Apho Logo


Antoine de Rivarol

* 20.06.1753 - † 13.04.1801


Zitate von Antoine de Rivarol

Insgesamt finden sich 101 Texte im Archiv.
Es werden maximal 10 Texte, täglich wechselnd, angezeigt.

Hängt die Armee vom Volk ab, so hängt schließlich die Regierung von der Armee ab.


Hat man vierundzwanzig Stunden früher als die übrigen Menschen Recht, so gilt man vierundzwanzig Stunden lang als närrisch.


Die Dummköpfe sollten den geistreichen Leuten mit ebenso viel Misstrauen begegnen, wie sie Verachtung für sie hegen.


Man soll in der Moral nicht die Tugend in gleichgültigen Handlungen Fasten, Büßerhemden, Kasteiungen sehen wollen, all das kann den anderen Menschen nichts nützen.


Die zivilisiertesten Völker sind der Barbarei so nahe wie das geschliffenste Eisen dem Rost. Völker wie Metalle glänzen nur an der Oberfläche.


Zu einem frommen Fürsten gehört ein Beichtvater als Staatsmann.


Um etwas zu gelten in dieser Welt, muss man tun, was man kann, was man soll und was sich schickt.


Recht ist Eigentum, das sich auf die Macht stützt. Mit der Macht wird auch das Recht hinfällig.


Die Kunst soll sich ein Ziel geben, das stets zurückweicht.


Ich schrieb und sprach im Namen der Menschheit und der Erfahrung aller Zeiten zwecklos zugunsten der Religion, der Moral und der Politik. Meine Stimme verlor sich in der allgemeinen Zerstörung, und ich schwieg.