Apho Logo


Wilhelm Raabe

* 08.09.1831 - † 15.11.1910

Illustration mit dem Titel: Die schwarze Galeere
"Die schwarze Galeere"
Illustration von © Michael Blümel

Zitate von Wilhelm Raabe

Insgesamt finden sich 103 Texte im Archiv.
Es werden maximal 10 Texte, täglich wechselnd, angezeigt.

Die träumerische Viertelstunde eines Poeten oder Philosophen ist oft wichtiger für die Menschheit als der Lärm einer tagelang währenden Feldschlacht.


Es ist recht häufig viel besser, die Bedrängten sich ausreden zu und ausschreien zu lassen, als ihnen zur Geduld zu reden und zu raten.


Jedes Übermaß muß gefährlich werden, selbst ein Übermaß an Gemüt.


Quelle: "Der Hungerpastor" - Wilhelm Raabe


Wer den Tod fürchtet, hat das Leben verloren.


Jeder Frühlings-Sonnentag schließt nur für ein paar Menschen, die imstande sind, ihn zu genießen, unter Millionen, die nicht dazu imstande sind, das Glück der Erde und also den Himmel auf.


Eine Blume, die sich erschließt, macht keinen Lärm dabei.
Auf leisen Sohlen wandelt die Schönheit, das wahre Glück und das echte Heldentum. Unbemerkt kommt alles, was Dauer haben wird.


Man soll nur Bücher lesen, von denen man in den großen Krisen des Lebens keinen Ekel empfindet.


Der Mensch lebt von seinen Illusionen.


Von allen Menschen traue dir am wenigsten.


Durch "gewissenlos sein" antizipiert man im Grunde nur die ewige Seligkeit.