Apho Logo


B.S. Orthau

* 1948


B. S. Orthau (Pseudonym), geb. 1948, ist Professor – mittlerweile im Ruhestand – an einer südwestdeutschen Universität und lebt an der Südlichen Weinstraße.

Literarische Veröffentlichungen (Auswahl):

  • Das vertauschte Grammophon, in: manuskripte 183/2009
  • Max un Moritz uff Badisch, Lindemanns Bibliothek:Karlsruhe 2010
  • Die Busch-Manuskripte. Neues von Wilhelm Busch, Books on Demand:Norderstedt 2011
  • Herman Melville, Ausgewählte Gedichte – Englisch und Deutsch, übertragen von B. S. Orthau, Books on Demand: Norderstedt 2016
  • T. S. Eliot, Das wüste Land, übertragen und mit erweiterten Anmerkungen versehen, in: eXperimenta (www.experimenta.de) 11/2016 (Teil I) bis 2/2017(Teil IV)
  • Daneben vereinzelte Gedichte in andern Publikationen/Sammelwerken, etwa O. Benz/K. Haag, Hrsg., Einsichten & Ausblicke, Marsilius:Speyer 2008, 110-112


Zitate von B.S. Orthau

Insgesamt finden sich 81 Texte im Archiv.
Es werden maximal 7 Texte, täglich wechselnd, angezeigt.

Im hohen Alter verändert sich der Blick eines Menschen. Dass er trübe wird, beschreibt es nur unvollkommen. Er wird irgendwie hell und klar und geht gleichzeitig mehr ins Leere


Quelle: "An- und Bemerkungen"
© B. S. Orthau

Mit zunehmendem Alter stellt sich für manche Männer das Problem, die Haare so auf dem Kopf zu verteilen, dass der Eindruck entsteht, sie wären noch da


Quelle: "An- und Bemerkungen"
© B. S. Orthau

Wer Eigenschaften bewundert, hat sie selbst nicht


Quelle: "An- und Bemerkungen"
© B. S. Orthau

„Ehrlich währt am Längsten“, sagt der erfahrenere Gauner


Quelle: "An- und Bemerkungen"
© B. S. Orthau

Das Leben hält auch, was es nicht verspricht


Quelle: "An- und Bemerkungen"
© B. S. Orthau

Am meisten fürchten wir Dinge, die wir uns einbilden


Quelle: "An- und Bemerkungen"
© B. S. Orthau

Manche sehen Erziehung als Mittel, zu verhindern, dass ihre Kinder genauso werden wie sie


Quelle: "An- und Bemerkungen"
© B. S. Orthau