Apho Logo


Thom Renzie

* 1959


Thom Renzie wurde vor einigen Jahrzehnten geboren. In Nordrhein Westfalen. Und da lebt er auch zur Zeit, wenn er nicht woanders ist.

Thom Renzie heißt eigentlich ganz anders und ist passionierter Romantiker, jedenfalls promovierte er irgendwann einmal (1986) über Ludwig Tieck, den „König der Romantik“, und er liebt nach wie vor Sonnenuntergänge am Meer und auch in den Bergen.

Zuvor hatte er bereits ein Lehramtstudium absolviert. Den Eingang in den Lehrerberuf fand er 1990, den Ausgang 2013. Weil er sich nicht so recht zwischen Natur und Geist entscheiden konnte, unterrichtete er Mathematik und Deutsch neben diversen anderen Fächern.

Thom Renzie macht sich Gedanken zu Gott und der Welt, die er manchmal zu Papier und auf den Punkt bringt oder auch nicht.


Zitate von Thom Renzie

Insgesamt finden sich 250 Texte im Archiv.
Es werden maximal 10 Texte, täglich wechselnd, angezeigt.

Ob Abenteuersport oder Abenteuerurlaub, viele Menschen wollen Abenteuer heute nicht mehr aus zweiter Hand, sondern selbst erleben und vergessen dabei, dass die die Suche nach dem Selbst das größte Abenteuer ist.


Quelle: "Exposé"
© Thom Renzie


Lieber noch im Sack, mag sich die Katze denken, als das Fell über die Ohren gezogen zu bekommen.


Quelle: "Exposé"
© Thom Renzie


Charakter ist das, was so mancher, wenn er es müsste oder sollte, nicht zeigen kann oder will.


Quelle: "Exposé"
© Thom Renzie


Glücklich kann sich schätzen, wer erkennt, dass er sich den Traum vom Glück nur durch Nichterfüllung erhalten kann.


Quelle: "Exposé"
© Thom Renzie


Land schafft, denkt sich manch ein erschöpfter Bauer bei dem Blick über die Landschaft.


Quelle: "Exposé"
© Thom Renzie


Es ist allemal besser, einer Sache selbst die Spitze abzubrechen, als erst darauf zu warten, dass andere etwas spitzkriegen.


Quelle: "Exposé"
© Thom Renzie


Wenn aus Fußnoten Schlagzeilen werden, dann stellt sich die Frage, warum sie die eigentlichen Hauptmeldungen aus dem Feld geschlagen haben.


Quelle: "Exposé"
© Thom Renzie


Es drängt sich manchmal der Eindruck auf, dass Verdienst und Anerkennung sich zueinander komplementär verhalten.


Quelle: "Exposé"
© Thom Renzie


Alternativlos: Was in die Krise hineinführt, muss auch wieder hinausführen, denkt sich die Dummheit und verfolgt diesen einen Weg konsequent und bis ans Ende.


Quelle: "Exposé"
© Thom Renzie


Meditation ist, wenn man in der Versenkung erwacht.


Quelle: "Exposé"
© Thom Renzie