Apho Logo


Christian Morgenstern

* 06.05.1871 - † 31.03.1914

Illustration mit dem Titel: Ein Künstler
"Ein Künstler"
Illustration von © Michael Blümel

Zitate von Christian Morgenstern

Insgesamt finden sich 374 Texte im Archiv.
Es werden maximal 12 Texte, täglich wechselnd, angezeigt.

Was du anderen zufügst, fügst du dir zu.


Eine Karikatur ist immer bloß einen Augenblick wahr.


Es gibt nichts Schwereres, als einen Menschen, den man liebt, einen Weg gehen lassen zu müssen, der zur nächsten Stadt führt, statt auf den nächsten Gipfel.


Der bedeutende Mensch ist ein Mensch, an dem viele andre sich klar werden. Er greift in ihr Unbewusstes und stärkt dort das ihm Verwandte.


Glück? Sollst du Glück haben? Wünsche ich dir auch nur eine Spur von Glück wenn sie nicht deinen Wert erhöhte? Wert wünsche ich dir.


Mit keinem Köder fischt Mephisto so glücklich als mit allem, was im Engeren und Weiteren unter den Begriff des Schlagworts fällt.


Ganze Weltalter voll Liebe werden notwendig sein, um den Tieren ihre Dienste und Verdienste an uns zu vergelten.


Es gibt nichts Hemmenderes als Gemeinplätze und Redensarten. Jede Redensart ist die Fratze eigener Gedanken, ein ’Mitesser’ im Zellengewebe des Denkens


Sich bewusst ausweiten. Von Gegensatz zu Gegensatz gehen. Vom Ersten bis zum Letzten und umgekehrt. Keinen und nichts vergessen, übersehen, gering achten.


"Leiden" kann man an allem, aber um "krank" zu sein, muß einen ein fremdes Etwas besitzen, muß man Sklave seiner Krankheit geworden sein. Ich möchte den Satz aufstellen: Kein wahrhaft freier Mensch kann krank sein.


Das von selbst Verständliche wird gemeinhin am gründlichsten vergessen und am seltensten getan.


Jede Redensart ist die Fratze eigener Gedanken, ein "Mitesser" im Zellengewebe des Denkens.