Apho Logo


Rainer Maria Rilke

* 04.12.1875 - † 29.12.1926


Zitate von Rainer Maria Rilke

Insgesamt finden sich 174 Texte im Archiv.
Es werden maximal 10 Texte, täglich wechselnd, angezeigt.

Vergangen nicht,
Verwandelt ist,
Was war.


Alle, welche dich suchen,
versuchen dich.
Ich aber will dich begreifen,
wie dich die Erde begreift -
Ich will von dir keine Eitelkeit,
die dich beweist.
Ich weiß, daß die Zeit
anders heißt
als du.
Tu mir kein Wunder zulieb,
gib deinen Gesetzen recht,
die von Geschlecht zu Geschlecht
sichtbar sind.


… aber warum bist du nicht hier…


Schau ich die blaue Nacht, vom Mai verschneit, in der die Welten weite Wege reisen, mir ist: Ich trage ein Stück Ewigkeit
in meiner Brust. Das rüttelt und das schreit und will hinauf und will mit ihnen kreisen...
Und das ist Seele.


Denn wir sind nur die Schale und das Blatt: Der große Tod, den jeder in sich hat, das ist die Frucht, um die sich alles dreht.


Denn das verstandest du: Die vollen Früchte.
Die legtest du auf Schalen vor dich hin
Und wogst ihre Schwere auf.
und sahst dich selbst zuletzt als Frucht,
Nahmst dich heraus aus deinen Kleidern, trugst
Dich vor den Spiegel, ließest dich hinein
Bis auf dein Schauen; das blieb groß davor
Und sagte nicht: Das bin ich: nein: Dies ist.
So ohne Neugier war zuletzt dein Schauen
Und so besitzlos, von so wahrer Anmut,
Daß es dich selbst nicht mehr begehrte: Heilig’


Und in den dunklen Nächten fällt die schwere Erde aus allen Sternen in die Einsamkeit.


Befiehl den letzten Früchten voll zu sein;
gib ihnen noch zwei südlichere Tage,
dränge sie zur Vollendung und jage
die letzte Süße in den schweren Wein.


Weltenweiter Wandrer, Walle fort in Ruh, Also kennt kein andrer Menschenleid wie du.


Künstler sein, heißt: nicht rechnen und zählen, reifen wie der Baum, der seine Säfte nicht drängt und getrost in den Stürmen des Frühlings steht, ohne die Angst, daß dahinter kein Sommer kommen könnte. Er kommt doch. Aber er kommt zu den Geduldigen, die da sind, als ob die Ewigkeit vor ihnen läge, so sorglos, still und weit.


Quelle: "Weisheiten der Welt." Herausgegeben von Alfred Grunow. Bd. 1. Haude & Spenersche Verlagsbuchhandlung, Berlin