Apho Logo


Peter Sirius

* 1858 - † 1913


Zitate von Peter Sirius

Insgesamt finden sich 451 Texte im Archiv.
Es werden maximal 12 Texte, täglich wechselnd, angezeigt.

Mancher hätte in der Schule des Lebens nicht so viel durchzumachen, wenn er die Schule seiner Jugend besser durchgemacht hätte.


Quelle: "Tausend und Ein Gedanke" München: Verlag von Carl Andelfinger - 1899


Es gibt Menschen, die durch ihre bloße Existenz die Menschheit verleumden.


Quelle: "Tausend und Ein Gedanke" München: Verlag von Carl Andelfinger - 1899


Im Frühling geboren werden, im Winter sterben – zu mehr Logik hat es mancher nicht gebracht.


Quelle: "Tausend und Ein Gedanke" München: Verlag von Carl Andelfinger - 1899


Wenn’s Herbst in deiner Seele wird,
Verstummen dir des Lebens Zungen,
Welk wirbeln leise um dich her
Die Blätter der – Erinnerungen.


Quelle: "Tausend und Ein Gedanke" München: Verlag von Carl Andelfinger - 1899


Menschen, die mit sich selbst unzufrieden sind, pflegen stets über andere zu schimpfen.


Quelle: "Tausend und Ein Gedanke" München: Verlag von Carl Andelfinger - 1899


Die Korrespondenz mancher Leute beschränkt sich darauf, auf Postkarten Briefe zu versprechen.


Wenn man anfängt, das Leben zu verstehen, versteht es uns nicht mehr.


Quelle: "Tausend und Ein Gedanke" München: Verlag von Carl Andelfinger - 1899


Was man an einem Menschen hatte, sieht man leichter ein, als was man an einem hat.


Quelle: "Tausend und Ein Gedanke" München: Verlag von Carl Andelfinger - 1899


Je älter wir werden, desto mehr scheinen uns Dinge selbstverständlich, die uns früher am wenigsten einleuchten wollten.


Quelle: "Tausend und Ein Gedanke" München: Verlag von Carl Andelfinger - 1899


Auf dem Maskenball des Lebens demaskiert sich mancher erst in der Todesstunde.


Quelle: "Tausend und Ein Gedanke" München: Verlag von Carl Andelfinger - 1899


Die Zukunft von zehn Männern setzt nicht so viele Zungen in Bewegung als die »Vergangenheit« einer Frau.


Quelle: "Tausend und Ein Gedanke" München: Verlag von Carl Andelfinger - 1899


Es gibt Leute, die am Leben sterben.


Quelle: "Tausend und Ein Gedanke" München: Verlag von Carl Andelfinger - 1899