Apho Logo


Johann Nepomuk Nestroy

* 07.12.1801 - † 25.05.1862


Zitate von Johann Nepomuk Nestroy

Insgesamt finden sich 427 Texte im Archiv.
Es werden maximal 12 Texte, täglich wechselnd, angezeigt.

Wer tranchiert, is entweder ein Esel oder ein Flegel. B’halt man als Tranchierer ’s beste Stück für sich, so is man a Flegel, und b’halt man sich’s net, so is man a Esel.


Quelle: "Das ist klassisch!" Nestroy-Worte, herausgegeben von Egon Friedell, Wiener Drucke - 1922


Da ich nicht stolz sein konnte, bin ich demütig geworden, um mir die Scham zu ersparen, niederträchtig zu werden.


Der Mensch ist nie in die alten Tage, ich war in die alten Tag’, wie ich zwanzig Jahr’ alt war, denn diese Tage sind jetzt schon so alt, daß ich seitdem eine Unzahl neuer gebraucht hab’ zum Verleben. Die jetzigen sind meine jungen Tag’, der heutige ist mein jüngster, und die noch nachkommen werden, sind gar jung, weil sie zu den noch ungebornen gehören.


Abonnenten sind nicht so leicht zu vertreiben. Es ist zum Staunen, was ein guter Abonnent vertragt.


Die ersten Ergüsse gegenseitiger Neigung sind gewiß die lieblichste Quelle von allen denen, die wir auf unserer langen Reise durch die Wüste des Lebens begegnen.


Es ist so edel, wenn man seine Hand einem Menschen in die Hand legt, dem man’s von rechtswegen in’s G’sicht legen sollt!


Das is a alte Wahrheit: über a altes Weib geht nix als a Mann, der a alt’s Weib ist.


Quelle: "Der Unbedeutende" Johann Nepomuk Nestroy - 2782


Man war lange Zeit der Meinung, daß es in der Natur gar keine leeren Räume gäbe. Diese Behauptung jedoch wurde durch verschiedene Menschenköpfe widerlegt, in denen sich ein ganz leerer Raum vorgefunden.


Die Erde ist ein himmlischer Planet, auf dem die Unglücklichen ein höllisches Leben haben.


Manchmal macht’s doch einen Unterschied, ob man das einnimmt oder das.


Menageriebesitzer: Dieser Zwerg spricht siebzehn Sprachen. Schade, daß er stumm geboren und daher außerstande ist, dieses seltene Talent zu produzieren.


Quelle: "Der Affe und der Bräutigam" Johann Nepomuk Nestroy - 1836


Was ist ein Mann?
Ein Hosenträger!