Apho Logo


Eduard Mörike

* 08.09.1804 - † 04.06.1875

Illustration mit dem Titel: Idylle vom Bodensee oder Fischer Martin
"Idylle vom Bodensee oder Fischer Martin"
Illustration von © Michael Blümel

Zitate von Eduard Mörike

Insgesamt finden sich 28 Texte im Archiv.
Es werden maximal 5 Texte, täglich wechselnd, angezeigt.

Es ist doch im April fürwahr,
der Frühling weder halb noch gar!
Komm Rosenbringer, süßer Mai,
komm du herbei!
So weiß ich, dass es Frühling sei.


Närrische Tadler und Lober auf beiden Seiten! Doch darum hat mir mein Schöpfer den Kopf zwischen die Ohren gesetzt.


Herr, schicke, was du willst,
Ein Liebes oder Leides!
Ich bin vergnügt, dass beides
Aus deinen Händen quillt.

Wolltest Du mit Freuden
Und wolltest mit Leiden
mich nicht überschütten!
Doch in der Mitten
Liegt holdes Bescheiden.


Merkts euch, ihr tränenreichen Sänger,
im Katzenjammer ruft man keine Götter!


Er ist’ s

Frühling läßt sein blaues Band
Wieder flattern durch die Lüfte;
Süße, wohlbekannte Düfte
Streifen ahnungsvoll das Land.
Veilchen träumen schon,
Wollen balde kommen.
-Horch, von fern ein leiser Harfenton!
Frühling, ja du bist’s!
Dich hab ich vernommen!