Apho Logo


Blaise Pascal

* 19.06.1623 - † 19.08.1662


Zitate von Blaise Pascal

Insgesamt finden sich 249 Texte im Archiv.
Es werden maximal 10 Texte, täglich wechselnd, angezeigt.

Die Gerechtigkeit und die Wahrheit sind zwei so feine Punkte, daß unsere Instrumente zu stumpf sind, um sie damit genau zu berühren.


Brich mit deiner Leidenschaft, und du wirst gläubig.


Was diesseits der Pyrenäen Wahrheit, ist jenseits Irrtum.


Der Mensch liebt die Bosheit, aber sie richtet sich nicht gegen die Einäugigen und Unglücklichen, sondern gegen die Glücklichen und Stolzen.


Die Vergangenheit und die Gegenwart sind unsere Mittel. Die Zukunft allein ist unser Zweck.


Man wählt, um ein Schiff zu steuern, nicht denjenigen von den Reisenden aus, der dem vornehmsten Geschlecht entstammt.


Die Ungläubigen sind die Allerleichtgläubigsten.


Wenn sich in einem Aufsatz Wortwiederholungen befinden, und man bemerkt bei dem Versuch, sie zu korrigieren, daß sie so angemessen sind und daß dies den Aufsatz verderben würde, so ist das ein Kennzeichen dafür, daß man sie stehen lassen muß, und es ist Sache der Mißgunst, die blind ist, nicht zu bemerken, daß solche Wiederholungen an dieser Stelle nicht falsch sind; denn es gibt keine allgemein gültige Regel.


Das Wetter und meine Laune haben wenig miteinander zu tun. Ich trage meinen Nebel und Sonnenschein in meinem Inneren.


Bewegung ist unsere Natur, Stillstand ist unser Tod.