Apho Logo


Bärbel Maiberger

* 30.08.1954


Bärbel Maiberger, geboren am 30. August 1954 in Mühlacker (BaWü) als Zweitälteste von 10 Kindern. Verheiratet seit 1983, 3 Kinder, wohnhaft in Bietigheim-Bissingen (nahe Stuttgart). Verwaltungsbeamtin beim Land Baden-Württemberg (Regierungspräsidium Stuttgart) bis 2000. Ein Jahr Englandaufenthalt mit der Familie; danach und aktuell Lehrerin für Deutsch als Fremdsprache (DaF-Trainer-Zertifikat).

Schreiben hat für mich von Kindheit an mehr als eine Faszination. Sowie ich die Buchstaben lernte, begann ich Gedichte (zunächst in Reimen) und kleine Geschichten niederzuschreiben. Es wurde ein selbstverständlicher Teil von mir, was ich erlebte und beobachtete, zu versuchen, in sprachlichen Bildern wiederzugeben. Wer es liebt, mit Sprache, der Mehrdeutigkeit von Worten, mit Metaphern / Sinnbildern zu spielen und zu experimentieren, kommt auf Aphorismen / Sinnsprüche. Kurze prägnante Aussagen, die auf die kritische Weiterarbeit des Lesers angewiesen sind – das macht den Reiz dieser prägnanten Ausdrucksform aus.

Anders als in der Lyrik, wo ich ebenfalls die reduzierte Form bevorzuge, die dem Leser Möglichkeiten der Interpretation lässt, handelt es sich beim Aphorismus oft um einen kurzen, schlagkräftigen und äußerst prägnant formulierten Prosasatz. Doch habe ich in „Den Nerv getroffen“ für die Gedanken manchmal die Haiku-Form, als 3-Zeiler im Silbenrhythmus 5-7-5 gewählt, da ich es auch als eine reizvolle Herausforderung empfinde, in dieser Form mich kurzzufassen und das Wesentliche zu vermitteln.

Veröffentlichungen:

  • „schnitt:stellen“ Gedichtband - 2008
  • „Den Nerv getroffen“ Aphorismen - 2013
  • "SCHRITT:FOLGEN" Gedichtband - 2014

Foto des Autors: Bärbel Maiberger
Quelle & Rechte:
© Bärbel Maiberger
Den Nerv getroffen
"Den Nerv getroffen"
bei uns im Apho-Shop

Zitate von Bärbel Maiberger

Insgesamt finden sich 110 Texte im Archiv.
Es werden maximal 10 Texte, täglich wechselnd, angezeigt.

Federn zu lassen,
tut manchem schrägen Vogel gut


Quelle: "Den Nerv getroffen" - 2013
© Bärbel Maiberger


Wir tragen oft anderen nach,
was wir nachträglich in deren Aussage hineinlegten


Quelle: "Den Nerv getroffen" - 2013
© Bärbel Maiberger


Wir lieben, was wir beherrschen können –
darum oft nicht uns


Quelle: "Den Nerv getroffen" - 2013
© Bärbel Maiberger


Geduld zu bewahren,
ist in jeder Prüfung das Schwerste


Quelle: "Den Nerv getroffen" - 2013
© Bärbel Maiberger


Etwas zu schaffen, was wir nicht für möglich hielten,
bildet unseren Charakter mehr als Worte


Quelle: "Den Nerv getroffen" - 2013
© Bärbel Maiberger


Erst wenn die Fassade bröckelt,
interessieren wir uns für die Substanz


Quelle: "Den Nerv getroffen" - 2013
© Bärbel Maiberger


Narben aufreißen,
kann Teil des Heilungsprozesses sein


Quelle: "Den Nerv getroffen" - 2013
© Bärbel Maiberger


Aufeinander fixiert sein,
bedeutet nicht schon Zusammenhalt


Quelle: "Den Nerv getroffen" - 2013
© Bärbel Maiberger


Nicht alles, was einem durch den Kopf schießt,
ist treffsicher


Quelle: "Den Nerv getroffen" - 2013
© Bärbel Maiberger


Berge versetzen
widerspricht nur dem Verstand –
ist Herzenssache


Quelle: "Den Nerv getroffen" - 2013
© Bärbel Maiberger