Apho Logo


Fanny zu Reventlow

* 18.05.1871 - † 26.07.1918


Zitate von Fanny zu Reventlow

Insgesamt finden sich 132 Texte im Archiv.
Es werden maximal 10 Texte, täglich wechselnd, angezeigt.

Immer war ich im Zwiespalt, weil ich gern beides vereinigen wollte, mein eigentliches Leben ohne Zügel und einen Menschen, der zu mir gehört.


Wie viele Kinder wachsen so auf, gut gepflegt, gut versorgt und gefüttert, alle schön regelmäßig, nur keine Gefühle, nur keine Weichheit und kein Überschwang.


Man gewöhnt sich wirklich daran, unter Damoklesschwertern zu leben.


Mich reuen die Sünden, die ich nicht beging.


Ich kann nicht brechen das ist eben das Schlimme. Ich zerbreche nie, bin der prädestinierte Phönix.


Ich kann kein verneinendes Prinzip in meinem Leben brauchen.


Es gibt immer Erlebnisse, von denen man nie und nimmer reden kann, und doch jemand wünschte, der es schweigend verstünde, ohne daran zu rühren.


Selbst la grande passion macht mich nicht monogam.


Ich muss doch recht jung sein, dass ich immer noch so viel zu lernen finde.


Ich lebe auf, sobald nur Sonnenschein da ist.