Apho Logo


Christian Morgenstern

* 06.05.1871 - † 31.03.1914

Illustration mit dem Titel: Ein Künstler
"Ein Künstler"
Illustration von © Michael Blümel

Zitate von Christian Morgenstern

Insgesamt finden sich 374 Texte im Archiv.
Es werden maximal 12 Texte, täglich wechselnd, angezeigt.

Sich immer am Leben korrigieren!


Sich bewusst ausweiten. Von Gegensatz zu Gegensatz gehen. Vom Ersten bis zum Letzten und umgekehrt. Keinen und nichts vergessen, übersehen, gering achten.


Phantasie ist ein Göttergeschenk, aber Mangel an Phantasie auch. Ich behaupte, ohne diesen Mangel würde die Menschheit den Mut zum Weiterleben längst verloren haben.


Des Krieges Eltern heißen Schwachsinn und Trägheit. Sie finden es viel einfacher und bequemer, ein Kind, den Krieg, in die Welt zu setzen, als in sich zu gehen und in Selbsterkenntnis und Selbstzucht Geist und schöpferische Kraft zu werden.


Wie schön ist alles erste Kennen lernen. Du lebst so lange nur als Du entdeckst.


Ich habe nur einen wahren und wirklichen Feind auf Erden, und das bin ich selbst.


Gespräch ist gegenseitige distanzierte Berührung.


Ein echter Künstler schildert nie, um zu gefallen, sondern um zu zeigen.


Der Mensch ist ein Exempel der beispiellosen Geduld der Natur.


Es gibt kaum eine größere Enttäuschung, als wenn du mit einer recht großen Freude im Herzen zu gleichgültigen Menschen kommst.


Es gibt keine Seele, die nicht ihr Wattenmeer hätte, in dem zu Zeiten der Ebbe jedermann spazieren gehen kann.


Demut ist Wärme. Alle Dinge "reden" und erschließen sich gleich ganz anders, wo ihr milder Himmel aufglänzt. Vor dem Demütigen wird die Welt sicher und vertrauend, den Demütigen empfangen, lieben und beschenken alle Dinge.