Apho Logo


Johann Nepomuk Nestroy

* 07.12.1801 - † 25.05.1862


Zitate von Johann Nepomuk Nestroy

Insgesamt finden sich 427 Texte im Archiv.
Es werden maximal 12 Texte, täglich wechselnd, angezeigt.

Eine Alte sagt von einem reizenden Mädchen: so habe ich ausgesehen.


Da haben wirs; wenn ein’n wer verrat, so kann man pariern drauf, es is ein guter Freund.


Quelle: "Lady und Schneider" Johann Nepomuk Nestroy - 1849


Wer tranchiert, is entweder ein Esel oder ein Flegel. B’halt man als Tranchierer ’s beste Stück für sich, so is man a Flegel, und b’halt man sich’s net, so is man a Esel.


Quelle: "Das ist klassisch!" Nestroy-Worte, herausgegeben von Egon Friedell, Wiener Drucke - 1922


An meinem Leben liegt mir gar nichts. Was hat man von die fünfzig bis sechzig Jahre langen Luftschnapperei? Da hat sich die Natur ausgezeichnet! Ohne Luft kann man nicht leben, und von der Luft kann man aber auch nicht leben. Kannst du uns Luft geben umsonst, gib uns die Nahrung auch zu diesem Preis! Zu was die Plag und das G’frett? ’s Leben ist sein Lebtag nicht wert, daß man sich so ’s Leben abifrißt, um sich’s ’s Leben zu erhalten.


An einer fremden Hochzeit hab’ ich nie etwas Widerliches gefunden.


Quelle: "Das ist klassisch!" Nestroy-Worte, herausgegeben von Egon Friedell, Wiener Drucke - 1922


D’ Arbeit ist kein Has’, die lauft nicht davon.


Die Welt ist die wahre Schule, denn da lernt man alles von selbst.


Geld ist Wahrheit, da es sich nur dort zeigt, wo es wirklich ist.


O, es ist ein bitteres Gefühl, wenn man oft so hungrig ist, daß man vor Durst nicht weiß, wo man die Nacht schlafen soll.


Quelle: "Frühere Verhältnisse" Johann Nepomuk Nestroy - 1862


Der Mensch ist mit der Gewohnheit verwachsen, das Atemholen ist auch nur eine Gewohnheit; wenn man sich’s aber abgewöhnt, ist man hin.


Die pragmatische Geschichte meines Herzens zerfallt in drei miserable Kapitel: zwecklose Träumereien, abbrennte Versuche und wertlose Triumphe.


Quelle: "Das Mädel aus der Vorstadt" Johann Nepomuk Nestroy - 1841


Wenn’s drauf ankommt, eine Geliebte zu betrügen, da ist der Dümmste ein Philosoph.


Quelle: "Der Treulose" Johann Nepomuk Nestroy