Apho Logo


Moritz Gottlieb Saphir

* 08.02.1795 - † 05.09.1858


Zitate von Moritz Gottlieb Saphir

Insgesamt finden sich 109 Texte im Archiv.
Es werden maximal 10 Texte, täglich wechselnd, angezeigt.

Der Mensch kann dem Menschen und der Sonne nur wenn sie untergehn und von ihm scheiden, freundlich und offen ihm in’s Antlitz schauen und nachsehen; am Tage, und wenn sie bei ihm weilen, sieht man in beiden nur die Flecken.


Quelle: "Pharus am Meere des Lebens" - 1884

Die Liebe ist bei den Frauen eine Himmelsleiter, bei den Männern ist sie zuerst eine Sturmleiter hinauf, dann die Feuerleiter, auf der man sich in Sicherheit bringt.


Warum fallen den Männern dieHaare früher aus als den Frauen? Weil sie sich mehr den Kopf kratzen müssen.


Viele Menschen sind besser als ihr Ruf, weil ihr Ruf schlechter ist als sie.


Witz ist ein Gnadenband des Geistes, das er nur seinen Auserkorenen umhängt; wahrer Witz speist an der Table d’hôte des ganzen Universums; Scheinwitz hat Gasthäuser, wo er zu Borge speist.


Wenn du in der Gunst des Publikums steigst, so denke an Eulenspiegel und weine; denn sei versichert, du wirst wieder heruntersteigen.


Der Wein und die Wahrheit sind sich nur insofern ähnlich, als man mit beiden anstößt.


Quelle: "Nachtschatten der Zeit und des Lebens"

Um Menschen kennenzulernen, muß man mit ihnen umgehen; aber sie zu achten, muß man sie meiden.


Wer aus vollem Herzen Liebe schwört, denkt oft nur an sein Portemonnaie.


Viele Menschen lieben den Dichter bloß so, wie sie den Käse lieben, d.h. sie finden ihn nur dann erst gut, wenn er von den Würmern angegangen ist.


Quelle: "Humoristische Abende" - 1830