Apho Logo


William Shakespeare

* 26.04.1564 - † 23.04.1616


Zitate von William Shakespeare

Insgesamt finden sich 488 Texte im Archiv.
Es werden maximal 12 Texte, täglich wechselnd, angezeigt.

Wenn alle Leute nur dann redeten, wenn sie etwas zu sagen haben, würden die Menschen sehr bald den Gebrauch der Sprache verlieren.


Wenn Neid erzeugt gehässige Irrungen, Da kommt der Umsturz, da beginnt Verwirrung.


Man kann den Hintern schminken wie man will, ein ordentliches Gesicht wird nie daraus.


Was Menschen Übles tun, das überlebt sie; das Gute wird oft mit ihnen begraben.


Ehrlich sein heißt, wie es in dieser Welt hergeht, Ein Auserwählter unter Zehntausenden sein.


Kummer und Sorgen schwellen den Leib auf.


Das Schlimmste fürchten, heilt oft das Schlimmste.


Argwohn wiegt in der reinsten Sphäre sich Wie in den lichten Himmelsblau die Krähe.


Komme, was da komme mag; die Zeit und Stunde rinnt durch den rauhesten Tag.


Gerücht verdoppelt, so wie Stimm’ und Echo Die Zahl Gefürchteter.


Witz, schnell geboren, wächst und welkt geschwind.


Wenige richten sich nach ihrem Stern.