sudelbücher" - Georg Christoph Lichtenberg


Es regnete so stark, daß alle Schweine rein und alle Menschen dreckig wurden.


Quelle: "Sudelbücher" - Georg Christoph Lichtenberg


Es muß untersucht werden, ob es überhaupt möglich, etwas zu tun, ohne sein eignes Bestes immer dabei vor Augen zu haben.


Quelle: "Sudelbücher" - Georg Christoph Lichtenberg


Die meisten haben selten mehr Licht im Kopf, als gerade nötig ist zu sehen, dass sie nichts darin haben.


Quelle: "Sudelbücher" - Georg Christoph Lichtenberg


Ich glaube, sehr viele Menschen vergessen über ihrer Erziehung für den Himmel die für die Erde.


Quelle: "Sudelbücher" - Georg Christoph Lichtenberg


Es gibt immer mehr Straßen und immer weniger Ziele.


Quelle: "Sudelbücher" - Georg Christoph Lichtenberg


Er hatte viel hypochondrische Attention gegen sich selbst.


Quelle: "Sudelbücher" - Georg Christoph Lichtenberg


In einem Städgen wo sich immer ein Gesicht aufs andere reimt.


Quelle: "Sudelbücher" - Georg Christoph Lichtenberg