Apho Logo


Jean-Jacques Rousseau

* 28.06.1712 - † 02.07.1778


Zitate von Jean-Jacques Rousseau

Insgesamt finden sich 799 Texte im Archiv.
Es werden maximal 15 Texte, täglich wechselnd, angezeigt.

Der Geschmack ist gewissermaßen der Urteilskraft Vergrößerungsglas, er bringt kleine Gegenstände in ihre Reichweite, und seine Wirkungen fangen da an, wo die der Urteilskraft enden.


Wäre ich Fürst oder Gesetzgeber, so würde ich meine Zeit nicht damit verschwenden, zu sagen, was man tun muß; ich täte es oder schwiege.


Die in reinlichen Häusern erzogenen Kinder, wo man keine Spinnen leidet, fürchten sich vor den Spinnen, und diese Furcht bleibt ihnen oftmals, wenn sie groß sind.


Die Liebe allein hätte vielleicht meiner geschont, mein Verderben war das Mitleid.


Nehmen Sie der Liebe die Achtung, so ist sie nichts mehr.


Wie machen doch ungestüme Leidenschaften die Menschen zu Kindern!


Wir wollen nicht eine chimärische Vollkommenheit ansteuern, sondern das nach der Natur des Menschen und der Verfassung der Gesellschaft Bestmögliche.


Denken war mir stets eine mühsame und reizlose Beschäftigung.


Meine Leiden sind das Werk der Natur, mein Glück aber ist mein Werk.


Das Spiel ist kein Zeitvertreib eines reichen Mannes, es ist die Zuflucht eines Menschen, der nichts zu tun hat.


Zu welcher Zeit der Tod auch komme, ich trotze ihm, er wird mich nicht überfallen, wenn ich mit Vorbereitungen zum Leben beschäftigt bin, er wird mich niemals daran hindern, gelebt zu haben.


Ist nicht Vernunft der Schutz wider Intoleranz und Fanatismus?


Es gibt eine gewisse Eintracht der Seelen, die sich sogleich beim ersten Anblick bemerkbat macht.


Wenn die Philosophen imstande wären, die Wahrheit zu entdecken, welcher von ihnen würde sich für sie interessieren?


Sterbliche, werdet ihr niemals aufhören, die Natur zu verleumden?