Apho Logo


Platon

* 428 v.Chr. - † 348 v.Chr.


Zitate von  Platon

Insgesamt finden sich 145 Texte im Archiv.
Es werden maximal 10 Texte, täglich wechselnd, angezeigt.

Wo man sich stark genug fühlt zur Ungerechtigkeit, da ist man ungerecht.


Die Notwendigkeit ist die Mutter der Erfindung.


Es entstehen ja alle Kriege um den Besitz des Geldes willen.


Die Heilkunst ist in der Hauptsache nichts anderes als die Kenntnis der Liebesregungen des Leibes in Bezug auf Füllung und Leerung.


Das ist der größte Fehler bei der Behandlung von Krankheiten, daß es Ärzte für den Körper und Ärzte für die Seele gibt, wo beides doch nicht getrennt werden kann.


Das Staunen ist der Anfang der Erkenntnis.


Das ungeprüfte Leben ist nicht lebenswert für den Menschen.


Der Leib ist das Grab der Seele.


Aber nunmehr ist es Zeit, dass wir gehen,
ich, um zu sterben, und ihr um zu leben.
Wen von uns das bessere Los erwartet,
das weiß niemand als Gott allein.


Reichtum erzeugt Luxus, Müßiggang und Aufruhr, Armut ebenfalls Aufruhr, außerdem Bosheit und Schlechtigkeit.