Apho Logo


Erasmus Desiderius von Rotterdam

* 27.10.1469 - † 11.07.1536


Zitate von Erasmus Desiderius von Rotterdam

Insgesamt finden sich 113 Texte im Archiv.
Es werden maximal 10 Texte, täglich wechselnd, angezeigt.

Das Glück folgt meist denen, die es fliehen, und flieht die, die ihm folgen.


Quelle: "Handbuch des christlichen Streiters" - 1503


Doch der Mensch führt nicht mit dem Menschen Krieg, sondern mit sich selbst, und gerade aus dem eigenen Inneren fällt uns die feindliche Schlachtreihe an.


Quelle: "Handbuch des christlichen Streiters" - 1503


Sie kramen auch die Statuetten und Bilder ihrer Vorfahren aus, die zählen euch ihre Ahnen und Urahnen her und nennen dabei jeden Augenblick die abgenutzten Beinamen ihrer Väter. Ist nicht ein solcher Mensch ein wahrer Ölgötze ... Aber dennoch lebt er, dank der herrlichen Eigenliebe, vollkommen glücklich und zufrieden; zudem finden sich wirklich noch andere Leute von gleicher Dummheit, die solche Einfaltspinsel wie eine Gottheit achten und ehren.


Quelle: "Lob der Torheit" - 1509 oder 1510


Kein Feind siegt öfter als der, dem man keine Beachtung schenkt.


Quelle: "Handbuch des christlichen Streiters" - 1503


Es ist auch nicht entscheidend, wie viel du sündigst, sondern mit welcher Leidenschaft es geschieht.


Unter allen Unnatürlichkeiten ist nichts widerlicher als die Begierde des Greises.


Ich weiß nicht, ob jemand seinen Körper zur Gänze kennt. Und den Zustand seines Geistes soll jeder kennen?


Quelle: "Handbuch des christlichen Streiters" - 1503


Denn für uns Toren ist es nicht eine der geringsten Freuden, mit äußerster Bewunderung auf alles, was aus weiter Ferne kommt, zu blicken. Wenn indes einige ehrgeizig sind und gern den Glauben erwecken möchten, als verständen sie jene fremde Sprache, so brauchen sie nur ein vergnügtes Gesicht zu machen, Beifall zu klatschen und wie ein Esel mit den Ohren zu wackeln: "Richtig, richtig!"


Quelle: "Lob der Torheit" - 1509 oder 1510


Wer den Kern aus einer Nuß essen will, soll die Nuß zerbrechen. - Qui e nuce nucleum esse vult, frangat nucem.


Der Geist lässt uns zu Göttern werden, das Fleisch zu Tieren.


Quelle: "Handbuch des christlichen Streiters" - 1503