Apho Logo


Peter Sirius

* 1858 - † 1913


Zitate von Peter Sirius

Insgesamt finden sich 451 Texte im Archiv.
Es werden maximal 12 Texte, täglich wechselnd, angezeigt.

Mancher wäre nicht unsterblich geworden, wenn er nicht gestorben wäre.


Wer Anhänger hat, hat auch Anhängsel.


Quelle: "Tausend und Ein Gedanke" München: Verlag von Carl Andelfinger - 1899

Tausende von Briefen haben nur den Wert ihrer Freimarke.


Quelle: "Tausend und Ein Gedanke" München: Verlag von Carl Andelfinger - 1899

Hörst du jemand sich beklagen, du sprächest immer nur von dir, so frage dich, ob du ihm vielleicht nicht genug Gelegenheit gegeben, von sich selber zu sprechen.


Quelle: "Tausend und Ein Gedanke" München: Verlag von Carl Andelfinger - 1899

Die Jugend ist optimistisch für die Zukunft, das Alter für die Vergangenheit.


Quelle: "Tausend und Ein Gedanke" München: Verlag von Carl Andelfinger - 1899

Mancher Autor von unlängst glaubte kühn gegen den Strom zu schwimmen, während er in der Gosse strampelte.


Quelle: "Tausend und Ein Gedanke" München: Verlag von Carl Andelfinger - 1899

Es gäbe nicht so viele nervöse Leute, wenn es nicht so viele Leute ohne Nerv gäbe.


Quelle: "Tausend und Ein Gedanke" München: Verlag von Carl Andelfinger - 1899

Es gibt Wahrheiten, denen man nicht hold,
Lügen, den man nicht gram sein kann.


Quelle: "Tausend und Ein Gedanke" München: Verlag von Carl Andelfinger - 1899

Solange die Welt steht, wird es schulmeisternde Kritiker geben, die das Große anbellen und dem Kleinen entgegenwedeln.


Quelle: "Tausend und Ein Gedanke" München: Verlag von Carl Andelfinger - 1899

Großes herunterreißen ist leichter als sich zu ihm emporzuschwingen.


Quelle: "Tausend und Ein Gedanke" München: Verlag von Carl Andelfinger - 1899

Den Mangel an Geist suchen die Menschen viel ängstlicher zu verdecken als den Mangel an Gemüt, weil sie jenen einsehen, diesen nicht.


Quelle: "Tausend und Ein Gedanke" München: Verlag von Carl Andelfinger - 1899

Predigen wollen dem großen Haufen
heißt Blinden Bilderbücher kaufen.


Quelle: "Tausend und Ein Gedanke" München: Verlag von Carl Andelfinger - 1899