Apho Logo


Peter Rudl

* 22.04.1966


Zitate von Peter Rudl

Insgesamt finden sich 1925 Texte im Archiv.
Es werden maximal 25 Texte, täglich wechselnd, angezeigt.

Die subtile Schönheit der Absurdität impliziert auch die Gebete des Agnostikers, seine zum Lachen über sich selbst befreite Verzweiflung wie schon die Irrsal jedweder Schöpfung in all ihren Schattierungen.


Quelle: "Exposé"
© Peter Rudl


Gewissen ist ein Luxus, den sich die Wahrheit nicht leisten kann.


Quelle: "Exposé"
© Peter Rudl


Keine Aufgabe sollte zu groß und dabei
einem nichts fremder sein als eine solche.


Quelle: "Exposé"
© Peter Rudl


Irgendwann kommt dann der Tag, wo einem klar ist, daß einem nicht mehr viel Zeit bleibt. Meist fällt einem dann auch nicht mehr viel dazu ein. Bis zu diesem Tag also gilt es sein sogenanntes Lebenswerk in trockene Tücher, in sein Todesgewand, in seine Totenmaske gebracht zu haben – und er sollte einen weder unverrichteter noch unversuchter Dinge überraschen.


Quelle: "Exposé"
© Peter Rudl


Wer bei Todesfällen den Humor verliert, hat den Humor nicht verstanden, um vom Tod erst gar nicht zu reden.


Quelle: "Exposé"
© Peter Rudl


Provokation: probate Versuchung der Wahrheit.


Quelle: "Exposé"
© Peter Rudl


Wenn man sieht, was für kaputte, rohe, an Geist und Seele deformierte, respektive einfach nur dumme Menschen sich hemmungslos fortpflanzen, während sich feinere Geister naturgemäß in Zurückhaltung üben, nimmt es nicht wunder, daß es mit der Gesellschaft immer weiter bergab geht.


Quelle: "Exposé"
© Peter Rudl


Es gibt genügend Dinge, über die man schon allein aus Charakter mit niemandem reden kann, die man absolut allein tun und ertragen muß.


Quelle: "Exposé"
© Peter Rudl


Die meisten Hohenlieder auf die Familie, die Freundschaft oder gar die Liebe sind fast ausschließlich durch die Unfähigkeit, allein zurechtzukommen, motiviert.


Quelle: "Exposé"
© Peter Rudl


Leben heißt töten. Sterben nicht notwendig, damit aufzuhören. Nicht einmal gestorben sein.


Quelle: "Exposé"
© Peter Rudl


Nichts ist ungerechter als die sogenannte Liebe.


Quelle: "Exposé"
© Peter Rudl


Leben, das den Namen verdient, imitiert nicht.


Quelle: "Exposé"
© Peter Rudl


Das sogenannte Zeitalter der Aufklärung basiert auf einer heillosen Unzahl unaufgeklärter Verbrechen. Man denke etwa nur an die zum überwältigenden Teil unverfolgte Massenschwerstkriminalität der Französischen Revolution.


Quelle: "Exposé"
© Peter Rudl


Ein »guter« Verkäufer ist bloß ein Prozent Improvisation und zu neunundneunzig Prozent Provision. Was er freilich nicht selten hinterläßt ist der üble Beigeschmack von mehr oder weniger schmierigem Nachdruck, Aplomb und sogar Penetranz, ja Rechthaberei. Verkäuferische Güte, wenn der Erfolg einer Art kreativem Interaktionsfatalismus mit all seinen psychologischen Polylemmata und Raffinessen geopfert werden darf. Kind of subtle game theory on marketing.


Quelle: "Exposé"
© Peter Rudl


Wahre Güte ist für sich selbst blind.


Quelle: "Exposé"
© Peter Rudl


Gleichwohl sie dort nicht gekannt werden, liegen Geheimnisse immer diesseits von Himmel und Hölle.


Quelle: "Exposé"
© Peter Rudl


Mitleid hat noch keinen vor dem Feuer gerettet.


Quelle: "Exposé"
© Peter Rudl


Wenn man von jemandem hört, daß er sich entwickelt, kann das in der Regel nur heißen, daß er sich besonders kraß zu seinem nackten Nachteil verändert.


Quelle: "Exposé"
© Peter Rudl


Der Tod ist weniger eine Chance als vielmehr eine Verpflichtung, der es sich mit Anstand zu unterziehen gilt. Allein so vermag der Geist zu obsiegen.


Quelle: "Exposé"
© Peter Rudl


Gott: der Pawlowsche Grund.


Quelle: "Exposé"
© Peter Rudl


Ich bin tot, also war ich.


Quelle: "Exposé"
© Peter Rudl


Wenn man Gewalt verabscheut, wird man dazu neigen sich entweder sehr schnell oder sehr langsam umzubringen. Ich selbst neige zu letzterem.


Quelle: "Exposé"
© Peter Rudl


Flow: dem Geistesmenschen eine Selbstverständlichkeit. Dieses metanoetische Gefühl, alldiewo der Geist ein- und ausgeht.


Quelle: "Exposé"
© Peter Rudl


Superlativ: eine Gedankenlosigkeit.


Quelle: "Exposé"
© Peter Rudl


Jeder Abschied will zu dir selbst, bringt dich weiter.


Quelle: "Exposé"
© Peter Rudl