Apho Logo


Wilhelm Raabe

* 08.09.1831 - † 15.11.1910

Illustration mit dem Titel: Die schwarze Galeere
"Die schwarze Galeere"
Illustration von © Michael Blümel

Zitate von Wilhelm Raabe

Insgesamt finden sich 102 Texte im Archiv.
Es werden maximal 10 Texte, täglich wechselnd, angezeigt.

Man muß den Leuten nur ein bißchen verrückt vorkommen, dann kommt man schon weiter.


"Himmel" leitet die deutsche Sprache von dem alten Wort "Heime", "Heimat" ab.


Quelle: "Halb Mär, halb mehr" - Wilhelm Raabe


Allen Vorkommnissen des Lebens gegenüber hat man sich immer nur vorzuhalten, dass man sich doch nur in einer Kinderstube befindet, wo die Unartigen vorwiegen.


Der schwierigste Weg, den der Mensch zurückzulegen hat, ist der zwischen Vorsatz und Ausführung.


Das schönste Gefühl auf dieser Erde: nicht mehr nötig zu sein. Nicht mehr gebraucht zu werden. Macht damit, was ihr wollt.


Wenn es Gottes Wille gewesen ist, so ist es auch der meinige geworden.


So war es also das Schicksal Deutschlands immer gewesen, daß seine Bewohner, durch das Gefühl der Tapferkeit hingerissen an allen Kriegen teilnahmen; oder daß es selbst der Schauplatz blutiger Auftritte war.


Quelle: "Das Odfeld" - Wilhelm Raabe


Es gibt Dinge, Verhältnisse, Zustände und Berufsarten, gegen die der Mensch sich mit Händen und Füßen wehrt, wenn er eben hineingerät, und die er nachher ganz und gar für sich zugeschnitten findet, wenn er endlich drinsteckt.


Sieh nach den Sternen - gib acht auf die Gassen.


Mit dem Hunger nach der Unendlichkeit wird der Mensch geboren; er spürt ihn früh, aber wenn er in die Jahre des Verstandes kommt, erstickt er ihn meistens leicht und schnell.


Quelle: "Der Hungerpastor" - Wilhelm Raabe