Apho Logo


Ekkehart Mittelberg

* 04.07.1938


Dr. Ekkehart Mittelberg, geboren am 4. Juli 1938 in Hamm (Westf.), besuchte in dieser Stadt von 1949 -1958 das Humanistische Gymnasium. Im Unterricht der alten Sprachen Griechisch und Latein begegneten ihm immer wieder Aphorismen, die schon früh seine Neugier für dieses literarische Genre anregten.

Mittelberg wurde am 6. Juli 1966 an der Philipps-Universität Marburg mit einer Arbeit über „Wortschatz und Syntax der Bild-Zeitung“ promoviert.

Er ist Herausgeber der Reihe „Klassische Schullektüre“ sowie Autor einiger Titel in dieser Reihe beim Cornelsen-Verlag in Berlin und hat in diesem Verlag Lernmaterialien über Franz Kafka „Der Prozess“, über Patrick Süskind „Das Parfum“ und über Bernhard Schlink „Der Vorleser“ publiziert.

Im Verlagshaus Schlosser (Friedberg) sind zwei Gedichtsammlungen von Ekkehart Mittelberg erschienen: „Tag und Jahr - Gedichte“ (2010) sowie „Flug der Kraniche“ (2012).

Mittelberg veröffentlichte 2008 „Neue Aphorismen“ mit dem Untertitel „Für viele Gelegenheiten von Amüsement bis Zweifel“ bei Books on Demand:Norderstedt.

Genauere bibliographische Angaben über weitere Veröffentlichungen Mittelbergs finden sich auf seiner Homepage sowie unter Ekkehart Mittelberg bei Wikipedia und im Katalog der Deutschen Nationalbibliothek.

Foto des Autors: Ekkehart Mittelberg
Quelle & Rechte:
© Ekkehart Mittelberg
Neue Aphorismen
"Neue Aphorismen"
bei uns im Apho-Shop

Zitate von Ekkehart Mittelberg

Insgesamt finden sich 757 Texte im Archiv.
Es werden maximal 15 Texte, täglich wechselnd, angezeigt.

Die Zahl der (Vor)leser entspricht der Zahl der Interpreten.


Quelle: "Exposé"
© Ekkehart Mittelberg


Unvorhergesehenes passiert alle Nase lang.


Quelle: "Exposé"
© Ekkehart Mittelberg


Preisfrage: Was ist das Ergebnis, wenn zwei Nihilisten miteinander philosophieren: nichts oder Nihilismus?


Quelle: "Neue Aphorismen: für jede Gelegenheit" - 2008
© Ekkehart Mittelberg


Wer keine Fehler macht, macht nichts.


Quelle: "Neue Aphorismen: für jede Gelegenheit" - 2008
© Ekkehart Mittelberg


Nur der ist endgültig verlassen, der sich nicht auf sich selbst verlassen kann.


Quelle: "Exposé"
© Ekkehart Mittelberg


Der Frühling weckt bei jungen Menschen Triebe, bei alten Melancholie, doch in jedem Alter Liebe.


Quelle: "Exposé"
© Ekkehart Mittelberg


Es gibt einen Mangel an programmatischen Äußerungen zur Emanzipation der Frauen, die mit geringer Bezahlung in unterprivilegierten Stellungen arbeiten müssen.


Quelle: "Neue Aphorismen: für jede Gelegenheit" - 2008
© Ekkehart Mittelberg


Die größten Mythen der Menschheit gründen sich auf die Kraft der Erinnerung.


Quelle: "Exposé"
© Ekkehart Mittelberg


Am Strand dem Rhythmus der Brandung zu lauschen ist eines der schönsten Geschenke der Schöpfung.


Quelle: "Neue Aphorismen: für jede Gelegenheit" - 2008
© Ekkehart Mittelberg


Nichts macht einen Menschen so liebenswert wie selbstlose Liebe.


Quelle: "Exposé"
© Ekkehart Mittelberg


Gute Aphorismen verkünden oft einseitige Meinungen. Wer würde schon aufhorchen, wenn sie ausgewogen wären?


Quelle: "Neue Aphorismen: für jede Gelegenheit" - 2008
© Ekkehart Mittelberg


Xenophobie führt über Angst zu Hass.


Quelle: "Exposé"
© Ekkehart Mittelberg


Wer sich selbst erkennen will, muss durch einen langen Korridor.


Quelle: "Neue Aphorismen: für jede Gelegenheit" - 2008
© Ekkehart Mittelberg


Der Unterschied zwischen der Relativitätstheorie und rätselhaften Frauen besteht darin, dass sehr kluge Männer die Relativitätstheorie begreifen.


Quelle: "Neue Aphorismen: für jede Gelegenheit" - 2008
© Ekkehart Mittelberg


Wenn dich am frühen Morgen im Bad ein guter Rhythmus packt, tanze sogleich, um ihn Dir für den Tag zu erhalten.


Quelle: "Neue Aphorismen: für jede Gelegenheit" - 2008
© Ekkehart Mittelberg