Apho Logo


Jochen Mariss

* 25.09.1955


Jochen Mariss wurde 1950 in Köln geboren.

Von 1974 bis 1983 studierte Jochen Mariss Grafikdesign an der Fachhochschule Bielefeld und gründete 1980 mit seinen Kommilitonen Reinhard Becker und Bernd Löffler die Grafik Werkstatt, einen Verlag für Grußkarten, Kalender, Geschenkbücher und Präsente mit Hauptsitz in Gütersloh. 2002 legte er seine geschäftsführende Tätigkeit nieder und gründete das Atelier Bluebox in Bielefeld, in dem er sich in Zusammenarbeit mit Inga Maria Blinde dem kreativen Schaffen widmet.

Seit über 30 Jahren ist er als Autor von Aphorismen, Geschichten und Gedichten sowie als Fotograf und Designer tätig. Hunderte von seinen Texten sind auf Grußkarten, in Kalendern und Büchern bei der Grafik Werkstatt erschienen.

Foto des Autors: Jochen Mariss
Quelle & Rechte:
© Jochen Mariss

Zitate von Jochen Mariss

Insgesamt finden sich 98 Texte im Archiv.
Es werden maximal 7 Texte, täglich wechselnd, angezeigt.

Guter Vorsatz Halb so viel, halb so schnell, halb so ernst. Aber doppelt so schön.


Quelle: "Exposé"
© Jochen Mariss

Liebe ohne Freiheit ist wie ein Lied ohne Stimme, wie ein Bild ohne Farbe, wie eine Blume ohne Duft.


Quelle: "Exposé"
© Jochen Mariss

Garten der Liebe Eine lebendige Liebe ist wie ein zauberhafter Garten. Sie wächst täglich, sie wandelt sich beständig. Ohne unsere Pflege wird sie zum unwegsamen Dschungel. Aber wenn wir uns liebevoll um sie kümmern, wird sie zum Paradies.


Quelle: "Exposé"
© Jochen Mariss

Heute ist der erste Tag vom Rest meines Lebens. Heut verlier ich meine Zeit und lebe in den Tag hinein. Ich nehme mir die Zeit um gut zu sein zu mir, will mir Zeit lassen mit meiner Angst bis morgen. Heut nehm ich mir das Leben vor dem Tod.


Wie ein Schwarm kleiner bunter Fische durchschwimmt die Liebe die Netze des Zweifels, der Vorsicht und der Angst.


Quelle: "Exposé"
© Jochen Mariss

Freunde sind wie Laternen am Wege. Sie machen ihn zwar nicht kürzer, aber umso heller.


Quelle: "Exposé"
© Jochen Mariss

Mit dir wird das Schwere leicht, das Trübe klar und das Enge weit. Aus Rabenschwarz wird Himmelblau, im Schatten geht die Sonne auf, ein Tropfen wird zum Ozean. Schön, dass du da bist.


Quelle: "Exposé"
© Jochen Mariss