Apho Logo


Robert Musil

* 06.11.1880 - † 15.04.1942

Illustration mit dem Titel: Die Verwirrungen des Zöglings Törleß
"Die Verwirrungen des Zöglings Törleß"
Illustration von © Michael Blümel

Zitate von Robert Musil

Insgesamt finden sich 89 Texte im Archiv.
Es werden maximal 7 Texte, täglich wechselnd, angezeigt.

Eine vollkommene Ordnung wäre der Ruin allen Fortschritts und Vergnügens.


Die alltäglichen Menschenerlebnisse sind die tiefsten – wenn man sie von der Gewohnheit befreit.


Quelle: "Die Schwärmer" - 1921

Es ist nicht von der Hand zu weisen, daß die tiefste Anlehnung des Menschen an seinen Mitmenschen in dessen Ablehung besteht.


Quelle: "Der Mann ohne Eigenschaften" - 1921-1942

Das gemeinsame Glück zweier Menschen ist nichts anderes als zwei kleine, nebeneinandergeritzte Striche in die Unendlichkeit.


Oft schon sah ein Professor aus wie ein Trottel.


Quelle: "Der Mann ohne Eigenschaften" - 1921-1942

Die Dichtung hat nicht die Aufgabe, das zu schildern, was ist, sondern das, was sein soll; oder das, was sein könnte, als eine Teillösung dessen, was sein soll.


Quelle: "Der Mann ohne Eigenschaften" - 1921-1942

So ließe sich der Möglichkeitssinn geradezu als die Fähigkeit definieren, alles, was ebensogut sein könnte, zu denken und das, was ist, nicht wichtiger zu nehmen, als das, was nicht ist.


Quelle: "Der Mann ohne Eigenschaften" - 1921-1942