Apho Logo


Rainer Maria Rilke

* 04.12.1875 - † 29.12.1926


Zitate von Rainer Maria Rilke

Insgesamt finden sich 175 Texte im Archiv.
Es werden maximal 10 Texte, täglich wechselnd, angezeigt.

Vielleicht sind alle Drachen unseres Lebens Prinzessinnen, die nur darauf warten uns einmal schön und mutig zu sehen. Vielleicht ist alles Schreckliche im Grunde das Hilflose, das von uns Hilfe will.


Ruhm, Summe aller Missverständnisse, die sich um einen Namen sammeln.


Je mehr Liebe man gibt, desto mehr besitzt man davon.


Ich lerne es täglich, lerne es unter Schmerzen, denen ich dankbar bin: Geduld ist alles.


Denn das verstandest du: Die vollen Früchte.
Die legtest du auf Schalen vor dich hin
Und wogst ihre Schwere auf.
und sahst dich selbst zuletzt als Frucht,
Nahmst dich heraus aus deinen Kleidern, trugst
Dich vor den Spiegel, ließest dich hinein
Bis auf dein Schauen; das blieb groß davor
Und sagte nicht: Das bin ich: nein: Dies ist.
So ohne Neugier war zuletzt dein Schauen
Und so besitzlos, von so wahrer Anmut,
Daß es dich selbst nicht mehr begehrte: Heilig’


Wie das Gestirn

Wie das Gestirn, der Mond, erhaben, voll Anlaß,
plötzlich die Höhn übertritt, die entworfene Nacht
gelassen vollendend: siehe: so steigt mir
rein die Stimme hervor aus Gebirgen des Nichtmehr.
Und die Stellen, erstaunt, an denen du da warst und
fortkamst, schmerzen klarer dir nach.


Nur weil wir den Tod ausschließen, ist er mehr und mehr zum Fremden geworden und da wir ihn im Fremden hielten, ein Feindliches. Es wäre denkbar, dass er uns unendlich viel näher steht als das Leben selbst. - Was wissen wir davon?


Die Welt steht auf mit euch

Jetzt wär es Zeit, daß Götter träten aus
bewohnten Dingen...
Und daß sie jede Wand in meinem Haus
umschlügen. Neue Seite. Nur der Wind,
den solches Blatt im Wenden würfe, reichte hin,
die Luft, wie eine Scholle, umzuschaufeln:
ein neues Atemfeld. Oh Götter, Götter!
Ihr oftgekommenen, Schläfer in den Dingen,
die heiter aufstehn, die sich an den Brunnen,
die wir vermuten, Hals und Antlitz waschen
und die ihr Ausgeruhtsein leicht hinzutun
zu dem, was voll scheint, unserm vollen Leben.
Noch einmal sei es euer Morgen, Götter.
Wir wiederholen. Ihr allein seid Ursprung.
Die Welt steht auf mit euch, und Anfang glänzt
an allen Bruchstellen unseres Mißlingens....


Darfst das Leben mit Würde ertragen,
nur die Kleinlichen macht es klein;
Bettler können dir Bruder sagen,
und du kannst doch ein König sein.


Sei allem Abschied voran, als wäre er hinter dir.