Apho Logo


John Stuart Mill

* 20.05.1806 - † 17.05.1873


Zitate von John Stuart Mill

Insgesamt finden sich 56 Texte im Archiv.
Es werden maximal 7 Texte, täglich wechselnd, angezeigt.

Öffentliche Meinungen über Themen, die dem Verstand schwer zugänglich sind, sind oft richtig, aber selten oder nie die ganze Wahrheit.


Quelle: "On Liberty - Die Freiheit." - 1859
Übertragen von Dr. Else Wentscher, Felix Meiner, Leipzig 1928

›Heidnische Selbst-Behauptung‹ ist eben so sehr ein Element menschlichen Wertes als ›christliche Selbst-Verleugnung‹.


Quelle: "On Liberty - Die Freiheit." - 1859
Übertragen von Dr. Else Wentscher, Felix Meiner, Leipzig 1928

Nach der Meinung nicht schlechter, sondern der besten aller Menschen ist keine Meinung, die der Wahrheit entgegensteht, wahrhaft heilsam.


Quelle: "On Liberty - Die Freiheit." - 1859
Übertragen von Dr. Else Wentscher, Felix Meiner, Leipzig 1928

Jede Frau wird von frühester Jugend an erzogen in dem Glauben, das Ideal eines weiblichen Charakters sei ein solcher, welcher sich im geraden Gegensatz zu dem des Mannes befindet; kein eigener Wille, keine Herrschaft über sich durch Selbstbestimmung, sondern Unterwerfung, Fügsamkeit und die Bestimmung durch andere.


Alle Männer, nur mit Ausnahme der tierisch rohesten, wollen in der mit ihnen auf das Innigste verbundenen Frau keine gezwungene, sondern eine freiwillige Sklavin, oder besser nicht eine Sklavin, sondern eine Favoritin. Zu diesem Zwecke ist alles angewendet worden, um den weiblichen Geist niederzuhalten.


Quelle: "Subjection of Women - Die Hörigkeit der Frau" - 1869
übers. von Jenny Hirsch, Verlag von F.Berggold, Berlin 1872"

Die Liebe zur Macht und die Liebe zur Freiheit sind in einem ewigen Widerstreit. Wo die wenigste Freiheit ist, da ist die Leidenschaft für die Macht am brennendsten und gewissenlosesten.


Quelle: "Subjection of Women - Die Hörigkeit der Frau" - 1869
übers. von Jenny Hirsch, Verlag von F.Berggold, Berlin 1872"

Alles, was wirklich zur Mischung der Nationalitäten und der Verschmelzung ihrer Gaben und Eigenheiten zu einem einigenden Bande beiträgt, ist eine Wohltat für das menschliche Geschlecht.


Quelle: "Considerations on Representative Government - Betrachtungen über Repräsentativ-Regierung." - 1861