Apho Logo


Heinz Pol

* 1904


Zitate von Heinz Pol

Insgesamt finden sich 25 Texte im Archiv.
Es werden maximal 5 Texte, täglich wechselnd, angezeigt.

Romantik ist keine Lebensform, sondern eine Ausschweifung - aber eine unentbehrliche.


Quelle: "Ansatz und Widerspruch." 5. Folge. Frankfurt a. M. - 1968


Man sollte sich büten, vor lauter Rätseln die Welt nicht zu sehen. Wer sucht, der findet vielleicht, doch wer zuviel sucht. findet bestimmt nur das Nichts.


Quelle: "Ansatz und Widerspruch." 1. Folge. Der Karlsruher Bote, Karlsruhe - 1965


Philosophie dürfte immer nur ein Ausdruck der Verwunderung und des Zweifels oder eine Form der Wißbegierde und des Unbehagens sein. Niemals kann sie zu irgendwelchen Ergebnissen führen. Ein Philosoph, der vorgibt, solche vorweisen zu können, ist dieses Namens nicht wert.


Quelle: "Ansatz und Widerspruch." 1. Folge. Der Karlsruher Bote, Karlsruhe - 1965


Der Drang, die Welt zu ändern, sollte immer wieder über die Erkenntnis siegen, wie wenig sie wirklich verbessert werden kann. Kurzum, man soll sich seiner Resignationen in möglichst positiver Weise bedienen.


Quelle: "Ansatz und Widerspruch." 1. Folge. Der Karlsruher Bote, Karlsruhe - 1965


Die Erkenntnis von der eigenen Unzulänglichkeit ist die beste Medizin gegen Verzweiflungsanfälle über die Dummheit und Gemeinheit der anderen.


Quelle: "Ansatz und Widerspruch." 1. Folge. Der Karlsruher Bote, Karlsruhe - 1965