Apho Logo


HeinrichMartin

* 08.03.1818 - † 28.01.1872


Zitate von HeinrichMartin

Insgesamt finden sich 310 Texte im Archiv.
Es werden maximal 12 Texte, täglich wechselnd, angezeigt.

Beherrsche Deine Gefühle; es ist zwar ein schwerer Kampf, aber Du wirst auch viel freier Dein Leben genießen, weil Du alsdann nicht fortwährend vom Schicksal abhängig bist.


Quelle: "Ein Buch der Weisheit und Wahrheit" - 1871, Dresden H. Jaenicke’s Verlag


Wer Schadenfreude bei des Nächsten Unglück zeigt,
Der hat den Gipfelpunkt der Schlechtigkeit erreicht.


Die Liebe existierte nie,
Wär’ uns versagt die Phantasie.


Nur dann, wenn Du Dich für andere aufzuopfern scheinst und nichts von Selbstgefälligkeit durchblicken läßt, nur dann nehmen sie Anteil an Deinem Wohl und Wehe.


Quelle: "Ein Buch der Weisheit und Wahrheit" - 1871, Dresden H. Jaenicke’s Verlag


Hast du was Liebes dir erkoren,
Dann suchen Bess’res nur die Toren.


Quelle: "Sonnenblumen und Nachtschatten: Spruchgedichte" - 1865


Viele geistreiche, große Menschen verwenden ihre hohen Begabungen oft so verkehrt, daß sie sich, anstatt durch sie empfehlen, nur verhaßt machen.


Quelle: "Ein Buch der Weisheit und Wahrheit" - 1871, Dresden H. Jaenicke’s Verlag


Gieb mit Zartgefühl und gutem Willen
Stets den Armen Deine Gaben.
Sollst ja nicht allein den Hungerstillen, –
Sondern sollst sein Herz auch laben.


Quelle: "Sonnenblumen und Nachtschatten: Spruchgedichte" - 1865


Wissenschaften sind ein fruchtbarer Acker, aus welchem nur der Denker Früchte erzielt. Wissen ohne Denken ist nichts weiter als ein Acker ohne Saat.


Quelle: "Ein Buch der Weisheit und Wahrheit" - 1871, Dresden H. Jaenicke’s Verlag


Schmeicheleien an die Geliebte gleichen den abfallenden Rosenblättern, wenn die Rose unserer Liebe zu verblühen anfängt.


Quelle: "Ein Buch der Weisheit und Wahrheit" - 1871, Dresden H. Jaenicke’s Verlag


Doch wenn der Seele Gluth sich nicht mit Geist vermischt
Und körperlos erscheint, – ist jeder Reiz verwischt.


Laß das Drechseln, laß das Schrauben –
Sprich frei fort! – Das bringt Dir Glauben.


Leicht kannst Du durchschauen Dein inn’res Leben;
Beachte, wohin die Gedanken Dir schweben.